Regierung, Parteien

Düsseldorf - Der Deutsche Tierschutzbund hat den Rücktritt der nordrhein-westfälischen Agrar- und Umweltministerin Christina Schulze Föcking «respektvoll» anerkannt.

16.05.2018 - 06:20:05

Tierschutzbund begrüßt Rücktritt von Schulze Föcking. Das erklärte Verbandspräsident Thomas Schröder in der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Mit Blick auf die Nachfolge der Ministerin appellierte Schröder an Ministerpräsident Armin Laschet: «Wir setzen darauf, dass Armin Laschet erkennt, dass er jetzt eine Personalentscheidung treffen muss, die im Besonderen für den Tierschutz auch eine Aufbruchsstimmung verkörpert.» Schulze Föcking steht seit Monaten unter dem Dauerfeuer der Opposition.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grüne fordern Abzug der Atomwaffen aus Deutschland. «Die Bundesregierung, wenn sie jetzt hier ihre Appelle an die US-Regierung ernst meint, muss jetzt sagen: Wir beenden die deutsche nukleare Teilhabe», sagte die Parteivorsitzende Annalena Baerbock im ZDF-«Morgenmagazin». Es sei «absolut fatal», dass US-Präsident Donald Trump aus dem sogenannten INF-Vertrag aussteigen wolle. Berlin - Nach dem angekündigten Ausstieg der USA aus einem wichtigen nuklearen Abrüstungsabkommen mit Russland fordern die Grünen den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland. (Politik, 22.10.2018 - 08:48) weiterlesen...

CSU und Freie Wähler verhandeln über Wirtschaft und Pflege. Vertreter beider Parteien hatten am Freitag erstmals über die Inhalte eines gemeinsamen Regierungsbündnisses verhandelt. Zum Auftakt hatten dem Vernehmen nach Finanzfragen sowie die Forderung der Freien Wähler nach kostenfreien Kitas die Gespräche bestimmt. Heute Nachmittag soll es nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dann um die Themen Pflege und Gesundheit gehen. München - Mit den Themen Wirtschaft und Energie gehen heute die Koalitionsverhandlungen von CSU und Freien Wählern in Bayern weiter. (Politik, 22.10.2018 - 01:26) weiterlesen...

Koalitionsverhandlungen - Freie Wähler und CSU reden erst mal übers Geld. Mit einem Stillschweigeabkommen prüfen beide Parteien auch das nötige Vertrauen. Klar wird aber: Auch im reichen Bayern sind nicht alle Wünsche finanzierbar. Der Auftakt der Koalitionsverhandlungen in Bayern ist nicht nur eine Frage des Geldes. (Politik, 19.10.2018 - 17:36) weiterlesen...

CSU und Freie Wähler starten Koalitionsverhandlungenn. Nach Angaben von Ministerpräsident Markus Söder waren sich beide Parteien schon bei der Sondierung grundlegend einig, dass der Schuldenabbau und ein ausgeglichener Haushalt die Grundlage aller Entscheidungen seien. Im Anschluss an grundlegende Fragen, darunter auch Absprachen zum weiteren Ablauf der Verhandlungen, ging es wohl auch bereits um konkrete Inhalte in Form der wohl kostspieligsten Forderung der Freien Wähler: die Einführung von kostenfreien Kitas. München - Zum Auftakt ihrer Koalitionsverhandlungen haben CSU und Freie Wähler in Bayern den Finanzrahmen der geplanten Regierung abgesteckt. (Politik, 19.10.2018 - 17:26) weiterlesen...

Finanzfragen im Fokus - Freie Wähler und CSU starten Koalitionsverhandlungen. Zum Auftakt stehen die Finanzen im Mittelpunkt. Die Debatte könnte dann direkt zur wohl teuersten Forderung der Freien Wähler übergehen. Tag eins auf dem Weg zur ersten schwarz-orangen Regierung in Bayern: Abgeschirmt von der Öffentlichkeit tagen CSU und Freie Wähler. (Politik, 19.10.2018 - 12:25) weiterlesen...

Schneller Abschluss im Blick - CSU und Freie Wähler beginnen Koalitionsverhandlungen. Deren Zeitplan ist ambitioniert. Keine Woche ist die herbe CSU-Pleite bei der Landtagswahl alt, schon gehen die Koalitionsverhandlungen los - zur Freude der Freien Wähler. (Politik, 19.10.2018 - 07:54) weiterlesen...