Migration, Flüchtlinge

Düsseldorf - Mindestens 317 000 Einwanderer nach Deutschland haben im vorigen Jahr einen Integrationskurs begonnen.

24.02.2017 - 00:56:05

Bericht: Mehr als 300 000 neue Teilnehmer in Integrationskursen. Das berichtet die «Rheinische Post» und beruft sich auf Daten des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, die ihr vorliegen. Die Behörde verweise darauf, dass es sich um eine vorläufige Zahl handele, die durch Nacherfassungen «noch deutlich steigen» werde. Die Zahl der neuen Teilnehmer dürfte letztlich etwa doppelt so hoch sein wie 2015. Knapp zwei Drittel der neuen Kursteilnehmer im Jahr 2016 waren den Daten zufolge männlich. Die Syrer stellten den größten Anteil.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Demonstranten blockieren Polizei wegen Abschiebung. Sie versperrten die Zufahrten zum Polizeigebäude, wo sich der 33-Jährige in Gewahrsam befand. Dabei kam es zu Zusammenstößen mit Polizisten: Zwei Beamte hätten Verletzungen erlitten, berichtete eine Polizeisprecherin. Rechtsanwalt Sven Adam sagte, auch mehrere Demonstranten seien verletzt worden. Der Flüchtling wurde nach Norwegen abgeschoben, wo er zuerst um Asyl gebeten hatte. Göttingen - Mehr als 100 Demonstranten aus dem linken Spektrum haben in Göttingen versucht, die Abschiebung eines aus Simbabwe stammenden Flüchtlings zu verhindern. (Politik, 25.05.2018 - 18:10) weiterlesen...

Bundespolizei soll in Bamf-Affäre Ermittlungen unterstützen. Das teilte der Bremer Senat nach einem Krisentreffen von Bund, betroffenen Ländern und Bundesflüchtlingsamt mit. Mitarbeiter der Bremer Außenstelle des Bamf sollen nach Angaben der ermittelnden Staatsanwaltschaft mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende Grundlage Asyl gewährt haben. Bremen - In der Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide fährt das Bundesinnenministerium jetzt schwere Geschütze auf: Angesichts der strafrechtlichen Ermittlungen ist eine gemeinsame Ermittlungsgruppe der Zentralen Antikorruptionsstelle und des Landeskriminalamts Bremen mit Unterstützung der Bundespolizei geplant. (Politik, 25.05.2018 - 16:54) weiterlesen...

Cordt äußert sich nicht - Bundespolizei soll in Bamf-Affäre Ermittler unterstützen. Auf Probleme hat ganz wesentlich die zwischenzeitliche Leiterin der Bremer Außenstelle hingewiesen - auch wenn sie lange kein Gehör fand. Beim Flüchtlingsamt Bamf in Bremen gibt es reichlich Aufklärungsbedarf. (Politik, 25.05.2018 - 15:46) weiterlesen...

Unrechtmäßige Asylbescheide - Krisentreffen in Bremen mit Bamf-Chefin Cordt. Von allen Seiten wird Aufklärung gefordert. Ergebnisse des Treffens werden aber wohl zunächst nicht bekannt. Die in die Kritik geratene Präsidentin des Flüchtlingsbundesamtes will bei einem Treffen über offene Fragen in der Bamf-Affäre sprechen. (Politik, 25.05.2018 - 13:07) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Wie ein Asylverfahren abläuft. Zuständig sind die Außenstellen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf). Bremen - Ein Asylverfahren läuft in Deutschland in mehreren Schritten ab. (Politik, 25.05.2018 - 13:04) weiterlesen...

Hintergrund - Bamf schon öfter in der Kritik. Schlamperei, mangelnde fachliche Qualifikation, Überlastung werden der Behörde und ihren Mitarbeitern vorgeworfen. Nürnberg/Berlin - Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) sieht sich immer wieder Kritik ausgesetzt. (Politik, 25.05.2018 - 13:00) weiterlesen...