Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konflikte, Diplomatie

Droht Mali nach dem Putsch zu einem radikalen islamistischen Staat zu werden? Am Freitag wurde Putschistenführer Goïta zum Staatschef ernannt.

31.05.2021 - 17:06:09

Konflikte - Ecowas suspendiert Mali - und fordert zivilen Staatschef. Die Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas reagiert umgehend.

Bamako - Die westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas hat die Mitgliedschaft des Krisenstaats Mali vorerst ausgesetzt - zwei Tage nachdem sich Putschistenführer Assimi Goïta zum neuen Übergangspräsidenten ausrufen ließ.

Ecowas fordere «die sofortige Ernennung eines neuen zivilen Staatschefs», hieß es in einer Mitteilung am späten Sonntagabend. Die Wirtschaftsgemeinschaft hatte im benachbarten Ghana einen Krisengipfel abgehalten.

Eine neue Übergangsregierung - bestehend aus Vertretern der Zivilgesellschaft und der Armee - müsse umgehend gebildet werden, mahnte Ecowas. Außerdem müsse Mali an den geplanten Wahlen im Februar 2022 festhalten, die die ehemalige französische Kolonie zurück auf den Weg zur Demokratie leiten sollen, hieß es.

Das Verfassungsgericht in der Hauptstadt Bamako übertrug dem 38 Jahre alten Oberst Goïta am Freitagabend die Amtsgeschäfte. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron drohte mit dem Rückzug der Truppen seines Landes, sollte sich Mali nach dem Putsch in Richtung radikaler Islamismus entwickeln. In dem Land mit rund 20 Millionen Einwohnern ist auch die Bundeswehr mit mehreren Hundert Soldaten im Einsatz.

Goïta hatte im vergangenen August einen Militärputsch geführt, der den gewählten Präsidenten Ibrahim Boubacar Keïta stürzte. Anfang vergangener Woche zwang das Militär auch den bisherigen Interimspräsidenten Bah N'Daw und Premierminister Moctar Ouane zum Rücktritt.

© dpa-infocom, dpa:210531-99-803246/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Genfer Gipfel - USA sehen Bewegung im Verhältnis zu Russland. Lösungen bei Konflikten sind nicht in Sicht. Dennoch gibt es Grund für Optimismus. Das Weiße Haus und der Kreml waren bemüht, die Erwartungshaltung an den Gipfel von Biden und Putin niedrig zu halten. (Politik, 17.06.2021 - 07:18) weiterlesen...

Diplomatie - Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu. Dann vereinbaren Biden und Putin Gespräche über Rüstungskontrolle. Die Botschafter sollen auch zurückkehren. Es beginnt mit einem kurzen Handschlag auf dem roten Teppich. (Politik, 16.06.2021 - 20:46) weiterlesen...

Diplomatie - USA und Russland wollen über Cybersicherheit sprechen. Nun verständigen sich Putin und Biden auf ein gemeinsames Vorgehen gegen Cyberkriminalität. Attackieren russische Hacker gezielt Behörden und Unternehmen in den USA? Die Vorwürfe wiegen schwer. (Wissenschaft, 16.06.2021 - 20:00) weiterlesen...

Putin: USA und Russland vereinbaren Rückkehr ihrer Botschafter. Das sagte Putin nach dem Treffen am Mittwoch. Die Diplomaten waren im Frühjahr im Zuge wachsender Spannungen zwischen beiden Ländern jeweils in ihre Heimat zurückgekehrt. Genf - US-Präsident Joe Biden und der russische Staatschef Wladimir Putin haben sich nach Angaben Putins bei ihrem Gipfel in Genf auf eine Rückkehr ihrer Botschafter nach Moskau und Washington geeinigt. (Politik, 16.06.2021 - 19:33) weiterlesen...

Gipfeltreffen in Genf - Biden und Putin wollen Rückkehr der Botschafter Ist das der Beginn einer Deeskalation? Biden und Putin schütteln sich die Hände, reden länger miteinander und vereinbaren die Rückkehr ihrer abgezogenen Botschafter. (Politik, 16.06.2021 - 19:22) weiterlesen...

Gipfeltreffen in Genf - USA und Russland vereinbaren Rückkehr ihrer Botschafter. Nun haben US-Präsident Biden und sein russischer Kollege nach Angaben Putins den Weg für ihre Rückkehr freigemacht. Seit Monaten haben Russland und die USA keine Botschafter mehr in Washington und Moskau. (Politik, 16.06.2021 - 18:20) weiterlesen...