Arbeitsmarkt, Studie

Die Zahl der Nebenjobber in Deutschland hat sich seit 2003 auf heute rund 3,2 Millionen mehr als verdoppelt.

18.12.2017 - 08:06:33

Studie: Zahl der Nebenjobber mehr als verdoppelt

Das geht aus einer noch unveröffentlichten Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor, über welche die "Rheinische Post" (Montagsausgabe) berichtet. 57 Prozent der Nebenjobber sind demnach Frauen.

Die meisten Zweitjobber übten die Nebentätigkeit "keineswegs nur deshalb aus, weil sie mit ihrem Haupterwerb nicht über die Runden kommen", so das arbeitgebernahe Institut. Wichtige Gründe lägen vielmehr im boomenden Arbeitsmarkt und in der steuerlichen Begünstigung von 450-Euro-Jobs. Vollzeitbeschäftigte mit Nebenjob verdienten im Jahr 2015 mit ihrer Haupttätigkeit durchschnittlich 3.329 Euro brutto im Monat - und damit sogar vier Euro mehr als jene ohne Nebenjob. Erwerbstätige mit Nebenjob hätten im Durchschnitt auch einen höheren Bildungsgrad. Auch der boomende Arbeitsmarkt biete vielen zusätzliche Arbeitsgelegenheiten - etwa im Gastgewerbe, im Gesundheitswesen und im Handel. Während in den ostdeutschen Ländern nur 4,1 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten einen Nebenjob hätten, seien es in Westdeutschland 9,2 Prozent. "Ob jemand mehrere Jobs hat, hängt meist stärker von für ihn passenden Stellenangeboten ab als davon, wie dringend er auf einen Nebenverdienst angewiesen ist", resümiert das IW.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Verbände halten GroKo-Personalversprechen für schwer umsetzbar Die Polizeigewerkschaften, der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe und der Deutsche Richterbund halten die Personalversprechen aus dem Koalitionsvertrag von Union und SPD für schwer umsetzbar. (Politik, 17.02.2018 - 17:44) weiterlesen...

IWF-Chefin: Deutschland muss mehr tun für Frauen und Jüngere IWF-Direktorin Christine Lagarde fordert eine neue Bundesregierung auf, die Chancen von Frauen und jüngeren Menschen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. (Politik, 16.02.2018 - 20:38) weiterlesen...

DGB-Chef fordert 100-Tage-Programm von nächster Regierung Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, hat von der nächsten Bundesregierung ein 100-Tage-Programm gefordert, in dem so schnell wie möglich die aus Arbeitnehmersicht wichtigsten Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag umgesetzt werden. (Politik, 16.02.2018 - 01:02) weiterlesen...

Linken-Chef verlangt Obergrenze für Überstunden Linken-Chef Bernd Riexinger wertet eine aktuelle Erhebung im Auftrag des DGB, wonach 67 Prozent der Arbeitnehmer trotz Krankheit zur Arbeit gehen, als Alarmzeichen. (Politik, 15.02.2018 - 15:16) weiterlesen...

Zwei Drittel der Arbeitnehmer gehen krank zur Arbeit Gut zwei Drittel der Arbeitnehmer gehen trotz Krankheit zur Arbeit. (Politik, 15.02.2018 - 00:02) weiterlesen...

Massenhaft befristete Arbeitsverträge bei Bundesministerien In der Bundesregierung werden massenhaft Arbeitsverhältnisse sachgrundlos befristet. (Politik, 14.02.2018 - 00:01) weiterlesen...