Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Gesellschaft

Die Zahl der Patienten in Deutschland, die wegen Schlafst√∂rungen im Krankenhaus behandelt werden m√ľssen, ist innerhalb von zwei Jahrzehnten deutlich zur√ľckgegangen.

23.03.2021 - 09:08:45

Weniger Patienten wegen Schlafstörungen im Krankenhaus

Im Jahr 2019 wurden in 101.400 Fällen Patienten mit der Diagnose Schlafstörungen stationär behandelt, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Im Jahr 2000 waren es noch 132.200 und damit knapp ein Viertel mehr.

Den H√∂chstwert innerhalb der vergangenen 20 Jahre gab es im Jahr 2004 mit rund 165.400 F√§llen. Die Daten weisen auf deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern hin: Im Jahr 2019 mussten rund 71.300 M√§nner wegen Schlafst√∂rungen station√§r ins Krankenhaus, das waren 70,3 Prozent aller F√§lle. Bei den M√§nnern macht davon die Diagnose Schlafapnoe 94,4 Prozent der F√§lle aus. Im Jahr 2000 fiel der Geschlechterunterschied noch gr√∂√üer aus: Damals waren 79,3 Prozent aller Behandelten M√§nner. Insgesamt rangierte die Diagnose Schlafst√∂rungen 2019 auf Platz 26 der h√§ufigsten Diagnosen bei M√§nnern. Bei den Frauen auf Platz 83. Menschen im Alter zwischen 50 und 70 Jahren wurden besonders h√§ufig wegen Schlafst√∂rungen im Krankenhaus behandelt: Mehr als die H√§lfte (50,3 Prozent) aller Betroffenen waren 2019 in dieser Altersgruppe. Aber auch junge Patienten mussten wegen der Erkrankung station√§r versorgt werden: 5,7 Prozent aller Betroffenen waren j√ľnger als 20 Jahre.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de