Gesundheit, Umweltschutz

Die Zahl der Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen ist im Jahr 2018 in Deutschland um rund zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen.

04.09.2019 - 08:40:30

Weniger Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen

Bei 2.448 Unfällen traten 10,3 Millionen Liter Schadstoffe unkontrolliert in die Umwelt aus, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. Die freigesetzte Menge der Stoffe ging um 450.000 Liter oder 4,2 Prozent zurück.

3,2 Millionen Liter der freigesetzten Schadstoffe konnten nicht wiedergewonnen, anschließend genutzt oder ordnungsgemäß entsorgt werden. Sie schadeten der Umwelt dauerhaft, so die Statistiker. Bei Verkehrsunfällen mit Eisenbahn-, Straßen-, Wasser- und Luftfahrzeugen ereigneten sich 1.713 Unfälle, bei denen 700.000 Liter wassergefährdende Stoffe freigesetzt wurden. Davon konnten 210.000 Liter nicht wiedergewonnen werden. Dies entspricht 30,2 Prozent der freigesetzten Menge. In Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen wie zum Beispiel Biogasanlagen oder Heizölverbraucheranlagen ereigneten sich 735 Unfälle, bei denen 9,6 Millionen Liter Schadstoffe freigesetzt wurden. Von diesen konnten rund 3,0 Millionen Liter (31,3 Prozent) nicht wiedergewonnen werden. Bei 7,3 Millionen Liter der freigesetzten Menge handelte es sich um den "allgemein wassergefährdenden" Stoff "Jauche, Gülle und Silagesickersaft sowie vergleichbare in der Landwirtschaft anfallende Stoffe (JGS)". In großen Mengen oder bei besonderen örtlichen Verhältnissen kann JGS Gewässer und Böden gefährden, teilte das Bundesamt weiter mit. Bei den 30 registrierten Unfällen mit Biogasanlagen wurden 3,8 Millionen Liter wassergefährdende Stoffe freigesetzt. Davon konnten 1,0 Millionen Liter (26 Prozent) nicht wiedergewonnen werden und verunreinigten überwiegend Oberflächengewässer.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Schwan und Stegner für Cannabis-Legalisierung Das Bewerberteam um den SPD-Vorsitz Gesine Schwan und Ralf Stegner spricht sich für die Legalisierung von Cannabis aus. (Politik, 21.09.2019 - 10:46) weiterlesen...

Krankenkassen müssen Krebsberatung zahlen Bisher leben sie von Spendeneinnahmen - künftig sollen Krebsberatungsstellen aber von den Krankenkassen finanziert werden. (Politik, 21.09.2019 - 00:02) weiterlesen...

Kampmann und Roth wollen Abtreibungen legalisieren Die ehemalige nordrhein-westfälische Familienministerin Christina Kampmann und der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth, die beide für den SPD-Vorsitz kandidieren, gehen mit der Forderung nach der Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen in den parteiinternen Wahlkampf. (Politik, 20.09.2019 - 14:34) weiterlesen...

Schmidt will Debatte gegen Ausgrenzung von Menschen mit Down-Syndrom Nach dem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), wonach Krankenkassen künftig die Kosten für Bluttests auf ein Down-Syndrom und andere Trisomien übernehmen sollen, fordert die ehemalige Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) eine Bundestagsdebatte darüber, dass dieser Beschluss nicht "zu einer Aussonderung von Menschen mit Down-Syndrom führt". (Politik, 19.09.2019 - 17:49) weiterlesen...

Krebshilfe drängt zu Rauchverbot in Autos Die Deutsche Krebshilfe hat an alle Bundesländer appelliert, am Freitag im Bundesrat ein Rauchverbot in Autos zu unterstützen. (Politik, 19.09.2019 - 14:38) weiterlesen...

Krankenkassen zahlen künftig Fettabsaugung bei Lipödem Die Gesetzlichen Krankenkassen bezahlen künftig bei Lipödem im Stadium III eine Fettabsaugung. (Politik, 19.09.2019 - 13:56) weiterlesen...