Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Rheinische Post

Düsseldorf - Nach einer Umfrage im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace sehen mehr als 70 Prozent der Bürger den Anspruch der CDU nicht erfüllt, mit ihrer Klimapolitik die Schöpfung zu bewahren.

21.11.2019 - 02:06:21

Rheinische Post: Umfrage: Mehr als 70 Prozent sehen mit CDU-Klimapolitik Schöpfung nicht bewahrt

Düsseldorf - Nach einer Umfrage im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace sehen mehr als 70 Prozent der Bürger den Anspruch der CDU nicht erfüllt, mit ihrer Klimapolitik die Schöpfung zu bewahren. Im Westen hätten 74 Prozent, im Osten 71 Prozent der Befragten mit Nein auf die Frage geantwortet, ob die Partei mit ihrer Klimapolitik dem Ziel der Bewahrung der Schöpfung gerecht werde. Das geht aus einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Kantar hervor, die der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag) vorliegt. Insgesamt wurden 1012 Bürger aller Altersgruppen und Bildungsschichten ab 14 Jahre befragt. Die kritischste Gruppe sind die 50- bis 59-Jährigen. Hier antworten 83 Prozent mit Nein. Die besten Werte hat die CDU bei den 14- bis 29-Jährigen. Hier sagen aber immerhin noch 69 Prozent, dass die CDU ihren eigenen Anspruch nicht erfülle. Selbst unter den befragten CDU- und CSU-Anhängern sehen 62 Prozent die Schöpfung mit der Klimapolitik der Union nicht bewahrt. Greenpeace-Chef Martin Kaiser schrieb in einem Gastbeitrag für die Zeitung: "Der Personalstreit der CDU verstellt eine Richtungsdebatte." Die CDU müsse sich schnell klar werden, wie sie Klima- und Umweltpolitik mit einer zukunftsfähigen Wirtschaftspolitik verbinde. "Von der Belastbarkeit ihrer Antwort hängen nicht nur die Lebensbedingungen unsere Kinder und Enkel ab, sondern auch die Zukunft der CDU als Volkspartei."

Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2627

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/30621/4445643 Rheinische Post

@ presseportal.de