Steuern, Finanzen

Donald Trump steht vor dem wohl größten Erfolg seiner bisherigen Amtszeit.

16.12.2017 - 08:38:07

Gesetzeserneuerung - Trump bei Steuerreform kurz vor dem Ziel. Wie es aussieht, bekommt er die nötigen Stimmen im Kongress für seine Steuerreform zusammen.

Washington - US-Präsident Donald Trump steht mit seinen Plänen für eine umfassende Steuerreform praktisch unmittelbar vor dem Ziel.

Zwei Senatoren, die zuvor mit der Ablehnung eines Kompromissentwurfes aus Vorlagen des Senats und Abgeordnetenhauses gedroht hatten, kündigten ihre Zustimmung an. Damit gilt es als nahezu sicher, dass das Reformgesetz in der kommenden Woche von beiden Kammern des Kongresses mit der Mehrheit der republikanischen Stimmen verabschiedet wird.

Trump könnte somit das Gesetz, wie von ihm erhofft, wahrscheinlich noch vor Weihnachten unterzeichnen - möglicherweise schon am Mittwoch. Es wäre sein erster großer Erfolg im Kongress seit seinem Amtsantritt im Januar. Bisher hat der Präsident seine im Wahlkampf angekündigten Vorhaben größtenteils nur per Anordnungen umgesetzt.

Die Demokraten wollen die Vorlage geschlossen ablehnen. Sie bemängeln, dass sie vor allem Unternehmen und Reichen zugute komme und nicht - wie von Trump propagiert - Geringverdienenden und der Mittelschicht. Nach Berechnungen unabhängiger Gremien wird die Reform außerdem das Haushaltsdefizit innerhalb von zehn Jahren um eine Billion Dollar aufblähen.

Kern des 500 Seiten starken Entwurfes ist eine massive Senkung der Unternehmenssteuern von derzeit 35 auf 21 Prozent. Die bisherigen Grundfreibeträge für Einzelpersonen und Paare werden nahezu verdoppelt, aber dafür können zahlreiche Ausgaben nicht mehr von der Steuer abgesetzt werden. Das könnte für eine Reihe von Steuerzahlern mit mittleren Einkommen sogar bedeuten, dass sie am Ende stärker als bisher zur Kasse gebeten werden.

Es bleibt bei sieben Steuerklassen, aber mit günstigeren Sätzen querbeet - also auch für die Reichsten. Der Höchststeuersatz sinkt nach der Vorlage von 39,6 auf 37 Prozent, das ist die größte Schrumpfung im Vergleich zum bisherigen System. Wohlhabende werden auch massiv von geplanten weitaus großzügigeren Regelungen bei der Erbschaftssteuer profitieren.

Und während die Unternehmenssteuern unbefristet bei 21 Prozent bleiben sollen, sieht der Entwurf ein Auslaufen aller neuen individuellen Erleichterungen im Jahr 2025 vor. Damit sollen Haushaltsvorschriften eingehalten werden, die es ermöglichen, dass der Senat die Steuervorlage mit einfacher Mehrheit verabschieden kann. Die Republikaner haben in dieser Kammer 52 Mandate, die Demokraten 48.

Die Kompromissvorlage enthält zudem eine Abschaffung der Krankenversicherungspflicht für alle, die unter Trumps Vorgänger Barack Obama eingeführt worden war. Nach Berechnungen der überparteilichen Budgetbehörde des Kongresses werden dadurch 13 Millionen Menschen weniger versichert sein.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Länder einigen sich auf strengere Kreditregeln für Banken. Auf einen entsprechenden Kompromiss einigten sie sich in Brüssel. Damit soll sichergestellt werden, dass Banken nicht übermäßig Kredite vergeben, ohne über ausreichende Mittel zu verfügen. Die Einigung muss nun in Verhandlungen mit dem Europaparlament festgezurrt werden. Sie könnte auch den Weg zu weitergehenden Reformen in Europa ebnen. Fortan soll den Finanzministern zufolge unter anderem eine Verschuldungsquote von drei Prozent gelten. Brüssel - Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen sollen Banken in Europa nach dem Willen der EU-Finanzminister robuster werden. (Politik, 25.05.2018 - 19:00) weiterlesen...

Härtere Regeln für Banken - EU-Länder kürzen Liste der Steueroasen. Nicht in allen Punkten konnten sie sich einigen. Bankenreformen, Steueroasen, Mehrwertsteuern für Online-Medien: Die EU-Finanzminister haben bei ihrem Treffen in Brüssel eine ganze Reihe an Themen in den Blick genommen. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 17:42) weiterlesen...

Finanzminister: Schlupflöcher beim Online-Handel schließen. Auf einen entsprechenden Gesetzentwurf verständigten sich die Ressortchefs der Bundesländer bei ihrer Jahreskonferenz in Goslar mit Vertretern des Bundesfinanzministeriums. Durch Umsatzsteuerbetrug im Online-Handel entgingen dem Fiskus enorme Summen. Goslar - Online-Plattformen wie Amazon und Ebay sollen nach dem Willen der Länder-Finanzminister künftig haften, wenn ihre Händler keine Umsatzsteuer zahlen. (Politik, 25.05.2018 - 16:44) weiterlesen...

Länder-Finanzminister einig - Schlupflöcher beim Online-Handel sollen geschlossen werden Goslar - Online-Plattformen wie Amazon und Ebay sollen nach dem Willen der Länder-Finanzminister künftig haften, wenn ihre Händler keine Umsatzsteuer zahlen. (Wissenschaft, 25.05.2018 - 15:12) weiterlesen...

Treffen in Brüssel - EU-Finanzminister beraten über Steuerthemen Brüssel - Die EU-Finanzminister nehmen heute in Brüssel eine ganze Reihe an Steuerthemen ins Visier. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 08:00) weiterlesen...

Steuerhinterziehung - Staatsanwaltschaft erhebt erste Anklagen wegen «Cum-Ex». Erstmals erhebt eine Staatsanwaltschaft nun Anklage. Steuertricks bei Dividendenzahlungen sollen den Fiskus um Milliarden gebracht haben. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 14:10) weiterlesen...