Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigt und gleichzeitig auch die Belegung der Intensivbetten.

18.11.2021 - 09:28:09

Corona-Pandemie - Viele Landkreise ohne freies Intensivbett. In etwa 50 Kreisen sind bereits alle Betten belegt.

Berlin - In etwa 100 von rund 400 Land- und Stadtkreisen in Deutschland gibt es derzeit maximal noch ein freies Intensivbett für Erwachsene. Das ging am Donnerstag aus den aktuellsten Zahlen der Intensivmedizinervereinigung Divi hervor.

In etwa 50 Kreisen sind demnach alle Betten belegt, besonders häufig in Bayern und Baden-Württemberg. Allerdings können sich die Kreise in gewissem Rahmen untereinander aushelfen, wenn es Engpässe gibt.

Die Gesamtzahl der erwachsenen Corona-Patienten auf Intensivstation ist mit rund 3400 aber derzeit noch deutlich niedriger als auf dem Höhepunkt der zweiten (rund 5700) und dritten (rund 5100) Welle. Allerdings gibt es laut Intensivmedizinern wegen Personalmangels weniger betreibbare Betten als vor einem Jahr.

Im Bundesdurchschnitt sind derzeit etwa 11 Prozent aller betreibbaren Intensivbetten für Erwachsene frei, wie aus den Divi-Zahlen hervorgeht. Es gibt aber große regionale Unterschiede. Besonders gering ist der Anteil freier Betten in Berlin (rund 7 Prozent), Hessen (rund 9 Prozent) und Bayern (rund 9 Prozent).

Zur Einordnung: Laut Divi sind 15 Prozent freie Betten «regional in einzelnen Intensivbereichen zu bestimmten Zeitpunkten nichts Ungewöhnliches». Problematisch werde jedoch ein freier Bettenanteil von unter 15 Prozent oder sogar unter 10 Prozent. «Insbesondere wenn dies in mehreren Regionen und Häusern gehäuft und über längere Zeiträume auftritt. Standardmäßige Verlegungsmöglichkeiten, die manchmal als Puffer dienen können, sind dann in aller Regel aufgrund vieler schwerer Fälle oft nur noch sehr eingeschränkt möglich.»

© dpa-infocom, dpa:211118-99-44513/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ECDC: Impfstoffe bei neuer Variante vielleicht weniger wirksam Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) blickt mit Sorge auf die neue, zuerst in Südafrika aufgetauchte Corona-Variante B11529. (Wissenschaft, 26.11.2021 - 17:00) weiterlesen...

Virusvariante - Drosten: «Für veränderte Kranheitsschwere keine Hinweise». Um die Gefahr einzuschätzen, fehlen aber nach Einschätzung des Virologen Christian Drosten noch wichtige Erkenntnisse. Große Sorgen um die in Südafrika entdeckte neue Corona-Variante. (Wissenschaft, 26.11.2021 - 16:50) weiterlesen...

Baden-Württemberg: Grüne planen landesweite Impfaktion an Schulen Angesichts stark steigender Infektionszahlen bei Kindern und Jugendlichen planen die Grünen in Baden-Württemberg als erstes Bundesland flächendeckende Impfangebote für Schüler aller Altersgruppen. (Wissenschaft, 26.11.2021 - 16:28) weiterlesen...

Fragen & Antworten - Neue Corona-Variante: Droht eine Eskalation der Pandemie?. Die Folgen für den weiteren Verlauf der Pandemie sind derzeit nicht abzusehen. In Südafrika entdecken Virologen eine neue Variante des Coronavirus: B.1.1.529. Sie weist zahlreiche Veränderungen in ihrem Erbgut auf und scheint sich schnell auszubreiten. (Wissenschaft, 26.11.2021 - 15:42) weiterlesen...

Streeck: Südafrika-Mutation nicht aufzuhalten Der Bonner Virologe Hendrik Streeck befürchtet, dass sich die neue Südafrika-Mutation auf Dauer nicht eindämmen lässt. (Wissenschaft, 26.11.2021 - 13:59) weiterlesen...

RKI-Zahlen - Spahn fordert dringend deutliche Kontaktreduzierungen. Die Appelle nach umgehender Kontakt-Beschränkungen werden deutlich vernehmbar. Die Corona-Fallzahlen steigen stetig an, neue Mutanten des Virus aus Afrika könnten die Situation dramatisch verschärfen. (Politik, 26.11.2021 - 13:18) weiterlesen...