Kriminalität, Kinder

Duisburg - Rund zwei Wochen nach dem Fund einer Babyleiche aus Duisburg in einer Altkleidersortieranlage in Polen hat die Polizei eine 35 Jahre alte Tatverdächtige festgenommen - und eine zweite Babyleiche entdeckt.

02.12.2018 - 12:56:05

Festnahme nach Fund von weiterem totem Baby. Das tote kleine Mädchen sei in der Wohnung der Frau in Duisburg in Laken und Plastiktüten versteckt gewesen, teilten die Staatsanwaltschaft und die Polizei mit. Die Frau gestand die Geburt dieses Kindes. Sie leugnete aber nach Angaben der Polizei, etwas mit dem toten Baby - es war auch ein Mädchen - aus dem Altkleidercontainer zu tun zu haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neunjähriger verteilt Erspartes der Eltern gegen Finderlohn. Der Junge hoffte auf Finderlohn, wie die Polizei mitteilte. Die Scheine stammten laut Polizei aus den Ersparnissen der Eltern. Ein Nachbar wurdse misstrauisch und rief die Polizei. Die Beamten fanden bei dem Jungen eine Tüte mit rund 2700 Euro - die kompletten Ersparnisse der Eltern. Bad Vilbel - Ein Neunjähriger aus Hessen hat sich eine besondere Masche ausgedacht, um sein Taschengeld aufzubessern: Er klingelte bei Nachbarn, hielt ihnen Geldscheine vor die Nase und behauptete, diese vor der Haustür gefunden zu haben. (Politik, 18.03.2019 - 09:46) weiterlesen...

Verschwundenes Lügde-Beweismaterial: Kein konkreter Hinweis. Bielefeld - Bei den Diebstahl-Ermittlungen zu dem verschwundenen Beweismaterial im Missbrauchsfall von Lügde gibt es bisher keinen konkreten Tatverdacht. Das teilten die Staatsanwaltschaft Detmold und die Polizei Bielefeld der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Staatsanwaltschaft Detmold hatte am 6. März ein Strafverfahren gegen unbekannt wegen des Verdachts des Diebstahls der 155 CDs und DVDs eingeleitet. Diese waren im Dezember aus einem nicht gesicherten Raum der Kreispolizei Lippe verschwunden. Verschwundenes Lügde-Beweismaterial: Kein konkreter Hinweis (Politik, 15.03.2019 - 16:50) weiterlesen...

Tatort. Nach massiven Versäumnissen bei der Ermittlungsarbeit hat sich der massive Missbrauchsfall immer mehr zu einem Polizeiskandal ausgeweitet. Ein Polizeiauto steht vor dem versiegelten Campingwagen des mutmaßlichen Kinderschänders von Lügde. (Media, 14.03.2019 - 16:08) weiterlesen...

Zahl der Opfer in Missbrauchsfall Lügde gestiegen. Bei 14 weiteren Personen bestehe der Verdacht, dass auch sie Opfer des vielfachen Missbrauchs auf einem Campingplatz in Nordrhein-Westfalen geworden sein könnten, sagte Landesinnenminister Herbert Reul im Innenausschuss des Landtags. Es sei demnach denkbar, dass die Opferzahl weiter steigen könnte. Bislang waren die Ermittler von mindestens 31 Opfern ausgegangen. Drei Hauptverdächtige sitzen in Untersuchungshaft. Düsseldorf - Im Missbrauchsfall von Lügde ist die Zahl der Opfer auf mindestens 34 gestiegen. (Politik, 14.03.2019 - 14:56) weiterlesen...

Bundesregierung: Zahl ins Ausland entführter Kinder steigt Die Zahl der von einem Elternteil ins Ausland entführter Kinder steigt. (Polizeimeldungen, 13.03.2019 - 07:20) weiterlesen...

Kinderpornos und Missbrauch: 15 Fälle bei Polizei bekannt. Es habe sich um straf- oder disziplinarrechtliche Ermittlungen gehandelt, sagte ein Ministeriumssprecher der dpa. Darunter sei auch der Fall eines Polizisten der Kreispolizeibehörde Lippe, der wegen Kinderpornografie vorbestraft ist. Er sei weiter im Dienst. Ein Gericht habe eine Entfernung aus dem Dienst abgelehnt. Düsseldorf - Bei den Untersuchungen zum Polizeiskandal von Lügde ist das NRW-Innenministerium landesweit auf 15 Fälle gestoßen, in denen Ermittlungen wegen Kindesmissbrauchs oder Kinderpornografie gegen Polizisten geführt wurden. (Politik, 13.03.2019 - 06:18) weiterlesen...