Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wahlen, Parteien

Donald Trump machte in den vergangenen Wochen nicht den Anschein seinen Platz räumen zu wollen.

27.11.2020 - 01:06:11

USA nach den Wahlen - Trump: Falls Biden gewählt wird, werde ich abtreten. Mittlerweile schlägt er andere Töne an. An seiner "Wahlbetrug"-Version hält er jedoch fest.

Washington - Der republikanische Amtsinhaber Donald Trump wird das Weiße Haus nach eigenen Worten räumen, falls das Wahlkollegium für den Demokraten Joe Biden als nächsten US-Präsidenten stimmen sollte.

Gleichwohl würde er es angesichts des «massiven Wahlbetrugs» für einen «Fehler» halten, Biden zu wählen, betonte Trump im Weißen Haus. Der Republikaner hat bislang keine Beweise für den angeblichen Wahlbetrug vorgelegt. Er weigert sich, Bidens Sieg anzuerkennen. «Das war eine manipulierte Wahl. 100 Prozent», sagte Trump.

Es wäre «sehr hart», eine Niederlage einzuräumen, sagte Trump nach einer Videoschalte mit US-Soldaten im Ausland anlässlich des Feiertags Thanksgiving (Erntedankfest). Es war das erste mal seit der Wahl vom 3. November, dass er sich Fragen von Reportern stellte. Trump sagte, er finde es nicht richtig, dass Biden bereits ein Kabinett zusammenstelle. Mit Blick auf seine Behauptungen zum angeblichen Wahlbetrug sagte er, die Wahlinfrastruktur der USA sei wie in einem «Land der Dritten Welt». Auch Tote hätten abgestimmt, behauptete er.

Biden wurde nach der Wahl von US-Medien zum Sieger erklärt. Er konnte sich nach bisherigem Auszählungsstand die Stimmen von 306 Wahlleuten sichern, deutlich mehr als die für einen Sieg nötigen 270 Stimmen. Das Wahlkollegium wird am 14. Dezember den nächsten Präsidenten und dessen Vize wählen. Das Ergebnis der Abstimmung wird allerdings erst am 6. Januar bekanntgegeben. Beide Schritte gelten angesichts der längst bekannten Wahlergebnisse als Formalien. Biden (78) soll dann am 20. Januar als neuer Präsident vereidigt werden.

© dpa-infocom, dpa:201127-99-480185/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuer CDU-Chef sehr zufrieden mit Ergebnis der Briefwahl Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, hat das Ergebnis der Briefwahl zur Bestätigung seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden als sehr zufriedenstellend bezeichnet. (Politik, 22.01.2021 - 17:46) weiterlesen...

Kantar/Emnid: 43 Prozent für Söder als Unions-Kanzlerkandidat Nur eine Minderheit der Deutschen hält den neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet für den aussichtsreichsten Kanzlerkandidaten der Union. (Politik, 22.01.2021 - 01:05) weiterlesen...

Infratest: Leichter Stimmenverlust für die CDU Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die Union aus CDU und CSU auf 34 Prozent der Wählerstimmen. (Politik, 21.01.2021 - 23:58) weiterlesen...

Brinkhaus erwartet Mitspracherecht bei Kanzlerkandidatenfrage Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, rechnet fest damit, bei der Frage nach der Kanzlerkandidatur einbezogen zu werden. (Politik, 21.01.2021 - 19:31) weiterlesen...

Söder will Laschet nicht an Landtagswahlen im März messen lassen CSU-Chef Markus Söder will die Chancen Armin Laschets auf die Kanzlerkandidatur nicht an den Ausgang der Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg Mitte März knüpfen. (Politik, 17.01.2021 - 16:42) weiterlesen...

Weil rechnet mit Kanzlerkandidatur Laschets Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) geht davon aus, dass der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet als Kanzlerkandidat der Union antreten wird. (Politik, 17.01.2021 - 12:26) weiterlesen...