Arbeitsmarkt, Wirtschaftsweise

Die Wirtschaftsweisen haben die Regierungspläne zur Angleichung der Renten in Ost- und Westdeutschland ungewöhnlich scharf kritisiert.

14.05.2017 - 02:11:10

Wirtschaftsweise kritisieren Pläne zur Ost-West-Rentenangleichung

Von einer rentenrechtlichen Angleichung könne nicht die Rede sein, "da die ostdeutschen Rentner bereits im jetzigen System privilegiert sind", schreibt der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in einer Stellungnahme für den Bundestag, die den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vorliegt. "Vielmehr würden die ostdeutschen Rentner noch stärker begünstigt", warnen die fünf Wirtschaftsweisen.

Sie kritisieren zudem, dass die Milliardenkosten der Regierungspläne vorwiegend von der Versichertengemeinschaft finanziert werden sollten, was zu einem zusätzlichen Beitragsanstieg führen dürfte. Die Vollendung der deutschen Einheit sei aber eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die deshalb aus Steuermitteln bezahlt werden müsse. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass die Renten in Ost- und in Westdeutschland bis zum 1. Januar 2025 vollständig angeglichen werden. Dazu sollen die Rentenwerte Ost in sieben Schritten auf das Westniveau angehoben werden. Im Gegenzug wird die höhere Bewertung der Löhne für die Rentenberechnung im Osten ebenfalls in sieben Schritten gesenkt. Die Mehrkosten bis zum Jahr 2024 werden auf bis zu 15,7 Milliarden Euro beziffert, die überwiegend von den Beitragszahlern finanziert werden sollen. Die Wirtschaftsweisen warnen auch vor einer möglichen Benachteiligung westdeutscher Rentner: Falls die Lohnentwicklung in Ostdeutschland schwächer ausfalle als im Westen, würde der aktuelle Rentenwert weniger dynamisch ansteigen als nach den geltenden Regelungen. Der Rentenexperte der Grünen-Bundestagsfraktion, Markus Kurth, erklärte, der Sachverständigenrat habe mit der Stellungnahme den Gesetzentwurf "demontiert". Die Koalition begünstige wenige Monate vor der Bundestagswahl die ostdeutschen Rentner, sagte Kurth den Funke-Zeitungen. "Die Kosten tragen alle Beitragszahler und auch die Rentner in Hamburg, Essen oder Stuttgart", erklärte der Grünen-Politiker.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Freie Stellen deutschlandweit erst nach 121 Tagen neu besetzt Unternehmen müssen immer länger warten, bis sie geeignete Mitarbeiter finden. (Politik, 19.02.2018 - 13:04) weiterlesen...

Verbände halten GroKo-Personalversprechen für schwer umsetzbar Die Polizeigewerkschaften, der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe und der Deutsche Richterbund halten die Personalversprechen aus dem Koalitionsvertrag von Union und SPD für schwer umsetzbar. (Politik, 17.02.2018 - 17:44) weiterlesen...

IWF-Chefin: Deutschland muss mehr tun für Frauen und Jüngere IWF-Direktorin Christine Lagarde fordert eine neue Bundesregierung auf, die Chancen von Frauen und jüngeren Menschen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. (Politik, 16.02.2018 - 20:38) weiterlesen...

DGB-Chef fordert 100-Tage-Programm von nächster Regierung Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, hat von der nächsten Bundesregierung ein 100-Tage-Programm gefordert, in dem so schnell wie möglich die aus Arbeitnehmersicht wichtigsten Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag umgesetzt werden. (Politik, 16.02.2018 - 01:02) weiterlesen...

Linken-Chef verlangt Obergrenze für Überstunden Linken-Chef Bernd Riexinger wertet eine aktuelle Erhebung im Auftrag des DGB, wonach 67 Prozent der Arbeitnehmer trotz Krankheit zur Arbeit gehen, als Alarmzeichen. (Politik, 15.02.2018 - 15:16) weiterlesen...

Zwei Drittel der Arbeitnehmer gehen krank zur Arbeit Gut zwei Drittel der Arbeitnehmer gehen trotz Krankheit zur Arbeit. (Politik, 15.02.2018 - 00:02) weiterlesen...