Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Unwetter, Brände

Die Waldbrandsaison im Westen der USA wird wohl noch Monate dauern und schon jetzt wüten die Flammen auf ungewöhnlich großen Flächen.

18.07.2021 - 19:06:09

Oregon - Waldbrand im US-Nordwesten fast 1200 Quadratkilometer groß. Für die Rettungskräfte wird die Arbeit zur Belastungsprobe.

Klamath Falls - Im Nordwesten der USA wüten die «Bootleg-Feuer» genannten Brände weiter und haben bis Sonntag eine Fläche von fast 1200 Quadratkilometern eingenommen. Noch rund 3100 Häuser seien durch die Flammen gefährdet, teilte die Forstbehörde des Bundesstaats Oregon mit.

67 Häuser seien bereits zerstört, nur rund 22 Prozent des Feuers seien derzeit unter Kontrolle, hieß es weiter. Unter anderem haben Hitze, Winde und extreme Trockenheit zu den Ausmaßen beigetragen, laut Wissenschaftlern Zeichen der Klimaerwärmung. Der nationale Forst-Dienst habe Feuerwehrleute und Mitarbeitende angewiesen, ihre Ressourcen in den kommenden Wochen auf die Brandbekämpfung zu konzentrieren, berichtet «The Oregonian». Die Waldbrandsaison werde noch Monate dauern.

Doch schon jetzt brennen in den Bundesstaaten Oregon und Washington Feuer auf rund 1600 Quadratkilometern. Allein das «Bootleg-Feuer», das nach seinem Entstehungsort benannt ist, war am Sonntag rund 300 Quadratkilometer größer als die Fläche von Berlin. Es hat sein Zentrum etwa 350 Kilometer südöstlich von Portland und Vancouver.

Der Westen der USA und der Südwesten Kanadas hatten in den vergangenen Tagen unter starker Hitze gelitten. Im Death Valley waren vergangenen Sonntag mehr als 53 Grad Celsius gemessen worden, in Las Vegas stieg das Thermometer auf über 45 Grad Celsius. Kaliforniens Gouverneur Gavin Newsom hatte bereits Ende vorvergangener Woche wegen der Auswirkungen des Feuers auf die Energieversorgung und wegen der extremen Hitze den Notstand verhängt.

© dpa-infocom, dpa:210718-99-429188/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hochwasserkatastrophe - Übergriffe auf Flut-Helfer der THW - Polizei prüft Berichte. Diese sollen beschimpft und mit Gegenständen beworfen worden sein. Die Polizei prüft die Vorfälle. Das Technische Hilfswerk berichtet von Übergriffen auf Helfer im Hochwassergebiet. (Politik, 25.07.2021 - 13:18) weiterlesen...

Hochwasser in Deutschland - Erneut setzt Regen in den Katastrophengebieten ein. Nun ist neuer Starkregen angesagt, wenn auch nur punktuell. Das Schlimmste scheinen die unwettergeschädigten Gemeinden im Westen bereits in der vergangenen Woche hinter sich gebracht zu haben. (Politik, 24.07.2021 - 21:54) weiterlesen...

Deutscher Wetterdienst - Warnung vor Unwettern mit Sturzfluten in Bayern. Besonders in der Nacht sollen die Regenfälle stärker werden. Doch es gibt Aussicht auf eine Entspannung der Lage. Einige Regionen Bayerns sind erneut von Unwettern geplagt. (Politik, 24.07.2021 - 17:22) weiterlesen...

Flutkatastrophe - THW-Helfer in Flutgebieten beschimpft und mit Müll beworfen. Doch nicht immer wird diese Hilfe mit offenen Armen empfangen. Die von der Flutkatastrophe schwer getroffenen Gebiete im Westen Deutschlands sind dringend auf Hilfe angewiesen. (Politik, 24.07.2021 - 15:44) weiterlesen...

Starke Niederschläge - Helfer sollen Katastrophengebiet Ahr schnell verlassen. Erneuter Starkregen wird erwartet. Helfer sollen Ahr nun so schnell wie möglich verlassen. In den Katastrophengebieten im Westen Deutschlands steigt die Anspannung. (Politik, 24.07.2021 - 15:40) weiterlesen...

Vorhersage - Wetterdienst meldet wieder Schauer und Gewitter. Tief Dirk sei dabei jedoch nicht mit Tief Bernd, das die schwere Unwetterkatastrophe verursachte, zu vergleichen. Die Meteorologen rechnen am Wochenende erneut mit Schauern und Gewitter. (Politik, 24.07.2021 - 13:52) weiterlesen...