Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

International, Konferenzen

Die Welt verändert sich in rasantem Tempo - zum Schlechten, findet Bundespräsident Steinmeier.

14.02.2020 - 15:38:04

Münchner Sicherheitskonferenz - «Brandgefährlich»: Steinmeier sieht zerstörerischen Egoismus. Die drei Weltmächte hätten eine zerstörerische Dynamik entfacht. Für Deutschland könne es nur eine Antwort darauf geben.

  • Sicherheitskonferenz - Foto: Sven Hoppe/dpa

    Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer und Mark Esper, Verteidigungsminister der USA, am ersten Tag der 56. Münchner Sicherheitskonferenz. Foto: Sven Hoppe/dpa

  • Frank-Walter Steinmeier - Foto: Sven Hoppe/dpa

    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eröffnet mit einer Rede die 56. Münchner Sicherheitskonferenz. Foto: Sven Hoppe/dpa

  • Nancy Pelosi - Foto: Felix Hörhager/dpa

    Nancy Pelosi (M), Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, kommt vor dem Bayerischen Hof zur Münchner Sicherheitskonferenz an. Foto: Felix Hörhager/dpa

  • John Kerry - Foto: Felix Hörhager/dpa

    John Kerry (M), früherer US-Außenminister, kommt vor dem Bayerischen Hof zur Münchner Sicherheitskonferenz an. Foto: Felix Hörhager/dpa

  • Frank-Walter Steinmeier - Foto: Felix Hörhager/dpa

    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kommt zur Münchner Sicherheitskonferenz. Foto: Felix Hörhager/dpa

Sicherheitskonferenz - Foto: Sven Hoppe/dpaFrank-Walter Steinmeier - Foto: Sven Hoppe/dpaNancy Pelosi - Foto: Felix Hörhager/dpaJohn Kerry - Foto: Felix Hörhager/dpaFrank-Walter Steinmeier - Foto: Felix Hörhager/dpa

München - In Zeiten eines weltweit wachsenden Nationalismus muss Deutschland nach den Worten von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier viel mehr als zuletzt Europa ins Zentrum seiner Außenpolitik stellen.

«Es ist unser stärkstes, unser elementarstes nationales Interesse. Für heute und für morgen gilt: Europa ist der unabdingbare Rahmen für unsere Selbstbehauptung in der Welt», sagte Steinmeier am Freitag in seiner Rede zur Eröffnung der Münchner Sicherheitskonferenz.

Deutschland habe zuletzt zu einem Auseinanderdriften der EU beigetragen und solle sich wieder zu seiner größten Verantwortung bekennen, «die unserem Land zukommt: das geeinte Europa zusammenzuhalten». Deutschland sei auf Europa angewiesen, es dürfe auf keinen Fall scheitern. Scheitere das europäische Projekt, dann stünden auch die Lehren der deutschen Geschichte nach dem Zweiten Weltkrieg infrage.

Das Staatsoberhaupt kritisierte in seiner Analyse der Weltlage USA, China und Russland scharf. «Wir werden heute Zeugen einer zunehmend destruktiven Dynamik der Weltpolitik. Vom Ziel internationaler Zusammenarbeit zur Schaffung einer friedlicheren Welt entfernen wir uns von Jahr zu Jahr weiter.»

Steinmeier sagte weiter: «In diesem Zeitalter führt uns der Rückzug ins Nationale in eine Sackgasse, in eine finstere Zeit.» Es sei «brandgefährlich», wenn weltweit gewachsenes Vertrauen durch den «Rückfall in das Denken von vorgestern» aufs Spiel gesetzt werde. «Deshalb müssen wir uns weiter um die Schaffung einer übernationalen Rechtsordnung bemühen.»

75 Jahre nach der Gründung der Vereinten Nationen und der «Katastrophe des übersteigerten Nationalismus» bestimme «die Idee der Konkurrenz der großen Mächte» nicht nur die Strategiepapiere dieser Tage. «Sie prägt auch von Neuem die Wirklichkeit rund um die Welt, und Spuren lassen sich verfolgen bis in die endlosen, opferreichen Kriege im Mittleren Osten und in Libyen», betonte Steinmeier.

Russland habe nicht nur ohne Rücksicht auf das Völkerrecht die Krim annektiert, es habe auch hat militärische Gewalt und die gewaltsame Verschiebung von Grenzen auf dem europäischen Kontinent wieder zum Mittel der Politik gemacht. China akzeptiere das Völkerrecht nur selektiv, und das Vorgehen im Südchinesischen Meer verstöre ebenso wie das Vorgehen gegen Minderheiten im eigenen Land.

«Und unser engster Verbündeter, die Vereinigten Staaten von Amerika erteilen unter der jetzigen Regierung selbst der Idee einer internationalen Gemeinschaft eine Absage», sagte Steinmeier. Als ob an alle gedacht sei, wenn ein jeder nur an sich denke.

Deutschland müsse seine Mitverantwortung für den sinkenden Zusammenhalt in der EU anerkennen und sein Verhalten ändern. «Europa ist nicht enger zusammengerückt. Und die Verantwortung dafür tragen nicht nur alle anderen», sagte das deutsche Staatsoberhaupt. «Deutschland glaubt oft, hilfsbereit und solidarisch zu handeln, während andere uns vorwerfen, enge nationale Interessen zu verfolgen. Das gilt für den Umgang mit äußeren Bedrohungen ebenso wie für Fragen der Solidarität und der Konsensbildung innerhalb unserer Union.»

