Gesundheit, Arbeitsmarkt

Die Zahl der gemeldeten Arbeitsunfälle von Beschäftigten in Gesundheits- und Pflegeberufen ist in den zehn Jahren zwischen 2007 und 2017 drastisch um knapp 50 Prozent gestiegen.

04.12.2018 - 07:11:31

Zahl der Arbeitsunfälle von Pflegekräften deutlich gestiegen

Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor, über welche die "Rheinische Post" (Dienstagsausgabe) berichtet. Demnach verzeichnete die Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, die im dem Sektor der Unfallversicherungsträger für Angestellte ist, einen Anstieg von 74.321 auf 111.432 Arbeits- und Wegeunfälle in dem Zehn-Jahres-Zeitraum bis 2017. Insgesamt sank die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle der Antwort zufolge seit 2007 um 5,5 Prozent auf gut eine Million im vergangenen Jahr.

Gründe für den Zuwachs an Arbeitsunfällen im Gesundheits- und Pflegebereich dürften zum einen der Beschäftigungszuwachs in dem Zeitraum sein. Zum anderen berichten Beschäftigte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen immer wieder über Personalknappheit, Zeitnot, Überforderung, Stress und hohe Krankenstände. Auch dies dürfte mehr Arbeitsunfälle verursacht haben. Betroffen sind vor allem Frauen, die den überwiegenden Teil der Beschäftigten im Gesundheits- und Pflegesektor stellen. Im Gesundheitssektor stiegen die Entschädigungsleistungen der Unfallversicherungen um 80 Prozent, wie aus der Antwort hervorgeht. "Die Beschäftigten in Gesundheit und Pflege - viele davon Frauen - leisten enorm wichtige Arbeit. Dass es hier offensichtlich mit dem Arbeitsschutz hapert, ist nicht zu fassen", sagte die Linken-Politikerin Jutta Krellmann.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

SPD-Abgeordnete stellen Zustimmung zu 219a-Kompromiss infrage Der familienpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Sönke Rix, hält den Ausgang der Einigung innerhalb der Koalition auf den Regierungsvorschlag zum Abtreibungs-Werbeverbot für offen. (Politik, 13.12.2018 - 16:47) weiterlesen...

Spahn hält Kompromiss zu Paragraf 219a für tragfähig Im Streit um das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche hält Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) das vorgelegte Eckpunktepapier mehrerer Minister der Großen Koalition für eine gute Arbeitsgrundlage, um ein entsprechendes Gesetz vorlegen zu können. (Politik, 13.12.2018 - 12:51) weiterlesen...

SPD-Frauen gegen Koalitionseinigung zu Paragraf 219a In der SPD gibt es scharfe Kritik an der Koalitionseinigung zum Paragrafen 219a. (Politik, 13.12.2018 - 12:26) weiterlesen...

Ärztepräsident begrüßt Reformvorschläge zu Paragraf 219a Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat die Reformvorschläge für den Strafrechtsparagrafen 219a zum sogenannten Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche begrüßt. (Politik, 13.12.2018 - 10:14) weiterlesen...

Spahn im Streit um Psychotherapie-Reform kompromissbereit Im Streit um Reformen bei der Behandlung psychisch Kranker hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Kompromissbereitschaft signalisiert. (Politik, 13.12.2018 - 05:01) weiterlesen...

Paragraf 219a: Regierung einigt sich auf Eckpunkte Im Streit über das umstrittene Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche hat die Bundesregierung eine erste Einigung erzielt. (Politik, 12.12.2018 - 21:03) weiterlesen...