Regierung, Parteien

Die Vorzeichen stehen auf viele weitere Gesprächsrunden.

28.01.2017 - 16:02:06

Minister will Sparkurs - Koalitionspoker in Österreich geht in nächste Runde. Die Spitzen der rot-schwarzen Koalition in Österreich gehen von Verhandlungen bis nächste Woche aus. Ausgang offen.

Wien - Die Regierungskrise in Österreich kann nach Ansicht von Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) nur beigelegt werden, wenn sich die beiden Parteien SPÖ und ÖVP auf einen Sparkurs einigen.

Inhaltlich seien die wesentlichen Vorhaben diskutiert und vorbereitet. «Der ganz große kritische Punkt ist jetzt die Gegenfinanzierung, und die Gegenfinanzierung kann nur durch Einsparungen erfolgen», sagte Schelling der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Die oft zerstrittene rot-schwarze Koalition ringt seit Tagen um die Fortsetzung ihres Bündnisses. In den Verhandlungen soll ausgelotet werden, ob sich SPÖ und ÖVP auf ein überarbeitetes Regierungsprogramm einigen können. Bei einem Scheitern käme es zu einer Neuwahl voraussichtlich im Mai. Regulär würde erst im Herbst 2018 ein neues Parlament gewählt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nur Übergangslösung - «Shutdown» der US-Regierung beendet. Die Demokraten haben ihren Widerstand aufgegeben, im Gegenzug wollen die Republikaner offen über die Einwanderung verhandeln. Der Deal gefällt nicht jedem. Und der Druck für eine langfristige Lösung wächst. Nach 69 Stunden ist der Stillstand der US-Regierung beendet. (Politik, 23.01.2018 - 06:58) weiterlesen...

SPD-Verbände registrieren nach Parteitag vermehrt Eintritte. In Bayern und Berlin schnellte die Zahl geradezu in die Höhe: In Bayern gab es im Laufe des Montags allein online 100 Neueintritte, in Berlin wurden 70 Aufnahmeanträge gestellt, wie Sprecher beider Landesverbände sagten. Hintergrund könnte der recht knappe Ausgang der Parteitagsabstimmungsein. Denn nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen gibt es eine weitere Abstimmung über das Ergebnis: Dann entscheiden alle mehr als 440 000 SPD-Mitglieder. Berlin - Nach dem knappen Parteitagsvotum für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen registriert die SPD in vielen Ländern vermehrt Eintritte neuer Mitglieder. (Politik, 23.01.2018 - 04:48) weiterlesen...

«Shutdown» der US-Regierung beendet. Washington - Nach tagelangen zähen Verhandlungen haben Republikaner und Demokraten in den USA einen Kompromiss gefunden und den Stillstand der Regierung beendet - das eigentliche Problem damit aber nur vertagt. Der Kongress verabschiedete einen weiteren Übergangshaushalt. Präsident Donald Trump unterzeichnete das Gesetz noch am Abend. Damit sollten alle Teile der Regierung und Verwaltung ihre Geschäfte heute wieder vollständig aufnehmen. Neben einer Finanzierung der Regierung bis zum 8. Februar sieht das Paket auch eine auf mehrere Jahre angelegte Fortführung eines Programms zur Kindergesundheit vor. «Shutdown» der US-Regierung beendet (Politik, 23.01.2018 - 04:46) weiterlesen...

Kauder mahnt zur Eile bei GroKo-Verhandlungen. Es sei grundsätzlich richtig, dass Gründlichkeit vor Schnelligkeit gehe, aber das Tempo zähle inzwischen auch. «Die Bürger sind des Wartens müde. Jeder Tag, der ohne neue Regierung vergeht, erhöht nicht gerade das Vertrauen in die Parteien und die Demokratie», sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. «Auch das muss jedem vor Augen stehen.» Kauder trat der Einschätzung entgegen, dass Kanzlerin Angela Merkel nach dem monatelangen Gerangel um eine Regierungsbildung geschwächt sei. Berlin - Unionsfraktionschef Volker Kauder hat zur Eile bei den anstehenden Koalitionsverhandlungen gemahnt. (Politik, 23.01.2018 - 03:18) weiterlesen...

Union bereitet Koalitionsverhandlungen mit SPD vor. Bereits gegen 11.00 Uhr will die 15-köpfige Gruppe der CSU-Unterhändler in der CDU-Zentrale in Berlin zu einer gesonderten Vorbereitungssitzung zusammenkommen. Bei den Gesprächen dürfte es auch um den Fahrplan der Verhandlungen mit den Sozialdemokraten gehen. Am Abend hatte sich Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel mit dem SPD-Vorsitzenden Martin Schulz und CSU-Chef Horst Seehofer zu Vorbesprechungenn getroffen. Berlin - Die Verhandlungsteams von CDU und CSU bereiten heute in einer gemeinsamen Sitzung den Start der Koalitionsverhandlungen mit der SPD vor. (Politik, 23.01.2018 - 00:56) weiterlesen...

GroKo-Gegner mobilisieren - SPD pocht auf Nachbesserungen in Koalitionsverhandlungen. Wann die Gespräche starten, ist deswegen offen. Die GroKo-Gegner schlafen nicht. Martin Schulz sagt, die SPD-Spitze muss sich nach dem knappen Ja zu Koalitionsverhandlungen erst noch sortieren. (Politik, 22.01.2018 - 21:44) weiterlesen...