Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Duisburg - Bei dem Überfall auf eine Sparkassenfiliale in Duisburg haben der oder die Täter eine größere Menge an Bargeld erbeutet.

16.03.2017 - 15:56:06

Täter erbeuteten in Duisburg größere Menge Bargeld. Das teilte die Polizei mit. Noch während des Polizeieinsatzes waren zwei tatverdächtige Männer in der Nähe der Bank festgenommen worden. Sie würden derzeit vernommen, Geld sei bei ihnen aber nicht gefunden worden, sagte ein Polizeisprecher. Am Morgen war noch vor der Öffnung Überfallalarm ausgelöst worden. Augenzeugen hatten von einem bewaffneten Täter berichtet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

14-Jähriger erstochen - Nach Bluttat in Lünen beginnt wieder Unterricht. Ein Mitschüler wird verdächtigt. Nun muss ein Haftrichter entscheiden, wie es weitergeht. Blumen, Kerzen, ein BVB-Schal am Zaun: An der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule trauern Schüler und Lehrer um einen 14-Jährigen, der am Vortag erstochen worden war. (Politik, 24.01.2018 - 08:58) weiterlesen...

Schweigen nach dem Schock - Nach Bluttat in Lünen beginnt Unterricht. Der Unterricht begann am Morgen nach Angaben der Schulleitung planmäßig. An der Schule gedachten am Morgen Schüler und Lehrer des erstochenen 14-Jährigen mit Blumen und Kerzen. Der mutmaßliche Täter, ein 15 Jahre alter Mitschüler, soll heute dem Haftrichter vorgeführt werden. Er hatte gestern Abend gestanden, den Jungen in den Hals gestochen zu haben, weil dieser seine Mutter provoziert angeschaut habe. Lünen - Am Tag nach der Bluttat an der Käthe-Kollwitz-Schule in Lünen versuchen Schüler und Lehrer gemeinsam, die Trauer über den gewaltsamen Tod eines Mitschülers zu verarbeiten. (Politik, 24.01.2018 - 08:54) weiterlesen...

14-Jähriger erstochen - Reden über den Tod: Schule öffnet nach Bluttat wieder. Am Mittag gibt es eine Schweigeminute in Stadt. Wie konnte es dazu kommen, dass ein 14-Jähriger an einer Schule in Lünen durch die Hand eines Mitschülers zu Tode kam? Während eine Mordkommission die Hintergründe ermittelt, geht der Schulbetrieb am Mittwoch weiter. (Politik, 24.01.2018 - 08:12) weiterlesen...

Lehrerverband: Nach Lünen muss es «Umdenken» geben. «Schule alleine und auf sich gestellt kann wenig bewirken», sagte der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, der dpa. Natürlich könne man mit Ordnungsmaßnahmen arbeiten. Klar sei aber, dass Eltern mit den Lehrern an einem Strang ziehen und die Politik in solchen Fällen Rückendeckung geben müssten. Gestern war ein 14-jähriger Schüler getötet worden. Ein 15-jähriger Mitschüler ist dringend verdächtig. Lünen - Nach der Gewalttat an einer Gesamtschule in Lünen fordert der Deutsche Lehrerverband eine breitere Unterstützung für den Kampf gegen Gewalt an Schulen. (Politik, 24.01.2018 - 06:16) weiterlesen...

Schule in Lünen öffnet nach Bluttat wieder. Der Unterricht soll auch nach Plan enden. Dazwischen liegen aber nicht Deutsch und Mathematik, sondern eine Schweigeminute und lange Gespräche zur Bewältigung des Schocks, wie die Schule mitteilt. Der 15-Jährige mutmaßliche Täter soll heute dem Haftrichter vorgeführt werden. Er ist dringend verdächtig, gestern einen 14-jährigen Mitschüler erstochen zu haben. Laut Polizei und Staatsanwaltschaft war er offenbar der Meinung, dass seine Mutter vom 14-Jährigen provozierend angeschaut worden sei. Lünen - Am Tag nach der Bluttat an der Käthe-Kollwitz-Schule in Lünen beginnt der Unterricht heute wie üblich um 8.15 Uhr. (Politik, 24.01.2018 - 04:24) weiterlesen...

Neunter Flug nach Afghanistan - Abschiebeflug nach Kabul mit 19 Asylbewerbern gestartet. Ein neuer Abschiebeflug ist gestartet - mit erheblich weniger Afghanen an Bord als erwartet. Weiterhin werden abgelehnte Asylbewerber aus Deutschland nach Afghanistan abgeschoben. (Politik, 23.01.2018 - 22:02) weiterlesen...