Regierung, Parteien

Die Vorzeichen stehen auf viele weitere Gesprächsrunden.

28.01.2017 - 10:02:06

«Sind in der Zielgeraden» - Koalitionspoker in Österreich geht in nächste Runde. Die Spitzen der rot-schwarzen Koalition in Österreich gehen von Verhandlungen bis nächste Woche aus. Ausgang offen.

Wien - In Österreich geht der Koalitionspoker in die nächste Runde. Heute wollen die Spitzenpolitiker von sozialdemokratischer SPÖ und konservativer ÖVP den Verhandlungsmarathon über Fortbestand oder Scheitern ihres Bündnisses fortsetzen.

Die Signale stehen aber noch nicht auf eine Entscheidung. Nach Aussagen von Kanzler Christian Kern (SPÖ) ist eine Verlängerung der Gespräche bis in die nächste Woche möglich. Kern hatte die aktuelle Regierungskrise mit einem Ultimatum an die ÖVP ausgelöst. Damit will er erzwingen, dass die beiden seit langem zerstrittenen Koalitionspartner sich doch noch auf ein aktualisiertes Reformprogramm einigen. Ansonsten drohen Neuwahlen bereits im Mai.

Die Krisensitzung der österreichischen Regierung war am Freitagabend vorerst unterbrochen worden. «Wir sind in der Zielgeraden», gab sich Vizekanzler und ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner optimistisch. Die Regierung habe bereits «viele Kurven überwunden». Die Gespräche zwischen der sozialdemokratischen SPÖ und der konservativen ÖVP bezeichnete er als konstruktiv. «Wir haben nie Neuwahlen angestrebt», sagte Mitterlehner.

Kern forderte eine «konkrete Vereinbarung mit ganz konkreten Vorhaben und ganz konkreten Zeitplänen». Die erarbeiteten Vereinbarungen müssten alle Minister auch unterschreiben, forderte der Regierungschef. Er gehe davon aus, dass im Lauf der nächsten Woche Ergebnisse vorliegen könnten.

Bei einer Einigung wäre ein Fortbestand der Regierung bis zur regulären Wahl im Herbst 2018 möglich. Um den ursprünglich von ihm selbst erzeugten Zeitdruck zu lindern, hat Kern seine von Sonntag bis Dienstag geplante Reise nach Israel und in die Palästinensergebiete verschoben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hintergrund - Was Union und SPD wollen - und wer wo besser verhandelt hat Bei der SPD geht es am Sonntag um die grundsätzliche Abwägung von Notwendigkeit und Risiken einer neuen GroKo - aber auch um die konkreten Inhalte. (Politik, 19.01.2018 - 18:20) weiterlesen...

Merkel sieht «große Basis der Gemeinsamkeit» mit SPD. Das gelte insbesondere mit Blick auf Europa, sagte Merkel bei einem Treffen mit Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron in Paris. «Und das erfordert nach meiner festen Überzeugung eine stabile Regierung.» «Ich wünsche mir natürlich, nachdem wir sehr intensive Sondierungsgespräche geführt haben, dass der SPD-Parteitag auch grünes Licht dafür gibt, dass wir in Koalitionsverhandlungen eintreten können», sagte Merkel. Paris - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht vor dem SPD-Parteitag eine «große Basis der Gemeinsamkeit» mit den Sozialdemokraten. (Politik, 19.01.2018 - 18:04) weiterlesen...

Pro und Kontra GroKo - Jein ist nicht: Die Entscheidung der SPD und ihre Folgen. Aber eigentlich geht es um sehr viel mehr. Für manche um alles. Über ein Votum mit weitreichenden Folgen. Koalitionsverhandlungen oder nicht? Darüber entscheidet am Sonntag der Parteitag der SPD in Bonn. (Politik, 19.01.2018 - 16:50) weiterlesen...

GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche. Rund 40 SPD-Politiker aller Flügel plädieren in einem Aufruf für ein Ja des Parteitags am Sonntag - «aus Verantwortung für Deutschland, Europa und die SPD», wie es in dem Appell heißt. Bei den Wählern macht die Partei mit ihrem Kurs wenig Punkte. Im ZDF-«Politbarometer» stürzte die SPD auf 20 Prozent ab; das sind drei Prozentpunkte weniger als Anfang Dezember. Berlin - Kurz vor der SPD-Entscheidung über Koalitionsverhandlungen mit der Union werben sozialdemokratische Befürworter massiv um die Skeptiker. (Politik, 19.01.2018 - 16:48) weiterlesen...

Hintergrund - Sätze, die Schulz auf die Füße fallen. Und wurde dafür von den Genossen bejubelt. Berlin - Noch am Abend der Bundestagswahl hatte SPD-Chef Martin Schulz eine große Koalition ausgeschlossen. (Politik, 19.01.2018 - 16:36) weiterlesen...

Vor Sonderparteitag - SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche. Die Anhänger legen sich ins Zeug. Die Union würde gerne mit der SPD regieren - aber gilt das auch umgekehrt? Ob es überhaupt zu Koalitionsgesprächen kommt, entscheidet der SPD-Parteitag am Sonntag. (Politik, 19.01.2018 - 13:00) weiterlesen...