Tarife, Öffentlicher Dienst

Düsseldorf - Wegen des Tarifkonflikts im öffentlichen Dienst der Länder haben die ersten Warnstreiks der Woche begonnen.

11.02.2019 - 13:54:06

Warnstreiks im öffentlichen Dienst in mehreren Ländern. Die Gewerkschaften Verdi, Erziehung und Wissenschaft und der Beamtenbund dbb haben Beschäftigte bundesweit aufgerufen, die Arbeit in Ämtern, Schulen, Unikliniken oder der Polizei niederzulegen. Den Anfang machten Hunderte Sozialpädagogen und angestellte Lehrer am Montag in Niedersachsen. Etwa 30 bis 45 Schulen seien von den Arbeitsniederlegungen betroffen, teilte ein GEW-Sprecher mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kitas, Schulen, Kliniken - Tausende Streikende im öffentlicher Dienst Chemnitz/Berlin/Würzburg - Im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst haben Gewerkschaften mit Warnstreiks in Sachsen, Bayern und Berlin den Druck auf die Arbeitgeber erhöht. (Politik, 13.02.2019 - 12:46) weiterlesen...

Warnstreiks im öffentlichen Dienst gehen weiter. In der Hauptstadt haben laut der Bildungsgewerkschaft GEW rund 12 000 Lehrkräfte, Erzieher, Sozialpädagogen, Hochschulbeschäftigte und andere Angestellten im öffentlichen Dienst die Arbeit ganztägig niedergelegt. Zudem sind Gewerkschaftsangaben zufolge rund 3800 Lehrerinnen und Lehrer aus dem Raum Zwickau und Chemnitz in den Warnstreik getreten. Berlin - Im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst haben Gewerkschaften mit Warnstreiks in Sachsen, Bayern und Berlin den Druck auf die Arbeitgeber erhöht. (Politik, 13.02.2019 - 12:42) weiterlesen...

Kitas, Schulen, Ämter - Warnstreik bringt für Berliner Einschränkungen. Die Beschäftigten zieht es woanders hin. Berliner sollten heute starke Nerven haben: In Bibliotheken und auf Ämtern könnte es längere Wartezeiten geben, in vielen Kitas und Schulen ist die Betreuung eingeschränkt. (Politik, 13.02.2019 - 08:41) weiterlesen...

NRW und Bayern betroffen - Weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst. In Köln, Bonn, Düsseldorf und Essen legten Mitarbeiter von Unikliniken die Arbeit nieder, wie Sprecher der Gewerkschaft Verdi sagten. Köln/Rosenheim - Im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst kaufen weitere Warnstreiks in Nordrhein-Westfalen und Bayern. (Politik, 12.02.2019 - 12:14) weiterlesen...

Weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst. In Köln, Bonn, Düsseldorf und Essen legten Mitarbeiter von Unikliniken die Arbeit nieder, wie Sprecher der Gewerkschaft Verdi am Morgen sagten. In Bayern traten etwa 120 Beschäftigte im Straßenbau, in Flussmeisterstellen und Bauämtern in den Ausstand. Ab morgen sollen ganztägige Warnstreiks in Würzburg und in der Oberpfalz folgen. In Würzburg sei auch die Uniklinik betroffen. Am Donnerstag soll es auch in München Warnstreiks geben. Köln - Im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst haben weitere Warnstreiks in Nordrhein-Westfalen und Bayern begonnen. (Politik, 12.02.2019 - 10:30) weiterlesen...