Er sprach sich für höhere deutsche Verteidigungsausgaben und eine Stärkung des europäischen Pfeilers in der Nato aus. Er bekannte sich zum Ziel der Nato, dass jeder Mitgliedstaat zwei Prozent seines Bruttoinlandsprodukts für die Streitkräfte ausgeben soll. Gleichzeitig warnte er allerdings davor, in der Außenpolitik einen zu starken Akzent auf das Militärische zu legen. «Das militärische Instrument ist für unsere Sicherheit unverzichtbar, aber weder das erste noch das erfolgversprechendste, wenn es um diplomatische und politische Handlungsbereitschaft geht.»

Steinmeier betonte in seiner Rede auch die Bedeutung der Nato für Europa und reagierte damit auf den französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der das Bündnis für «hirntot» erklärt und für mehr europäische Eigenständigkeit plädiert hatte. «Wenn wir dieses Europa auch in Fragen der Sicherheit zusammenhalten wollen, dann reicht es nicht, allein die Europäische Union sicherheitspolitisch und militärisch stark zu machen, wir müssen auch in die transatlantische Bindung weiter investieren.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

UN-Konferenz: Gespräche zu besserem Schutz bedrohter Tiere. Bei der 13. UN-Konferenz über die Konvention zur Erhaltung wandernder wildlebender Tierarten in Indien geht es dabei auch um die Bewahrung wichtiger Lebensräume. Es wird erwartet, dass zehn Tierarten - darunter Asiatische Elefanten, Jaguare sowie mehrere Hai- und Vogelarten - neu in CMS-Schutzlisten aufgenommen werden. Kommen sie in die höchste Liste, sollen die Mitgliedsländer das Töten verbieten. Neu Delhi - Angesichts des raschen Rückgangs vieler Tierarten weltweit wollen Vertreter von mehr als hundert Staaten diese Woche über einen stärkeren Schutz bestimmter Spezies entscheiden. (Politik, 17.02.2020 - 09:52) weiterlesen...

Libyen: Neues Bekenntnis zu Waffenembargo. Bei einem Außenministertreffen am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz bekräftigten die zwölf vertretenen Länder und drei internationalen Organisationen vor allem das Ziel, das seit 2011 bestehende UN-Waffenembargo vollständig umzusetzen. Die UN beklagen, dass mehrere Teilnehmerstaaten mit der Entsendung von Kämpfern und der Lieferung von Waffen gegen das Berliner Gipfeldokument verstoßen haben. München ? Vier Wochen nach dem Berliner Libyen-Gipfel haben sich die Teilnehmerstaaten noch einmal dazu bekannt, die Einmischung in den Konflikt beenden zu wollen. (Politik, 16.02.2020 - 14:02) weiterlesen...

CDU-Vize Laschet: Merkels Europapolitik ist träge und mutlos. Deutschland müsse wieder wie in der Kanzlerschaft von Helmut Kohl große Initiativen für Europa entwickeln und für die Umsetzung werben, sagte Laschet bei der Münchner Sicherheitskonferenz. Die schwarz-rote Bundesregierung habe zwar das Motto «Ein neuer Aufbruch für Europa» über ihren Koalitionsvertrag geschrieben, «davon hat man bisher aber nicht so viel gemerkt». München - Der Europapolitik von Kanzlerin Angela Merkel und der Bundesregierung fehlt nach Ansicht CDU-Vize Armin Laschet oft Mut, Dynamik und Geschwindigkeit. (Politik, 16.02.2020 - 11:02) weiterlesen...

Letzter Tag - Sicherheitskonferenz endet mit Treffen zur Libyen-Krise. Von einem Treffen zur Libyen-Krise soll heute ein Signal der Geschlossenheit ausgehen. Zwischen den USA und Europa liegt eine tiefe Kluft - das hat die Münchner Sicherheitskonferenz deutlich gemacht. (Politik, 16.02.2020 - 07:50) weiterlesen...

Saudi-Arabien kritisiert türkische Einmischung in Libyen. «Jetzt kommen ja auch Truppen aus Syrien, die von der Türkei rüber geschickt werden», sagte er in einem Interview der dpa am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz. «All das hilft natürlich gar nicht und bringt nur mehr Instabilität.» Das gelte auch für die anhaltenden Waffenlieferungen. München ? Der saudische Außenminister Prinz Faisal bin Farhan al-Saud hat zur Beendigung der Einmischung von außen in den libyschen Bürgerkrieg aufgerufen und dabei explizit die Türkei kritisiert. (Politik, 16.02.2020 - 04:14) weiterlesen...

Sicherheitskonferenz endet mit Treffen zur Libyen-Krise. Bei dem Treffen unter Vorsitz von Außenminister Heiko Maas und dem UN-Beauftragten für Libyen, Ghassan Salamé, soll über die Umsetzung der Beschlüsse des Berliner Gipfels vor vier Wochen beraten werden. «Es geht jetzt Stück für Stück darum das umzusetzen, was in Berlin beschlossen wurde», sagte Maas. Dazu zähle neben einem Waffenstillstand auch die Einhaltung eines Waffenembargos. München ? Zum Abschluss der Münchner Sicherheitskonferenz wollen heute etwa ein Dutzend Außenminister sowie Vertreter internationaler Organisationen an einer Lösung des Libyen-Konflikts arbeiten. (Politik, 16.02.2020 - 03:10) weiterlesen...