Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

«Die Welt steht am Rand eines katastrophalen moralischen Versagens»: Während in den wohlhabenden Staaten die Impfkampagnen gegen das Coronavirus auf Hochtouren laufen, ist die Zahl der gespritzten Dosen in ärmeren Ländern verschwindend gering.

18.01.2021 - 16:38:40

Gewaltige Kluft - WHO: Bisher erst 25 Impfdosen in armen Ländern gespritzt. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus warnt eindringlich.

Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erneut die gewaltige Kluft bei den Corona-Impfungen zwischen den reichen und den armen Ländern scharf kritisiert.

Während in mindestens 49 wohlhabenden Staaten inzwischen 39 Millionen Dosen verabreicht worden seien, liege die Zahl der gespritzten Dosen in einem der besonders armen Länder bei gerade einmal 25, sagte der WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag zum Auftakt einer mehrtägigen Sitzung des WHO-Exekutivrates.

«Nur 25 Dosen wurden in einem der ärmsten Länder verabreicht, nicht 25 Millionen, nicht 25.000, nur 25.» Das sei nicht hinnehmbar. «Ich muss unverblümt sagen: Die Welt steht am Rand eines katastrophalen moralischen Versagens.»

Die Zahl der bilateralen Verträge reicher Staaten mit den Impfstoffherstellern nehme deutlich zu. Während im vergangenen Jahr 44 solche Kontrakte geschlossen worden seien, seien es in den ersten Tagen 2021 bereits zwölf, sagte Tedros. Diese «Ich-Zuerst-Haltung» gefährde nicht nur die Bevölkerung in den armen Ländern, sondern werde zu einer Verlängerung der Dauer der Pandemie führen, warnte Tedros. Er appellierte an die reichen Länder, die sich viel Impfstoff gesichert hätten, ihre Zusagen einzuhalten und Dosen auch über die internationale Corona-Impfinitiative Covax an die 92 angeschlossenen Länder zu verteilen.

© dpa-infocom, dpa:210118-99-71842/5

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mini-Serie - Kenneth Branagh spielt Boris Johnson Sie sehen zum Verwechseln ähnlich aus: Für eine Serie verkörpert Schauspieler Kenneth Branagh den britischen Premierminister Boris Johnson. (Unterhaltung, 26.02.2021 - 14:12) weiterlesen...

Corona-Krise - Wirtschaft dringt auf konkrete Öffnungsperspektive. Die Ungeduld wächst. Das kommt auch in einem Papier zum Ausdruck. Eine wichtige Rolle bei Öffnungen könnten Schnell- und Selbsttests spielen. Viele Firmen sind schwer belastet vom wochenlangen Lockdown. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 12:08) weiterlesen...

Großbritannien - Corona-Pandemie erinnert Queen Elizabeth II. an die Pest Eigentlich sind Informationen zur Gesundheit der Royals strikte Privatsache - aber nun hat sich die Queen zu ihrer Corona-Impfung geäußert. (Unterhaltung, 26.02.2021 - 11:58) weiterlesen...

Corona-Krise - Merkel und Söder bremsen Hoffnung auf schnelle Lockerungen. Vor der nächsten Bund-Länder-Runde treten maßgebliche Teilnehmer auf die Bremse. Impfen, Testen, Lockern - Die Sehnsucht nach dem Ausbrechen aus dem Corona-Korsett ist groß. (Politik, 26.02.2021 - 05:30) weiterlesen...

Pandemie - EU arbeitet am Corona-Pass für freies Reisen. Von heute auf morgen geht das jedoch nicht. Immer mehr EU-Staaten dringen auf eine gemeinsames Zertifikat, das Vorteile wie freies Reisen oder Theaterbesuche ermöglichen soll. (Politik, 25.02.2021 - 21:28) weiterlesen...

Johns-Hopkins-Universität - Mehr als 2,5 Millionen Corona-Tote weltweit. Die Johns-Hopkins-Universität in den USA sammelt seither die Todeszahlen. Seit gut einem Jahr ist die Welt im Pandemie-Modus. (Politik, 25.02.2021 - 19:40) weiterlesen...