Regierung, Nordrhein-Westfalen

Düsseldorf - Die abgewählte nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft will sofort nach ihrem Ausscheiden aus dem Amt auf den Dienstwagen verzichten.

18.05.2017 - 19:08:05

Kraft verzichtet als Ex-Ministerpräsidentin auf Dienstwagen. Das bestätigte ein Regierungssprecher. Eigentlich stünde Kraft diese Personal- und Sachausstattung «zur Wahrnehmung nachwirkender Aufgaben aus dem Amt» noch einige Zeit zur Verfügung. Kraft hatte nach der schweren Niederlage bei der Landtagswahl am Sonntag angekündigt, sie wolle als normale Landtagsabgeordnete im Düsseldorfer Parlament bleiben. Büro und Mitarbeiter bleiben ihr dann erhalten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schulz kämpft um Zustimmung für Koalitionsverhandlungen. SPD-Chef Martin Schulz appellierte eindringlich an seine Partei, beim Sonderparteitag am Sonntag den Weg für Koalitionsverhandlungen frei zu machen. Nach einer Diskussion mit Parteitagsdelegierten in Düsseldorf sagte er am Abend, die Debatte sei intensiv, emotional und auch kontrovers verlaufen. Er habe ähnlich wie in Dortmund am Vortag viel Nachdenklichkeit am Ende der Diskussion gespürt. Berlin - Die SPD-Spitze kämpft an der skeptischen Parteibasis um Zustimmung zu einer Neuauflage der Koalition mit CDU und CSU. (Politik, 17.01.2018 - 02:46) weiterlesen...

Schulz gibt optimistische Prognose für Koalitionsgespräche. Die Debatte sei intensiv, emotional und auch kontrovers verlaufen, sagte Schulz. «Ermutigend» sei gewesen, dass man durch den Austausch der Argumente mehr zusammenkomme als auseinandergehe. Der SPD-Sonderparteitag stimmt am Sonntag über die Aufnahme von Koalitionsgesprächen mit CDU und CSU ab. Die NRW-SPD stellt dann ein Viertel der insgesamt 600 Delegierten. Düsseldorf - SPD-Chef Martin Schulz hat sich nach der Diskussion mit Parteitagsdelegierten in Düsseldorf hoffnungsvoll für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union geäußert. (Politik, 16.01.2018 - 23:54) weiterlesen...

Schulz hofft weiter auf Mandat für Koalitionsgespräche. Wie es am Ende aussehen werde, sei schwer abzusehen, sagte Schulz nach Beratungen mit NRW-Parteitagsdelegierten in Düsseldorf. Er habe aber den Eindruck, dass man bei den Skeptikern große Nachdenklichkeit auslöse. Die NRW-SPD spielt beim Parteitag eine wesentliche Rolle. Sie stellt fast ein Viertel der insgesamt 600 Delegierten. Düsseldorf - SPD-Parteichef Martin Schulz ist vorsichtig optimistisch, dass die SPD auf ihrem Bundesparteitag am Sonntag den Weg für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU frei macht. (Politik, 16.01.2018 - 21:50) weiterlesen...

Widerstand gegen GroKo wächst - Schulz kämpft um SPD-Zustimmung zu Koalitionsverhandlungen. Allerdings gibt es viele Gegner einer GroKo. Martin Schulz wirbt in NRW weiter für die Neuauflage der großen Koalition. (Politik, 16.01.2018 - 19:17) weiterlesen...

Schulz wirbt für Koalitionsverhandlungen mit Union. Die politische Substanz sei da, um Koalitionsverhandlungen zu führen, sagte Schulz vor Beginn des Treffens mit mehr als 65 Parteitagsdelegierten vom Mittel- und Niederrhein. Er werbe nun dafür, «auf Grundlage eines sehr soliden Arbeitsprozesses der vergangenen Wochen» die Koalitionsgespräche mit der Union aufzunehmen. Das Treffen wurde begleitet von Protesten der Jusos gegen eine große Koalition. Düsseldorf - SPD-Parteichef Martin Schulz hat in Düsseldorf bei NRW-Parteitagsdelegierten weiter eindringlich für Koalitionsverhandlungen mit der Union geworben. (Politik, 16.01.2018 - 19:00) weiterlesen...

SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für GroKo. SPD-Chef Martin Schulz appellierte eindringlich an seine Partei, beim Sonderparteitag am Sonntag den Weg frei zu machen für Koalitionsverhandlungen mit der Union. «Es lohnt sich», sagte Schulz in einem Live-Chat mit Facebook-Nutzern. Es gehe darum, Deutschland und Europa besser zu machen. Es gehe um das Leben der Menschen und darum, dass es gerechter zugehe in der Bundesrepublik. Ohne die SPD sei Deutschland «nicht regierbar», mahnte Schulz. Berlin - Die SPD-Spitze bemüht sich gegen große Skepsis in der Partei intensiv um eine Zustimmung für eine Neuauflage der großen Koalition. (Politik, 16.01.2018 - 18:10) weiterlesen...