Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Kriminalität, Extremismus

Düsseldorf - Der Rabbiner Chaim Barkahn ist in Düsseldorf nach eigener Aussage Opfer eines antisemitischen Vorfalls geworden.

18.06.2019 - 12:10:05

Rabbiner berichtet von antisemitischem Vorfall in Düsseldorf. Er sei mit der jüdischen Kopfbedeckung Kippa unterwegs gewesen und dann von einem Mann beleidigt und verfolgt worden, berichtete Barkahn auf Anfrage. Zuvor hatte er darüber auf Facebook geschrieben. Er sei schließlich in das Gemeindezentrum geflüchtet. «Leider habe ich nun zum ersten Mal das Gefühl, als Jude nicht mehr sicher in Düsseldorf zu sein.» Die Polizei nahm nach eigenen Angaben Ermittlungen auf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kasseler Regierungspräsident - Mord an Lübcke: Gutachten zur Tatwaffe belastet Stephan E.. Ihr Gutachten belaste den Tatverdächtigen Stephan E. schwer, berichtete der «Spiegel» am Dienstagabend online. Karlsruhe - Nach dem Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke haben Kriminaltechniker die Tatwaffe zweifelsfrei identifiziert. (Politik, 17.07.2019 - 12:58) weiterlesen...

Kaliber .38 Spezial - Mord an Lübcke: Gutachten zur Tatwaffe belastet Stephan E.. Ihr Gutachten belaste den Tatverdächtigen Stephan E. schwer, berichtete der «Spiegel» am Dienstagabend online. Karlsruhe - Nach dem Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke haben Kriminaltechniker die Tatwaffe zweifelsfrei identifiziert. (Politik, 17.07.2019 - 11:42) weiterlesen...

Flixbus-Fahrer wegen «Mein Kampf»-Tattoo gesperrt. Das teilte das Unternehmen mit. Der Mann habe auf dem Arm den Schriftzug «Mein Kampf» getragen. Das ist der Titel der ideologischen Hetzschrift des nationalsozialistischen Terrorherrschers Adolf Hitler. Als multinationales Unternehmen mit einem multinationalen Team und mit Fahrern und Fahrgästen aus den verschiedensten Ländern verurteile Flixbus Diskriminierung jeder Art, heißt es von Flixbus. Das Unternehmen stehe für Toleranz und Gleichberechtigung. München - Wegen eines rechtsextremen Tattoos auf dem Unterarm darf ein Flixbus-Fahrer nicht mehr für das Transportunternehmen fahren. (Politik, 15.07.2019 - 12:52) weiterlesen...

«Sieg Heil»-Ruf in Erfurter Polizeistation - Strafanzeige. Der polizeibekannte 30-Jährige hob dazu den linken Arm - sein rechter war wegen eines Gipsverbandes nicht zu bewegen, teilte die Polizei mit. Gegen den Mann bestand schon vor dem Vorfall ein Haftbefehl, er war am Freitagnachmittag mit Freunden auf die Dienststelle gekommen, um sich zu stellen. Erfurt - Ein Mann hat sich in einer Erfurter Polizeidienststelle mit einem lauten «Sieg Heil» von seinen Freunden verabschiedet - jetzt muss er sich deshalb in einem Strafverfahren verantworten. (Politik, 13.07.2019 - 00:32) weiterlesen...