Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Daten

Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) spricht sich im Kampf gegen die Corona-Epidemie für die Verwendung einer "Tracking App" aus.

26.03.2020 - 18:48:35

Digitalstaatsministerin für Corona-Tracking-App

"So eine digitale Anwendung wäre sinnvoll, um das Virus zielgerichtet einzudämmen", sagte die CSU-Politikerin dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe). In der Bundesregierung gebe es entsprechende Überlegungen.

"Datenschutzrechtlich spricht nichts gegen eine solche App, da der Nutzer durch den Download der App der Datennutzung zustimmt", sagte Bär. "Wir müssen die Möglichkeiten der Digitalisierung jetzt nutzen, um die Krise zu überwinden." Die App ermögliche es, Kontaktpersonen eines Indizierten zu ermitteln. Bislang müssten die Behörden anhand von Gesprächen herausfinden, mit wem ein Corona-Erkrankter Kontakt hatte. Das ist zeitaufwändig und ungenau. Das für die Bekämpfung von Infektionskrankheiten zuständige Robert-Koch-Institut will daher die Nutzung von Handydaten ausweiten. Andere Länder nutzen Tracking Apps bereits. Singapur hat angekündigt, den Quellcode der staatlichen Tracking-App "TraceTogether" zur Verfügung zu stellen, berichtet die Zeitung.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Corona-Eindämmung: FDP will immunisierte Personen per App erfassen Die FDP hat sich dafür ausgesprochen, im Kampf gegen das Coronavirus möglichst bald eine App einzusetzen, die Bürger freiwillig auf ihrem Handy installieren können. (Politik, 28.03.2020 - 13:50) weiterlesen...

Bitkom-Chef für Handytracking im Kampf gegen Corona-Krise In der Debatte um Handytracking in der Corona-Krise hält der Präsident des IT-Verbands Bitkom, Achim Berg, datenschutzrechtliche Vorbehalte für unangebracht. (Politik, 27.03.2020 - 17:04) weiterlesen...

VIRUS/Unionspolitiker: Infektionsketten per Handy-App zurückverfolgen. Sie soll wie eine Art digitales Tagebuch funktionieren und - falls sich sein Besitzer mit dem Coronavirus infiziert - automatisch anonymisierte Hinweise an alle Menschen versenden, die in den zurückliegenden zwei Wochen mit ihm Kontakt hatten. BERLIN - Im Kampf gegen die rasche Verbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 wollen Politiker der Union möglichst bald eine App einsetzen, die Bürger freiwillig auf ihrem Handy installieren. (Wirtschaft, 27.03.2020 - 12:37) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP/Unionspolitiker: Infektionsketten per Handy-App zurückverfolgen. Sie soll wie eine Art digitales Tagebuch funktionieren und - falls sein Besitzer positiv auf das Coronavirus getestet wird - automatisch anonymisierte Hinweise an alle Menschen versenden, die in den zurückliegenden zwei Wochen mit ihm Kontakt hatten. BERLIN - Im Kampf gegen die rasche Verbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 würden Politiker der Union gerne möglichst bald eine App einsetzen, die Bürger freiwillig auf ihrem Handy installieren können. (Wirtschaft, 27.03.2020 - 06:47) weiterlesen...

FDP will digitales Corona-Warnsystem aufbauen Die FDP will das Corona-Krisenmanagement der Bundesregierung mithilfe des Online-Bürgerportals des Bundes verbessern. (Politik, 26.03.2020 - 04:01) weiterlesen...

Behörde: Netzbetreiber dürfen Datenverkehr bei Überlastung steuern. Das geht aus einem Leitfaden hervor, den die Bundesnetzagentur am Mittwoch veröffentlicht hat. "Die Netze sind derzeit stabil, und gravierende Beeinträchtigungen werden aktuell nicht erwartet. Die Anbieter sind auf eine Zunahme des Datenverkehrs gut vorbereitet", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann. BONN - Die Betreiber der Telekommunikationsnetze dürfen im Fall einer Überlastung durch die Corona-Krise den Datenverkehr entsprechend steuern, um das Netz am Laufen zu halten. (Boerse, 25.03.2020 - 17:05) weiterlesen...