Notfälle, Deutschland

Düsseldorf - Wegen erhöhter Kohlenmonoxid-Werte hat die Feuerwehr eine Shisha-Bar in Düsseldorf gelüftet.

28.01.2017 - 12:00:06

Kohlenmonoxid-Alarm: Feuerwehr lüftet Shisha-Bar. Als ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes am Abend wegen einer Ruhestörung in der Bar war, sprang das Warngerät an. Die Feuerwehr kam mit 25 Mann und neun Fahrzeugen zu dem Einsatz in der Innenstadt. Der Betreiber der Bar hatte vergessen, die Lüftungsanlage einzuschalten. Die Feuerwehr setzte Hochleistungslüfter ein, um Frischluft in das verwinkelte Lokal zu blasen. Verletzt wurde niemand.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zwei Deutsche bei Bergtour in Tirol tödlich verunglückt. Die beiden Männer aus München und Sulzberg im Oberallgäu wollten zur Geierkopf-Nordwand in den Ammergauer Alpen in Tirol, berichtete die Polizei. Sie seien bereits neun bis zehn Seillängen gestiegen, als der Voraussteiger stürzte. Er sei auf den selbst gebauten Standplatz gefallen, doch sei der Schlaghaken aus der Wand gerissen und beide seien etwa 350 Meter in den Tod gestürzt. Reutte - Zwei deutsche Eiskletterer sind bei einer Klettertour in Österreich tödlich verunglückt. (Politik, 16.01.2018 - 00:54) weiterlesen...

Falscher Raketenalarm in Deutschland nicht undenkbar. «Es bleibt immer ein Restrisiko», sagte der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Christoph Unger. «Ein Missbrauch, ein technisches oder menschliches Versagen lässt sich nicht vollständig ausschließen.» Das BBK sehe nach dem Hawaii-Fall keine Notwendigkeit, für das deutsche Verfahren Änderungen anzustreben. Bonn - Ein falscher Raketenalarm wie im US-Bundesstaat Hawaii ist aus Behördensicht auch in Deutschland theoretisch nicht vollkommen auszuschließen. (Politik, 15.01.2018 - 16:10) weiterlesen...

Gefährliche Postsendung - Umschlag in Berlin: Polizei sieht Bezug zu DHL-Erpressung. Der Fall entpuppt sich als Erpressung von DHL. Nun taucht erneut eine gefährliche Postsendung auf, dieses Mal in Berlin - auch hier führt die Spur offenbar zu dem Erpresser des Paketdienstleisters. Vor sechs Wochen wird in Potsdam eine Paketbombe entdeckt. (Politik, 13.01.2018 - 17:13) weiterlesen...

Noch keine Hinweise nach Fund von gefährlicher Postsendung. Das teilte ein Polizeisprecher mit. Das Telefon sei rund um die Uhr geschaltet. Gestern war in einer Bankfiliale in Berlin eine Versandtasche mit einer Zündvorrichtung und vermutlich Schwarzpulver aus Feuerwerkskörpern aufgetaucht. Die Ermittler gehen von einem Zusammenhang mit der DHL-Erpressung und den Paketbomben aus, die zuvor in Potsdam und Frankfurt (Oder) gefunden worden waren. Berlin - Bei einer nach der DHL-Erpressung geschalteten Telefon-Hotline der Brandenburger Polizei sind nach dem Fund einer gefährlichen Postsendung in Berlin bislang keine Hinweise zu dem neuen Fall eingegangen. (Politik, 13.01.2018 - 16:46) weiterlesen...

Gefährliche Postsendung wird von LKA-Experten untersucht. Die Spurenauswertung laufe am kriminaltechnischen Institut in Eberswalde, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Er rechne noch nicht mit einem Ergebnis am Wochenende. Am Freitag war in einer Berliner Bankfiliale eine Versandtasche mit einer Zündvorrichtung und vermutlich Schwarzpulver aus Feuerwerkskörpern aufgetaucht. Nach Angaben der Behörden steht der Fall in Zusammenhang mit dem DHL-Erpresser. Berlin - Nach dem Fund einer gefährlichen Postsendung in Berlin untersuchen Experten des Brandenburger Landeskriminalamts das Päckchen. (Politik, 13.01.2018 - 10:50) weiterlesen...

Polizei ermittelt nach Fund von gefährlichem Umschlag in Berlin. Die Sendung steht laut Behörden in Zusammenhang mit dem Erpresser des Paketdienstleisters DHL. Die Versandtasche mit einer Zündvorrichtung und vermutlich Schwarzpulver aus Feuerwerkskörpern war in einer Bankfiliale aufgetaucht. Ein Polizeisprecher sagte: «Dieser Brief und der Inhalt hätte Menschen verletzen können.» Nach dpa-Informationen ähnelt der Fund den Paketbomben des DHL-Erpressers. Die Polizei in Berlin und Brandenburg informierten über einen Zusammenhang zu den früheren Paketbomben. Berlin - Nach dem Fund eines gefährlichen Päckchens im Süden Berlins ermittelt die Polizei unter Hochdruck. (Politik, 12.01.2018 - 23:26) weiterlesen...