Kriminalität, Kinder

Düsseldorf - Der Skandal um verschwundene Beweisstücke zum Kindesmissbrauch in Lügde dürfte an diesem Freitag auch im Landtag in Düsseldorf zur Sprache kommen.

22.02.2019 - 08:02:05

Verschwundene Beweisstücke im Missbrauchsfall Lügde. Auf der Tagesordnung steht bereits seit längerem ein Antrag der Regierungsfraktionen von CDU und FDP, wie der Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Missbrauch verbessert werden kann. Die SPD-Opposition sieht im Lügder Ermittlungsskandal nun bereits genug Stoff für einen weiteren parlamentarischen Untersuchungsausschuss.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mann setzt Schulbus in Italien in Brand - Kinder in Panik. Nach ersten Angaben wurden rund ein Dutzend Kinder ins Krankenhaus gebracht, allerdings ohne schwere Verletzungen. Dem Mailänder Staatsanwalt Alberto Nobili zufolge wird in alle Richtungen ermittelt und auch ein Terrormotiv geprüft. Der italienische Staatsbürger mit senegalesischen Wurzeln habe den Schulbus bei Mailand vom Weg abgebracht und ihn anschließend angezündet, erklärte Innenminister Matteo Salvini. Der Mann sei festgenommen worden. Rom - Ein Mann hat in Italien einen Bus mit rund 50 Schulkindern an Bord in seine Gewalt gebracht und dann in Brand gesetzt. (Politik, 20.03.2019 - 17:28) weiterlesen...

Lügde: Jugendamt nahm fünf weitere Kinder in Obhut. Das bestätigte ein Sprecher des Kreises. «Die Kinder sind auf alle Fälle Opfer. Die Eltern könnten Täter sein. Das wird ermittelt. Ein Kind lebte auch in einem Wohnwagen auf dem Campingplatz», sagte der Jugendamtsleiter Karl-Eitel John dem WDR. Die fünf Kinder stammten aus drei Familien. In dem ersten bekanntgewordenen Fall soll ein arbeitsloser Dauercamper gemeinsam mit einem Komplizen über Jahre hinweg Kinder missbraucht und dabei gefilmt haben. Lügde - Im Zusammenhang mit dem massenhaften Kindesmissbrauchs in Lügde hat das Jugendamt Lippe fünf weitere Kinder in Obhut genommen. (Politik, 20.03.2019 - 09:08) weiterlesen...

Missbrauch auf Campingplatz - Lügde-Skandal: Jugendamt erhielt früh Pädophilie-Hinweise Bei der Polizei sind Kinderporno-Dateien verschwunden, im Jugendamt wurden Akten gelöscht. (Politik, 19.03.2019 - 16:14) weiterlesen...

Fall Lügde: Jugendamt erhielt früh Hinweise auf Pädophilie. Er gilt als Hauptverdächtiger im Fall von tausendfachem Kindesmissbrauch mit mindestens 34 Opfern in Lügde. Hamelns Landrat Tjark Bartels räumte ein, schon 2016 hätten eine Jobcenter-Mitarbeiterin, ein anderer Vater sowie eine Kindergarten-Psychologin den Verdacht auf sexuell übergriffiges Verhalten geäußert. Das stehe in den Akten. Hameln - Es waren nicht nur die vermüllte Behausung auf dem Campingplatz und der große Altersunterschied: Trotz mehrfacher Hinweise auf Pädophilie hat das Jugendamt von Hameln einen heute 56-Jährigen als Pflegevater für ein kleines Mädchen eingesetzt. (Politik, 19.03.2019 - 16:12) weiterlesen...

Missbrauch auf Campingplatz - Jugendamt in Lügde bekam schon 2016 Pädophilie-Hinweise Hameln - Im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs in Lügde hat das Jugendamt Hameln trotz mehrfacher Hinweise auf Pädophilie einen heute 56-Jährigen als Pflegevater für ein kleines Mädchen eingesetzt. (Politik, 19.03.2019 - 13:56) weiterlesen...

Neunjähriger verteilt Erspartes der Eltern gegen Finderlohn. Der Junge hoffte auf Finderlohn, wie die Polizei mitteilte. Die Scheine stammten laut Polizei aus den Ersparnissen der Eltern. Ein Nachbar wurdse misstrauisch und rief die Polizei. Die Beamten fanden bei dem Jungen eine Tüte mit rund 2700 Euro - die kompletten Ersparnisse der Eltern. Bad Vilbel - Ein Neunjähriger aus Hessen hat sich eine besondere Masche ausgedacht, um sein Taschengeld aufzubessern: Er klingelte bei Nachbarn, hielt ihnen Geldscheine vor die Nase und behauptete, diese vor der Haustür gefunden zu haben. (Politik, 18.03.2019 - 09:46) weiterlesen...