Gesundheit, Arbeitsmarkt

Die zinslosen Darlehen, die Arbeitnehmer, welche Angehörige pflegen und deshalb eine Auszeit vom Beruf nehmen, seit drei Jahren nutzen können, werden kaum in Anspruch genommen.

26.01.2018 - 18:02:44

Darlehen für pflegende Angehörige werden kaum genutzt

Das berichtet der "Spiegel" in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe. Seit dem 1. Januar 2015 wurden 754 Anträge beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliches Aufgaben eingereicht, 618 bewilligte die Kölner Behörde, berichtet das Nachrichtenmagazin.

In Deutschland gibt es rund 2,9 Millionen Pflegebedürftige, gut zwei Drittel davon werden von Angehörigen oder durch ambulante Dienste versorgt. Das zinslose Darlehen soll es Beschäftigten erleichtern, für die Zeit der Pflege aus dem Beruf auszusteigen. Es wird in monatlichen Raten ausgezahlt, die Empfänger müssen es nach Ende der Freistellung ebenfalls in Raten wieder zurückzahlen. Die geringe Resonanz zeigt, dass diese Bedingungen offenbar nicht attraktiv für die Betroffenen sind. Zum Vergleich: Allein 2016 machten rund 1,64 Millionen Väter und Mütter, die ihre kleinen Kinder betreuen, Gebrauch von der Möglichkeit, Elterngeld zu beziehen. Der Unterschied: Sie bekommen je Kind bis zu 21.600 Euro quasi geschenkt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gewerkschaften warnen vor schneller Erhöhung des Pflegebeitrags Nach den Arbeitgebern warnen jetzt auch die Gewerkschaften vor einer zu schnellen Erhöhung des Pflegebeitrags: "Bevor jetzt Beiträge angehoben werden, sollte als erstes eine Kostenschätzung sämtlicher Vorhaben in der Pflege, inklusive Pflegepersonal, auf den Tisch", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). (Politik, 19.05.2018 - 02:01) weiterlesen...

Arbeitgeber gegen steigende Pflegebeiträge Die Arbeitgeber lehnen die von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ins Spiel gebrachte Beitragserhöhung in der Pflegeversicherung ab und üben scharfe Kritik an der großen Koalition. (Politik, 18.05.2018 - 12:52) weiterlesen...

SPD will höheren Pflegebeitrag Vor dem Hintergrund eines überraschend hohen Defizits in der gesetzlichen Pflegeversicherung kommen auf Arbeitnehmer und Arbeitgeber höhere Beiträge zu. (Politik, 18.05.2018 - 01:02) weiterlesen...

Spahn will mindestens 13.000 Pflege-Stellen zusätzlich schaffen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will mit einem Sofortprogramm in der Altenpflege mindestens 13.000 Stellen zusätzlich schaffen. (Politik, 17.05.2018 - 14:32) weiterlesen...

Lauterbach begrüßt Forderung nach Pflege-Prämie Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Karl Lauterbach hat die Forderung des Pflegebeauftragten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, nach Geldprämien für mehr Pflegepersonal begrüßt. (Politik, 17.05.2018 - 12:09) weiterlesen...

Pflegebeauftragter will mit Geldprämie Fachkräfte gewinnen Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, will mit Geldprämien den Personalnotstand in der Pflege beenden. (Politik, 17.05.2018 - 08:31) weiterlesen...