Asyl, Bericht

Die Zahl der Flüchtlinge in den Mittelmeeranrainerstaaten hat seit Jahresbeginn deutlich zugenommen.

23.05.2017 - 00:01:48

Bericht: Zahl der Flüchtlinge in Mittelmeeranrainerstaaten nimmt zu

Das belegt laut "Bild" (Diesntag= ein als "vertraulich" eingestuftes Papier der deutschen Sicherheitsbehörden. Demnach warten in den Staaten Nordafrikas, in Jordanien und der Türkei bis zu 6,66 Millionen Flüchtlinge auf eine Weiterreise nach Europa (Stand: Ende April 2017).

Ende Januar waren es erst 5,95 Millionen Flüchtlinge, was einem Anstieg bis Ende April um knapp zwölf Prozent entspricht. Auf der Balkan-Route stecken 79.000 Flüchtlinge fest (Januar 2017: 78.000), davon allein 62.500 in Griechenland, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Sicherheitskreise. Italien ist von den Boots-Anlandungen der Flüchtlinge auf der Mittelmeer-Route am stärksten betroffen. Bis Ende April 2017 sind hier rund 37.300 Flüchtlinge angekommen (2015: 181.500), schreibt die "Bild". Mehr als die Hälfte davon stammen dem Bericht zufolge aus Nigeria, Bangladesch, Guinea, der Elfenbeinküste und Gambia. Die CDU will laut "Bild" als Antwort auf diese Entwicklung mit der Bekämpfung der Fluchtursachen jetzt Wahlkampf machen. Im Entwurf des sicherheitspolitischen Teils des Wahlprogramms zur Bundestagswahl 2017 steht demnach: Die Partei wolle mehr Deals "nach Vorbild des Türkei-Abkommens" abschließen - vor allem mit Nordafrika. Menschen, die "aus Booten der Schlepper vor dem Ertrinken gerettet werden", sollen zurück an die Küste gebracht, dort in Absprache mit den Ländern in Flucht-Zentren versorgt werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Niedersachsens CDU-Chef ruft CSU zur Mäßigung auf Im unionsinternen Asylstreit hat Niedersachsens CDU-Landesvorsitzender Bernd Althusmann die CSU zur Mäßigung aufgerufen. (Politik, 21.06.2018 - 11:59) weiterlesen...

Gysi: Söder übernimmt im Asylstreit AfD-Politik Der ehemalige Linken-Chef Gregor Gysi hat den Asylstreit in der Union kritisiert. (Politik, 21.06.2018 - 10:58) weiterlesen...

EVP-Fraktionschef Weber begrüßt EU-Sondergipfel Der Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei (EVP) im Europaparlament, Manfred Weber (CSU), begrüßt den Sondergipfel der EU zur Migration. (Politik, 21.06.2018 - 07:59) weiterlesen...

Politologin: Riss in der Union kaum noch zu kitten Die Politikwissenschaftlerin Andrea Römmele bezweifelt, dass der Riss zwischen CDU und CSU in der Flüchtlingsfrage noch zu kitten ist. (Politik, 20.06.2018 - 20:15) weiterlesen...

Ausländerrechtler: Generelle Flüchtlings-Zurückweisung unzulässig Der deutsche Ausländerrechtler und Direktor des Konstanzer Forschungszentrums Ausländer- und Asylrecht, Daniel Thym, hält generelle Zurückweisungen von Asylbewerbern an der Grenze für nicht vereinbar mit den Dublin-Regeln. (Politik, 20.06.2018 - 19:36) weiterlesen...

Juncker erwartet von Flüchtlings-Gipfel konkrete Ergebnisse EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erhofft sich vom Mini-Gipfel zur Migration am Sonntag in Brüssel konkrete Ergebnisse, um die Weiterreise von Asylsuchenden zwischen den EU-Staaten zu unterbinden. (Politik, 20.06.2018 - 18:05) weiterlesen...