Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Düsseldorf - Bei der großen Razzia gegen Clankriminalität im Ruhrgebiet sind 14 Menschen festgenommen und mehrere Hundert Kilogramm unversteuerter Tabak beschlagnahmt worden.

13.01.2019 - 15:52:04

14 Festnahmen bei großer Razzia im Ruhrgebiet. Die Polizei schrieb bei dem nächtlichen Einsatz 100 Strafanzeigen, hieß es vom Landes-Innenministerium. Zehn Waffen und mehrere Tausend Euro Bargeld seien sichergestellt worden. Etwa 1300 Polizisten hatten zeitgleich in mehreren Städten zugeschlagen. Insgesamt seien mehr als 1500 Menschen und über 100 Shisha-Bars, Wettbüros, Spielhallen und Diskotheken kontrolliert worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr als 100 Fahrräder gestohlen: Jugendliche geschnappt. Sie sollen innerhalb von 18 Monaten mehr als 100 Fahrräder geklaut und im Internet verkauft haben. Bereits am Dienstag hatten Beamte demnach drei der Jungen in Köln-Junkersdorf mit zwei gestohlenen Fahrrädern erwischt. Im Rucksack eines Zwölfjährigen fanden sie zudem einen Akku-Winkelschleifer, mit dem er nach eigener Aussage die Fahrradschlösser aufgeschnitten hatte. Köln - Wegen dutzendfachen Fahrraddiebstahls ermittelt die Polizei in Köln gegen vier Jungen im Alter von 12 und 15 Jahren. (Politik, 26.05.2019 - 12:56) weiterlesen...

Bericht: Lügde-Opfer fühlen sich durch Briefe geoutet. Die Briefe trugen den Absender «Opferschutzbeauftragte des Landes NRW». Deshalb hätten sich bisher zwei betroffene Familien bei ihr gemeldet und beschwert, sagte die Opferschutzbeauftragte Elisabeth Auchter-Mainz dem «Westfalen-Blatt». «Eine sagte, jetzt sei die Information in dem Mehrfamilienhaus rum.» Insgesamt habe ihr Büro 45 Familien mutmaßlich missbrauchter Kinder angeschrieben. Sie habe nicht damit gerechnet, dass die Erkennbarkeit des Absenders zu Problemen führen könne, sagte Auchter-Mainz. Lügde - Im Missbrauchsfall von Lügde fühlen sich Familien von Opfern offenbar durch Post der NRW-Opferschutzbeauftragten geoutet. (Politik, 25.05.2019 - 13:50) weiterlesen...

«Spiegel»: Möglicherweise weiterer Tatort im Fall Lügde. Wie «Der Spiegel» berichtet, soll der 56-jährige Hauptbeschuldigte nach Aussage eines Zeugen im Sommer 2009 wiederholt Tauchurlaube an einem See im thüringischen Nordhausen gemacht haben. Nach Schilderung eines ehemaligen Tauchkameraden soll der Dauercamper aus Lügde zu den Urlauben immer minderjährige Kinder mitgebracht und diese als Nachbarskinder ausgegeben haben. Lügde - Im Fall des massenhaften Missbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde in Nordrhein-Westfalen prüfen die Ermittler einen möglichen weiteren Tatort. (Politik, 25.05.2019 - 04:14) weiterlesen...

«Gucci-Bande» prügelt Rentner fast tot. Nach Angaben der Wuppertaler Staatsanwaltschaft rechnen sich die beiden einer Gruppe zu, die sich «Gucci-Bande» nenne. Dabei handele es sich um eine etwa 15-köpfige Gruppe von Kindern und Jugendlichen, sagte ein Sprecher. Wenn diese Gruppe «zusammen abhänge», komme es immer wieder zu Straftaten. Ihr Opfer - ein 70-Jähriger - schwebe in Lebensgefahr und werde nach Auskunft der Ärzte bleibende Schäden behalten, wenn er die Tat überlebe, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Wuppertal - Zwei junge Intensivtäter sollen in Wuppertal einen Rentner beinahe umgebracht haben. (Politik, 24.05.2019 - 14:46) weiterlesen...

«Das ist ein Stigma» - Bürgermeister von Lügde: Hunderte Hassmails und Drohanrufe Düsseldorf - Der Bürgermeister von Lügde berichtet von Hunderten Hassmails und Drohanrufen seit Bekanntwerden des Falls von massenhaftem Kindesmissbrauch in seiner Stadt. (Politik, 24.05.2019 - 08:32) weiterlesen...

Bürgermeister von Lügde: Hunderte Hassmails und Drohanrufe. «Überall, wo man hinkäme, werde man verbal angegriffen, angefeindet, sobald man sagt, dass man aus Lügde käme», sagte Heinrich Josef Reker der «Rheinischen Post» und beklagte, dass die Menschen in Lügde unter Generalverdacht gestellt würden. «Wir sind Tatort, aber nicht Täter. Die Menschen hier wollen endlich in Ruhe gelassen werden.» Der jahrelange Missbrauch auf einem Campingplatz soll Ende Juni in einem Prozess aufgearbeitet werden. Düsseldorf - Der Bürgermeister von Lügde berichtet von Hunderten Hassmails und Drohanrufen seit der Missbrauchsfall in seiner Stadt bekannt wurde. (Politik, 24.05.2019 - 08:00) weiterlesen...