Prozesse, Urteile

Die Zahnimplantate saßen nicht tief genug im Kieferknochen und außerdem noch an den falschen Stellen - dafür darf ein Zahnarzt keine 34.000 Euro verlangen.

13.09.2018 - 19:26:06

Rechnung über 34.000 Euro - BGH: Patientin muss Zahnarzt-Pfusch nicht bezahlen. Doch der Weg der Patienten durch die Instanzen war lang.

Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof (BGH) stärkt die Rechte von Patienten bei Pfusch durch den Zahnarzt. Sie müssen keine Leistungen bezahlen, die so schlecht erbracht wurden, dass auch der Nachbehandler nichts mehr retten kann.

Das haben die obersten Zivilrichter in Karlsruhe im Fall einer Patientin aus Bremen entschieden. Der Frau hatte ein Zahnarzt acht Implantate gesetzt, ehe sie die Behandlung wegen Komplikationen abbrach. Für die Behandlung sollte sie ein Honorar von mehr als 34.000 Euro bezahlen.

Zuletzt hatte das Oberlandesgericht Celle entschieden, dass dem Arzt trotz der missglückten Behandlung knapp 17.000 Euro zustehen - die Weiterverwendung der Leistungen sei für die Frau «jedenfalls eine Option». Das sieht der BGH anders. Ein Zahnarzt könne zwar kein Gelingen versprechen. Im konreten Fall seien aber gravierende Behandlungsfehler passiert, die erbrachten Leistungen seien für die Frau nutzlos.

Ein Sachverständiger im Prozess hatte sämtliche der in Hannover gefertigten Implantate als unbrauchbar bezeichnet, weil sie nicht tief genug im Kieferknochen säßen und falsch positioniert seien. Für die Weiterbehandlung gebe es deshalb nur die Wahl zwischen «Pest und Cholera»: Bleiben die Implantate im Kiefer, muss die Frau auf Jahre mit einem erhöhten Entzündungsrisiko leben. Lässt sie sie entfernen, kann der Knochen so geschädigt werden, dass neue Implantate nicht mehr halten.

Nach Auffassung des BGH sind die Leistungen damit «objektiv und subjektiv völlig wertlos». Der Klägerin bleibe keine zumutbare Behandlungsvariante. Deshalb muss sie dafür auch nichts bezahlen.

Welche Posten auf der Honorarrechnung möglicherweise berechtigt sind, muss jetzt eine andere Kammer des OLG Celle ermitteln. Dort wird der Fall neu verhandelt und entschieden. (Az. III ZR 294/16)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BGH: Privatkasse muss Patienten Prothesen-Wartung zahlen. Die je nach Tarif gegebene Leistungszusage beschränkt sich nicht auf die reine Anschaffung. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Geklagt hatte ein Mann, der seit 2013 auf eine Beinprothese mit einem mehr als 40 000 Euro teuren computergesteuerten Kniegelenk angewiesen ist. Die dreijährige Herstellergarantie war davon abhängig, dass nach 24 Monaten eine Service-Inspektion erfolgte. Die Versicherung wollte nicht zahlen. Karlsruhe - Private Krankenversicherungen müssen Patienten auch die Kosten für notwendige Wartungen medizinischer Hilfsmittel wie etwa Prothesen oder Hörgeräte erstatten. (Politik, 21.11.2018 - 11:20) weiterlesen...

Besondere Schwere der Schuld - Lebenslange Haft für Mörder von Johanna nach fast 20 Jahren. Die Suche nach dem Täter dauerte fast zwei Jahrzehnte - nun hat ihn ein Gericht zur Höchststrafe verurteilt. Johanna verschwand 1999 von einem Radweg, erst Monate später wurde ihre Leiche entdeckt. (Politik, 19.11.2018 - 18:36) weiterlesen...

«Extrem abgebrüht» - Schwimmlehrer muss lange in Haft. Die Richter des Landgerichts Baden-Baden verhängten zwölf Jahre Haft gegen den 34 Jahre alten Deutschen und blieben damit nur sechs Monate unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Anwesende Eltern umarmten sich und vergossen Tränen der Erleichterung. Baden-Baden - Schamlos nutzte er seine Vertrauensstellung aus und verging sich mitten im Schwimmunterricht an seinen Schützlingen - wegen schweren Kindesmissbrauchs ist ein Schwimmlehrer zu einer langen Gefängnisstrafe nebst Sicherungsverwahrung verurteilt worden. (Politik, 19.11.2018 - 18:16) weiterlesen...

Lebenslange Haft für Mord an achtjähriger Johanna. Die Richter sprachen den 42-Jährigen Deutschen unter anderem des Mordes schuldig. Der Mann war angeklagt, das Kind im September 1999 aus Ranstadt in Hessen entführt zu haben, um sie zu missbrauchen. Das Kind sei erstickt. Der Angeklagte räumte die Entführung ein, bestritt aber einen Missbrauch und den Mord. Gießen - Knapp 20 Jahre nach dem gewaltsamen Tod der acht Jahre alten Johanna hat das Landgericht Gießen einen Mann zu lebenslanger Haft verurteilt. (Politik, 19.11.2018 - 11:12) weiterlesen...

Missbrauchsprozess gegen Schwimmlehrer Plädoyers und Urteil. Dem 34-Jährigen wird vor dem Landgericht Baden-Baden vorgeworfen, sich während der Schwimmkurse an seinen Opfern vergangen zu haben. Die Taten geschahen laut Anklage im Schwimmbecken oder in der Umkleidekabine. Ein Sachverständiger bescheinigte dem Angeklagten pädophile Neigungen und volle Schuldfähigkeit. Die schweren Übergriffe filmte der Mann zum Teil mit einer Unterwasserkamera. Baden-Baden - Im Prozess gegen einen Schwimmlehrer, der fast 40 Mädchen missbraucht haben soll, werden heute Plädoyers und Urteil erwartet. (Politik, 19.11.2018 - 00:38) weiterlesen...

Politisch motiviert - Russland wegen Festnahmen Nawalnys verurteilt Straßburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Russland wegen mehrerer Festnahmen des Kremlkritikers Alexej Nawalny verurteilt. (Politik, 15.11.2018 - 12:46) weiterlesen...