Kriminalität, Kinder

Duisburg - Rund zwei Wochen nach dem Fund einer Babyleiche aus Duisburg in einer Altkleidersortieranlage in Polen hat die Polizei eine 35 Jahre alte Tatverdächtige festgenommen - und eine zweite Babyleiche entdeckt.

02.12.2018 - 12:56:05

Festnahme nach Fund von weiterem totem Baby. Das tote kleine Mädchen sei in der Wohnung der Frau in Duisburg in Laken und Plastiktüten versteckt gewesen, teilten die Staatsanwaltschaft und die Polizei mit. Die Frau gestand die Geburt dieses Kindes. Sie leugnete aber nach Angaben der Polizei, etwas mit dem toten Baby - es war auch ein Mädchen - aus dem Altkleidercontainer zu tun zu haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Festnahme im Fall Peggy. Um wen es sich bei dem Festgenommenen handelt, wollte die Polizei nicht sagen. Der Verdächtige solle noch heute einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Danach will die Polizei Details bekanntgeben. Laut Medienberichten handelt es sich bei dem Verdächtigen um einen 41-Jährigen, der 2001 erstmals ins Visier der Ermittler geraten war. Bayreuth - Im rätselhaften Mordfall um das neunjährige Mädchen Peggy aus Oberfranken hat es eine Festnahme gegeben. (Politik, 11.12.2018 - 14:32) weiterlesen...

Mädchen versteckt und missbraucht - Mutter vor Gericht. Mit angeklagt ist der damalige Lebenspartner der Frau. Im Oktober 2017 war das Mädchen aus einer Wohngruppe in Cottbus verschwunden. Die Polizei fand es Monaten später in der Wohnung des Paares. Beide sollen das Kind sexuell missbraucht haben. Die 13-Jährige soll in dieser Zeit keine Kontaktmöglichkeit zu anderen Menschen gehabt haben. Cottbus - Weil sie ihre eigene Tochter monatelang sexuell missbraucht und versteckt haben soll, steht eine 52-Jährige aus Brandenburg von heute an in Cottbus vor Gericht. (Politik, 11.12.2018 - 03:26) weiterlesen...

Schlag gegen Kinderpornografie-Netzwerk. Ein Tatverdächtiger sei im russischen Nowotscherkassk ermittelt worden, mit der Prozesseröffnung sei in Kürze zu rechnen, teilte das Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern mit. Eine Auswertung der Beweismittel habe Hinweise auf mehrere Hundert Nutzer erbracht, die Zugriff auf rund 300 000 kinderpornografische Dateien hatten. Der Server sei inzwischen abgeschaltet. Rampe - Fahndern in Mecklenburg-Vorpommern ist ein Schlag gegen ein international arbeitendes Kinderpornografie-Netzwerk gelungen. (Politik, 05.12.2018 - 11:50) weiterlesen...