Gesundheit, Krankheiten

Dresden - Sachsen will angesichts rasant steigender Corona-Zahlen weite Teile des öffentlichen Lebens einschränken.

19.11.2021 - 20:27:04

Corona: Sachsen schränkt weite Teile des öffentlichen Lebens ein. Das teilte die Landesregierung am Freitagabend mit. Außer Bibliotheken müssen Kultur- und Freizeiteinrichtungen schließen. Bars, Clubs und Diskotheken bleiben zu. Weihnachtsmärkte wird es nicht geben.

Auch Großveranstaltungen, Feste und Messen werden untersagt, ebenso touristische Bahn- und Busfahrten. Tanz-, Musik- und Kunstschulen dürfen genau wie Volkshochschulen nicht unterrichten. Eine Ausnahme sind Angebote für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre. Für Zugang zum Arbeitsplatz gilt die 3G-Regel. Für Hotspot-Regionen mit einer Inzidenz über 1000 gilt ab 22 Uhr eine Ausgangssperre für Ungeimpfte. Zudem soll ein Alkoholverbot im öffentlichen Raum verfügt werden.

Die Maßnahmen seien "schwer, aber notwendig", sagte Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Mit diesem "Wellenbrecher" wolle man erreichen, dass die täglich steigenden Infektionszahlen sinken, die Gesundheitsämter wieder Kontakte nachverfolgen können und die Krankenhäuser nicht überlaufen. Ob man das mit den Maßnahmen erreichen könne, sei aber unklar: "Die niedrige Impfquote ist der eigentliche Grund für diese Situation." Man wende 2G und 3G dort an, wo es möglich ist. "Deshalb ist das auch kein Lockdown." Sachsen registrierte am Freitag binnen 24 Stunden 7791 Neuinfektionen.

Schulen und Kindertageseinrichtungen bleiben geöffnet. Kitas sowie Grund- und Förderschulen müssen jedoch bis einschließlich der Weihnachtsferien in den eingeschränkten Regelbetrieb gehen. Das bedeutet die strikte Trennung der Gruppen und feste Bezugspersonen, um eventuelle Infektionsketten kurz und nachvollziehbar zu halten. Zudem wird bis Weihnachten die Schulbesuchspflicht ausgesetzt

Im Einzelhandel gibt es für Geschäfte der Grundversorgung keine Einschränkungen, also für Supermärkte, Drogerien oder Apotheken. Bei allen anderen gilt die 2G-Regel. Nur Geimpfte und Getestete haben Zutritt. Das trifft auch für den Friseurbesuch zu. Alle anderen Läden mit körpernahen Dienstleistungen bleiben geschlossen.

Profisport ist ohne Zuschauer möglich, auf den Fußball kommen also wieder Geisterspiele zu. Fitnessstudios bleiben zu. Kirchen und Religionsgemeinschaften können unter der Maßgabe von 3G zusammenkommen. Das trifft auch für Versammlungen zu, sie dürfen aber nur bis zu 10 Teilnehmer haben und müssen an festen Orten stattfinden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polen und die Schweiz werden zu Corona-Hochrisikogebieten. Das gab das Robert Koch-Institut am Freitag bekannt. Wer aus einem Hochrisikogebiet einreist und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne und kann sich frühestens fünf Tage nach der Einreise mit einem negativen Test davon befreien. Berlin - Wegen hoher Corona-Infektionszahlen stuft die Bundesregierung ab Sonntag Polen und die Schweiz als Hochrisikogebiete ein. (Politik, 03.12.2021 - 15:54) weiterlesen...

Neue Coronamaßnahmen - Einkaufen mit 2G: Ein Umsatzturbo für den Online-Handel. Zalando, Otto und Co. sind zuversichtlich, das stemmen zu können. Doch die Herausforderung durch die Paketflut wird gewaltig. Durch die 2G-Regel rollt eine neue Bestellwelle auf den Online-Handel zu. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 15:20) weiterlesen...

Neue Coronamaßnahmen - Handelsverband: 2G-Regel wird E-Commerce Schub geben. Einfluss auf den Weihnachtsumsatz würden die Maßnahmen jedoch nicht haben. Durch die Einführung der 2G-Regel im Einzelhandel prognostiziert der Handelsverband einen Anstieg des Onlinehandels. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 12:30) weiterlesen...

Südafrika - Wissenschaftler: Kleinkinder nicht vor Omikron gefeit. Da sich dort die Fälle häufen, kommen viele der Erkenntnisse von Forschenden vor Ort. Sie schildern nun eine Beobachtung bei Kinder-Infektionen. Die Virusvariante Omikron wurde zuerst in Südafrika entdeckt. (Wissenschaft, 03.12.2021 - 09:22) weiterlesen...

Gesundheit - Keime im Keksteig? Behörde warnt vor Bakterien im Mehl. Sie könnten schwere Darmentzündungen hervorrufen. Von rohem Keksteig sollten Plätzchenbäcker dieser Tage besser nicht naschen: Im Mehl sollen sich krankmachende Bakterien befinden. (Politik, 03.12.2021 - 04:52) weiterlesen...

Coronavirus - Mittelstandsverband fordert 2G-Regel in Betrieben. Ein Wirtschaftsverband macht sich nun sogar für eine strengere Vorschrift stark. Schon jetzt gilt für alle Betriebe, dass nur geimpfte, genesene oder getestete Mitarbeiter an den Arbeitsplatz dürfen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 04:39) weiterlesen...