Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist im Vergleich zur vergangenen Woche gesunken.

29.04.2021 - 07:08:08

Robert Koch-Institut - Rund 25.000 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zwei weitere wichtige Werte liegen ebenfalls unter dem Vorwocheniveau.

Berlin - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 24.736 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 264 neue Todesfälle verzeichnet.

Das geht aus Zahlen von Donnerstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.55 Uhr wiedergeben. Nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. Am Donnerstag vor einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 29.518 Neuinfektionen und 259 neue Todesfälle verzeichnet.

Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag laut RKI am Morgen bundesweit bei 154,9. Am Vortag hatte das RKI diese Sieben-Tage-Inzidenz mit 160,6 angegeben, vor eine Woche hatte sie bei 161,1 gelegen.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3.357.268 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 2.975.200 an. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 82.544.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht von Mittwochabend bei 0,90 (Vortag: 0,93). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 90 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

© dpa-infocom, dpa:210429-99-396506/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Pandemie - WHO erteilt chinesischem Corona-Impfstoff Notfallzulassung. Das könnte die weltweite Impfkampagne beflügeln, wenn China wie versprochen an das internationale Impfprogramm Covax liefert. Die WHO lässt den ersten chinesischen Corona-Impfstoff zu. (Politik, 07.05.2021 - 17:52) weiterlesen...

WHO-Notfallzulassung für chinesischen Corona-Impfstoff von Sinopharm. So können UN-Organisationen das Mittel kaufen und verteilen. Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat für den chinesischen Corona-Impfstoff von Sinopharm eine Notfallzulassung erteilt, wie WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf sagte. (Politik, 07.05.2021 - 17:28) weiterlesen...

Tourismus - Malta und Algarve werden von Corona-Risikoliste gestrichen. Mit sinkenden Infektionszahlen verbessern sich aber die Chancen auch für diejenigen, die noch nicht geimpft sind. Urlaub im Ausland ohne Quarantäne: Für Corona-Geimpfte und Genese ist das bald möglich. (Politik, 07.05.2021 - 17:10) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Astrazeneca für alle - Wissenswertes für Impfwillige. Mehrere Entscheidungen liegen jetzt beim Einzelnen und den Hausärzten. Nach monatelanger Bevorzugung bestimmter Risikogruppen wird der Impfstoff von Astrazeneca für Jedermann freigegeben. (Wissenschaft, 07.05.2021 - 16:56) weiterlesen...

Bundesrat stimmt zu - Corona-Erleichterungen für Geimpfte greifen von Sonntag an. Jetzt ist klar: Für sie und Genesene werden Kontaktregeln lockerer. Trotz sinkender Corona-Zahlen warnen Bundesregierung und Experten aber vor zu eiligen Öffnungen. Immer mehr Menschen sind zweimal geimpft. (Politik, 07.05.2021 - 16:08) weiterlesen...

Beschluss - Corona-Erleichterungen für Geimpfte greifen von Sonntag an. Jetzt ist klar: Für sie und Genesene werden Kontaktregeln lockerer. Trotz sinkender Corona-Zahlen warnen Bundesregierung und Experten aber vor zu eiligen Öffnungen. Immer mehr Menschen sind zweimal geimpft. (Politik, 07.05.2021 - 13:58) weiterlesen...