Medien, Menschenrechte

Dschamal Chaschukdschi betritt das saudische Konsulat in Istanbul - und wird seither vermisst.

11.10.2018 - 11:21:18

Dschamal Chaschukdschi - Verschollener Journalist: Trump fordert Aufklärung. Der Fall des Journalisten stellt das gute Verhältnis zwischen Donald Trump und der Führung in Riad auf die Probe. Nun macht der US-Präsident Druck.

  • Mohammed bin Salman - Foto: Rainer Jensen/Archiv

    Dem saudischen Thronfolgers, Kronprinz Mohammed bin Salman, wird von Beobachtern eine zunehmend aggressive Außenpolitik vorgeworfen. Foto: Rainer Jensen/Archiv

  • Chaschukdschi - Foto: Virginia Mayo/AP

    Der saudische Journalist Dschamal Chaschukdschi ist spurlos verschwunden. Foto: Virginia Mayo/AP

  • Fall Chaschukdschi - Foto: Emrah Gurel/AP

    Saudi-Arabien weist jedwede Verantwortung für das Verschwinden des Journalisten Chaschukdschi zurück. Hier die jemenitische Friedensnobelpreisträgerin Tawakkol Karman bei einer Demo in Iastanbul. Foto: Emrah Gurel/AP

  • Vermisst - Foto: Lefteris Pitarakis/AP

    Eine Journalistin hält ein Bild des vermissten saudischen Schriftstellers Dschamal Chaschukdschi. Foto: Lefteris Pitarakis/AP

  • Dschamal Chaschukdschi - Foto: Hasan Jamali/AP

    Der saudische Journalist Dschamal Chaschukdschi wird seit einer Woche vermisst. Foto: Hasan Jamali/AP

  • Donald Trump - Foto: Evan Vucci/AP

    Donald Trump, US-Präsident, bei einer Wahlkampfveranstaltung. Foto: Evan Vucci/AP

Mohammed bin Salman - Foto: Rainer Jensen/ArchivChaschukdschi - Foto: Virginia Mayo/APFall Chaschukdschi - Foto: Emrah Gurel/APVermisst - Foto: Lefteris Pitarakis/APDschamal Chaschukdschi - Foto: Hasan Jamali/APDonald Trump - Foto: Evan Vucci/AP

Washington - Nach dem mysteriösen Verschwinden des saudischen Journalisten Dschamal Chaschukdschi richtet sich der Verdacht einem Medienbericht zufolge gegen den Kronprinzen des Königreichs.

Mohammed bin Salman habe eine Operation angeordnet, um Chaschukdschi nach Saudi-Arabien zu locken und dort festnehmen zu lassen, meldete die «Washington Post» am Mittwoch.

US-Geheimdienstler hätten ein Gespräch von saudischen Vertretern abgefangen, in dem diese über einen solchen Plan gesprochen hätten. Die Zeitung beruft sich in dem Bericht auf Personen, die mit den Geheimdienstinformationen vertraut seien.

US-Präsident Donald Trump machte in dem Fall Druck auf die Regierung in Riad. «Es ist eine sehr traurige Situation, es ist eine sehr schlimme Situation», sagte Trump im Weißen Haus. «Wir dürfen nicht zulassen, dass so etwas passiert, nicht mit einem Reporter, nicht mit irgendjemandem.» Der Präsident forderte Aufklärung von Saudi-Arabien: Er wolle Informationen von der saudischen Regierung sehen - «und wir wollen sehen, was hier vor sich geht».

Der 59 Jahre alte Chaschukdschi hatte vor mehr als einer Woche das saudische Konsulat in Istanbul betreten und wird seitdem vermisst. Türkische Polizei- und Regierungskreise gehen Medienberichten zufolge davon aus, dass er im Konsulat ermordet wurde. Saudi-Arabien weist die Vorwürfe zurück und versprach, den Fall aufzuklären.

Chaschukdschi war vor mehr als einem Jahr aus Angst vor politischer Verfolgung ins US-Exil gegangen. Dort schrieb er unter anderem Artikel für die «Washington Post», die er mit Jamal Kashoggi zeichnete. Der Journalist begrüßte grundsätzlich Mohammed bin Salmans Reformen, kritisierte aber dessen zunehmend autoritäre Herrschaft.

