Demonstrationen, Extremismus

Dresden - Mit gut einer Stunde Verspätung wegen technischer Probleme hat in Dresden das Pegida-Bündnis eine Kundgebung zu seinem dreijährigen Bestehen begonnen.

28.10.2017 - 17:58:05

Pegida-Kundgebung startet mit Verspätung. Unterbrochen von einem erneuten kurzen Stromausfall begrüßte Initiator Lutz Bachmann die mehreren tausend Teilnehmer auf dem Theaterplatz vor der Semperoper. Mehrere hundert Gegner des islam- und fremdenfeindlichen Bündnisses protestierten lautstark. Die Polizei trennte beide Lager mit starken Einsatzkräften. Bisher blieb es bei verbalen Auseinandersetzungen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Polizei lässt Neonazi-Kundgebung beenden - Tumultartige Szenen. Teilnehmer beschimpften daraufhin die Polizei. Gegen zwei Redner der Demonstration wurden Strafverfahren eingeleitet, wie die Polizei in Dresden bekannt gab. Auf der Kundgebung mit anfangs etwa 200 Teilnehmern kam es zu tumultartigen Szenen. Als die Demonstranten wie in der NS-Zeit die erste Strophe des Deutschlandliedes sangen, drehte die Polizei dem Lautsprecherwagen den Strom ab. Dresden - Die Polizei hat in Dresden eine Kundgebung des vorbestraften Neonazis und Holocaust-Leugners Gerhard Ittner wegen Verdacht auf Volksverhetzung vorzeitig beenden lassen. (Politik, 17.02.2018 - 23:14) weiterlesen...

Tumultartige Szenen - Dresdner Polizei löst Neonazi-Kundgebung auf. Vor Gesinnungsgenossen prophezeit er in Dresden das Ende der BRD und droht Polizisten mit Vergeltung. Am Ende verliert der vorbestrafte Holocaust-Leugner Gerhard Ittner völlig die Beherrschung. (Politik, 17.02.2018 - 19:02) weiterlesen...

Dresdner Polizei löst Neonazi-Kundgebung auf. Nach mehreren Reden auf dem Postplatz wurde die Versammlung mit anfangs etwa 200 Teilnehmern abgebrochen, weil die Polizei bei mindestens einer Rede den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt sah. Als die Demonstranten wie in der NS-Zeit die erste Strophe des Deutschlandliedes sangen, drehte die Polizei dem Lautsprecherwagen den Strom ab. Parallel dazu kam es zu tumultartigen Szenen. Mehrere hunderte Menschen protestierten gegen die Rechten. Dresden - Die Polizei hatin Dresden eine Demonstration des vorbestraften Neonazis und Holocaust-Leugners Gerhard Ittner vorzeitig aufgelöst. (Politik, 17.02.2018 - 18:48) weiterlesen...