Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Arbeitsmarkt, Rekord

Die Zahl der Freiberufler in Deutschland ist in diesem Jahr mit 1,43 Millionen auf einen neuen Rekordstand gestiegen - und die Mehrheit von ihnen ist mir ihrem Berufstand zufrieden.

08.08.2019 - 01:01:33

Rekord: In Deutschland gab es noch so viele Freiberufler

85,6 Prozent aller Freiberufler würden den Schritt in die Selbstständigkeit nochmals gehen, lautet das Ergebnis einer Umfrage unter 1.700 Freiberuflern im Auftrag des Bundesverbands der Freien Berufe (BFB), über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben) berichten. Selbstbestimmtheit ist für 87,3 Prozent der Befragten der wichtigste Grund für die Selbstständigkeit.

58 Prozent schätzen die freie Zeiteinteilung, gut die Hälfte (51,7 Prozent) die Verwirklichung der eigenen Potenziale. Trotz großer Zufriedenheit haben angesichts des Fachkräftemangels 42 Prozent der Freiberufler Schwierigkeiten, einen Nachfolger zu finden. Das größte Problem sehen 83,4 Prozent der Befragten darin, dass es zu wenig potenzielle Kandidaten gebe. Bei 17,8 Prozent sei der zunächst ausgewählte Nachfolger wieder abgesprungen. Gut jeder dritte Freiberufler (35,3 Prozent) findet seinen Nachfolger aus den Reihen seiner eigenen Mitarbeiter, gut jeder Fünfte (21,9 Prozent) übergibt den Stab an ein Familienmitglied, 31,8 Prozent der Befragten an externe Personen. Freiberufler - wie Ärzte, Rechtsanwälte, Architekten, Ingenieure oder Künstler - sind in Deutschland ein wichtiger Wirtschaftszweig. Sie beschäftigen rund 3,59 Millionen Mitarbeiter. Laut BFB erzielt die Berufsgruppe einen Umsatz von 327 Milliarden Euro und trägt damit 10,8 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Thüringens SPD-Chef verlangt schnelle Einigung bei Grundrente Vor dem Koalitionsausschuss am Sonntagabend hat der thüringische SPD-Landesvorsitzende und Spitzenkandidat seiner Partei für die Landtagswahl im Oktober, Wolfgang Tiefensee, eine schnelle Einigung der Großen Koalition beim Streit um die Grundrente gefordert. (Politik, 18.08.2019 - 14:43) weiterlesen...

Grundrente: Weil zeigt sich kompromissbereit Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) zeigt sich im Streit über die Grundrente kompromissbereit. (Politik, 17.08.2019 - 05:01) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit unterschätzt Sparlücke von Frauen Frauen in Deutschland verdienen durchschnittlich etwa ein Fünftel weniger als Männer, aber die Mehrheit der Deutschen ist sich offenbar nicht bewusst, dass Frauen deswegen auch weniger sparen und fürs Alter vorsorgen können. (Politik, 16.08.2019 - 18:03) weiterlesen...

Zahl der Langzeit-Hartz-IV-Empfänger weiterhin hoch Fast jeder fünfte Hartz-IV-Empfänger in Deutschland bezieht bereits zehn Jahre oder länger staatliche Unterstützung. (Politik, 16.08.2019 - 05:01) weiterlesen...

Grundrente: CSA-Chef will Kompromiss und unbürokratische Lösung In der Diskussion über die Grundrente mehren sich in der Union die Stimmen, die für eine Annäherung an die SPD plädieren. (Politik, 15.08.2019 - 05:03) weiterlesen...

Meuthen kritisiert von der Leyens Pläne für EU-Sozialunion AfD-Chef Jörg Meuthen unterstützt die Kritik der deutschen Arbeitgeber an den Plänen der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) für eine EU-Sozialunion. (Politik, 14.08.2019 - 15:35) weiterlesen...