Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesellschaft, Zahl

Die Zahl der Obdachlosen in Deutschland ist einer neuen Schätzung zu Folge gestiegen.

11.11.2019 - 01:02:47

Zahl der Obdachlosen stieg 2018 auf 678.000 Menschen

Nach Angaben der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe waren im Jahr 2018 rund 678.000 Menschen in Deutschland ohne Wohnung. Ein Jahr zuvor lag die Zahl noch bei 650.000 Menschen.

Wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben) berichten, waren darunter etwa 41.000 Menschen, die ohne jegliche Unterkunft auf der Straße lebten. "Gegenüber dem Vorjahr 2017 bedeutet dies einen Anstieg bei der Jahresgesamtzahl um 4,2 Prozent", sagte Werena Rosenke, Geschäftsführerin der BAG Wohnungslosenhilfe den Zeitungen. Dabei sei die Zahl der wohnungslosen Menschen ohne Fluchthintergrund mit 1,2 Prozent weniger stark angestiegen als die Zahl der wohnungslosen anerkannten Geflüchteten mit 5,9 Prozent. Beim Vergleich der Stichtagszahlen für den 30. Juni 2017 und den 30. Juni 2018 sei sogar ein noch deutlich stärkerer Anstieg zu verzeichnen, so Rosenke. Demnach stieg die Zahl der Wohnungslosen zwischen Juni 2017 und Juni 2018 um 19 Prozent. Nach Angaben der BAG Wohnungslosenhilfe waren 2018 rund 70 Prozent der wohnungslosen Menschen ohne Fluchthintergrund alleinstehend, 30 Prozent lebten mit Partnern und/oder Kindern zusammen. Laut Schätzung lag die Zahl der Kinder und minderjährigen Jugendlichen bei acht Prozent. Als Hauptgründe für die steigende Zahl der Wohnungslosen nannte Rosenke das unzureichende Angebot an bezahlbarem Wohnraum, die Schrumpfung des Sozialwohnungsbestandes und die Verfestigung von Armut. "Es fehlt insbesondere an bezahlbarem Wohnraum für Menschen im Niedrigeinkommensbereich, für die Menschen, die Transferleistungen beziehen und für anerkannte Geflüchtete." Alleinerziehende und junge Erwachsene seien besonders gefährdete Personengruppen, aber auch die drohende Altersarmut der "Generation der Billigjobber", der Soloselbständigen und anderer prekär beschäftigter Menschen sei besorgniserregend.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ex-Bundespräsident Gauck für Vorratsdatenspeicherung Der frühere Bundespräsident Joachim Gauck hat angesichts extremistischer Tendenzen eine neue Debatte über die Vorratsdatenspeicherung gefordert. (Politik, 22.11.2019 - 19:39) weiterlesen...

Bericht: CDU-Parteitag einigt sich bei der Riester-Rente Bei der Riester-Rente wird es vorerst keine staatliche Vorsorgepflicht geben. (Politik, 22.11.2019 - 19:38) weiterlesen...

Rufe nach Bundestags-Beschwerdestelle für Fälle sexueller Belästigung Ein Bündnis aus Abgeordneten von CDU, SPD, Grünen und Linken fordert eine zentrale Beschwerdestelle für Fälle von sexueller Belästigung im Bundestag. (Politik, 22.11.2019 - 18:05) weiterlesen...

Sachsens SPD-Chef stärkt Arnsdorfer Ex-Bürgermeisterin den Rücken Sachsens SPD-Chef Martin Dulig hat der ehemaligen Bürgermeisterin von Arnsdorf, Martina Angermann (SPD), den Rücken gestärkt. (Politik, 22.11.2019 - 13:47) weiterlesen...

CDU will Konzept für neue private Altersvorsorge beschließen Bei ihrem Parteitag in Leipzig will die CDU das Konzept einer neuen staatlich organisierten Altersvorsorge beschließen, die eine Alternative zur bisherigen Riester-Rente werden soll. (Politik, 22.11.2019 - 08:30) weiterlesen...

Süssmuth: CDU fällt bei Gleichberechtigung wieder zurück Die frühere Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth (CDU) hat an die Union appelliert, sich mehr als bisher um die Gleichberechtigung in den eigenen Reihen zu bemühen. (Politik, 22.11.2019 - 06:01) weiterlesen...