Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Gesellschaft

Drei von vier Deutschen telefonieren nach wie vor über ein Festnetztelefon.

03.08.2021 - 01:03:23

Deutsche nutzen wegen schlechten Netzes häufig weiter Festnetz

Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Innofact im Auftrag des Vergleichsportals Verivox, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) berichten. Während bei den bis zu 29-Jährigen nur noch rund 60 Prozent demnach über einen stationären Telefonanschluss - da die Anschlüsse IP-basiert sind, gibt es das klassische "Festnetz" im herkömmlichen Sinne nicht mehr - telefonieren, nutzen bei den 50- bis 69-Jährigen noch 86,9 Prozent das klassische Telefon.

Ein Grund für das Fortbestehen der Festnetztelefonie liegt der Umfrage zufolge an der Qualität des Handynetzes. So gaben 20 Prozent der Smartphone-Nutzer zwischen 18 und 29 Jahren an, dass sie das stationäre Telefon behalten, weil das Handynetz in den eigenen vier Wänden zu schlecht ist. Unter allen Befragten bemängelte mehr als jeder Siebte die Qualität des Mobilnetzes. Dass das Handy aber allgegenwärtig ist, wird bei der Kenntnis der eigenen Festnetz-Telefonnummer deutlich. Während bei den 50- bis 69-Jährigen der Umfrage zufolge 85,5 Prozent ihre eigene Telefonnummer auswendig kennen, sind es bei den 18- bis 29-Jährigen nur noch 64,8 Prozent. Doch nicht nur das bisweilen schlechte Handynetz ist ein Grund dafür, dass der stationäre Telefonanschluss weiter beliebt bleibt. Mehr als jeder Zweite nannte als Grund für die Nutzung des festen Telefonanschlusses, dass er beim Internetanschluss dabei sei und nichts extra koste. 43,2 Prozent gaben an, dass sie von Personen angerufen werden, die etwa aus Kostengründen nicht auf einem Handy anrufen wollen. Rund jeder Vierte nannte als Grund, dass das Telefonieren günstiger als mit dem Smartphone sei. Nur 1,1 Prozent der Befragten besitzen kein Handy. Die Umfrage wurde unter 1.012 Personen im Juni 2021 durchgeführt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Litauen warnt vor Sicherheitslücken in chinesischen 5G-Smartphones. Nach Angaben des staatlichen Zentrums für Cybersicherheit in Vilnius sind bei einer Untersuchung von drei 5G-Smartphones der Hersteller Huawei, Xiaomi and OnePlus vier zentrale Cybersicherheitsrisiken festgestellt worden. Zwei davon seien mit vorinstallierten Apps verknüpft und die anderen beiden mit dem Risiko des Verlusts personenbezogener Daten und möglichen Einschränkungen der Meinungsfreiheit, teilte die dem Verteidigungsministerium des baltischen EU- und Nato-Landes unterstellte Behörde mit. VILNIUS - Litauens Regierung hat vor Sicherheitslücken und eingebauten Zensurfunktionen in chinesischen Mobiltelefonen gewarnt. (Boerse, 22.09.2021 - 09:28) weiterlesen...

POLITIK: Unionsfraktionsvize Frei setzt auf Vorratsdatenspeicherung. Derzeit liegt die Regelung in Deutschland auf Eis, bis ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum deutschen Vorgehen vorliegt. Das Verfahren dort ist in der Schlussphase, mit einem Urteil ist nach früheren Angaben eines Gerichtssprechers ab Februar zu rechnen. BERLIN - Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Thorsten Frei, macht sich für die erneute Nutzung der Vorratsdatenspeicherung in der Zukunft stark. (Boerse, 20.09.2021 - 05:22) weiterlesen...

Mehr als 30 Millionen Deutschen nutzen Luca-App Nach Angaben des Entwicklers "Nexenio" haben sich zum Stand Mitte September mehr als 30 Millionen Bürger bei der "Luca"-App registriert. (Politik, 18.09.2021 - 06:04) weiterlesen...

EU-Kommission will länderübergreifende Digital-Großprojekte fördern. Die Brüsseler Behörde legte am Mittwoch einen entsprechenden Vorschlag vor, dem die EU-Staaten und das Europaparlament noch zustimmen müssen. BRÜSSEL - Um die Digital-Ziele der EU bis 2030 zu erreichen, will die EU-Kommission den Fortschritt in den einzelnen Ländern genauer überwachen und gemeinsame Großprojekte mehrerer EU-Staaten ermöglichen. (Boerse, 15.09.2021 - 15:42) weiterlesen...