Der 33 Jahre alte Kronprinz, Sohn von König Salman, ist der eigentliche starke Mann des sunnitischen Königreichs. Er verantwortet den ehrgeizigen Umbau der saudischen Wirtschaft, die unabhängiger vom Öl werden soll. Zudem trieb er gesellschaftliche Reformen voran, die vor allem bei jungen Saudis auf große Zustimmung stoßen. So dürfen Frauen seit diesem Jahr in dem islamisch-konservativen Land Auto fahren. Auch Kinos und Konzerte sind mittlerweile erlaubt.

Zugleich geht Mohammed bin Salman, oft kurz «MbS» genannt, mit harter Hand gegen Kritiker vor. Im Mai wurden mehrere Menschenrechtsaktivisten verhaftet. Auch zahlreiche Journalisten und Blogger sitzen in Haft. Im vergangenen November wurden Dutzende Prinzen wegen angeblicher Korruption festgenommen.

Der Kronprinz pflegt enge Beziehungen zu Washington, vor allem zu Trumps Schwiegersohn Jared Kushner. Der Fall Chaschukdschi stellt eine Belastungsprobe für die Beziehungen zwischen den USA und Saudi-Arabien dar. Unter Trump hat sich das Verhältnis Washingtons zum saudischen Königshaus wieder deutlich verbessert, nachdem es sich unter seinem Vorgänger Barack Obama abgekühlt hatte.

Das Weiße Haus teilte mit, dass Kushner und Trumps Sicherheitsberater John Bolton mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman über Chaschukdschi gesprochen hätten. Anschließend sei Außenminister Mike Pompeo noch einmal mit ihm in Kontakt gewesen. Alle drei forderten demnach mehr Details von der saudischen Regierung und riefen sie dazu auf, sich bei den Ermittlungen transparent zu verhalten.

Der stellvertretende Sprecher des US-Außenministers, Robert Palladino, erklärte am Mittwochnachmittag, er könne definitiv ausschließen, dass die US-Regierung im Vorfeld von Chaschukdschis Verschwinden gewusst habe. Auf die anschließende Frage eines Journalisten, ob die Regierung etwas davon gewusst habe, dass eine Bedrohung für Chaschukdschi bestehe, sollte er in das Konsulat gehen, erklärte Palladino: «Wir hatten keine Kenntnisse im Vorfeld.» 22 US-Senatoren forderten in einem Brief an Trump eine Untersuchung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Can Dündar kritisiert nach weiterem Haftbefehl «neue Hexenjagd». Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu hatte gemeldet, die Maßnahme stehe im Zusammenhang mit Ermittlungen zu den großen regierungskritischen Gezi-Protesten von 2013. Istanbul - Der in Deutschland lebende Ex-Chef der türkischen regierungskritischen Zeitung «Cumhuriyet» kritisiert nach einem weiteren Haftbefehl gegen ihn eine «neue Hexenjagd» der Regierung. (Politik, 06.12.2018 - 12:48) weiterlesen...

Ex-«Cumhuriyet»-Chef - Can Dündar kritisiert nach Haftbefehl «neue Hexenjagd» Istanbul - Der in Deutschland lebende Ex-Chef der türkischen regierungskritischen Zeitung «Cumhuriyet» kritisiert nach einem weiteren Haftbefehl gegen ihn eine «neue Hexenjagd» der Regierung. (Politik, 06.12.2018 - 12:42) weiterlesen...

Gezi-Proteste: Haftbefehl für Dündar. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, die Maßnahme stehe im Zusammenhang mit Ermittlungen zu den großen regierungskritischen Gezi-Protesten von 2013. Die hatte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan damals brutal niederschlagen lassen. Demnach sieht der Staatsanwalt es als erwiesen an, dass Dündar Verbindungen zum Zivilgesellschaftsaktivisten Osman Kavala hatte - ihn hält die Regierung für einen Organisator der Proteste. Istanbul - Ein Istanbuler Gericht hat einen Haftbefehl gegen den in Deutschland lebenden Ex-Chef der regierungskritischen Zeitung «Cumhuriyet» ausgestellt. (Politik, 06.12.2018 - 00:58) weiterlesen...

Deutsche Stiftungen im Visier - Gezi-Proteste: Türkei stellt Haftbefehl für Can Dündar aus. Im Visier: der in Deutschland im Exil lebende Ex-Chef der regierungskritischen Zeitung «Cumhuriyet». Mitbetroffen: deutsche politische Stiftungen. Die türkische Regierung will wissen, wer hinter den regierungskritischen Massenprotesten von 2013 steckte. (Politik, 05.12.2018 - 21:56) weiterlesen...