Energie, Terrorismus

Die Vorsitzende des Umweltausschusses im Deutschen Bundestag, Sylvia Kotting-Uhl (Grüne), wirft den Energiekonzernen vor, sie verzögerten die Umsetzung von lange geplanten Anti-Terror-Maßnahmen zum Schutz der Zwischenlager mit hochradioaktivem Atommüll.

07.11.2018 - 19:34:25

Kotting-Uhl beklagt fehlenden Terrorschutz an Zwischenlagern

"Die Verschleppung, die sich manche AKW-Betreiber bei ihren Zwischenlagern leisten, ist mehr als ärgerlich", sagte Kotting-Uhl der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Sie verwies auf eine Antwort der Bundesregierung, nach der erst an drei der 15 Zwischenlagerstandorten die schon vor mehr als sieben Jahren verlangten "baulichen Härtungen gegen Störmaßnahmen" umgesetzt worden seien.

Konkret geht es dabei um zehn Meter hohe und bis zu einem Meter dicke Stahlbetonmauern, die die Lager auch gegen Flugzeugabstürze sichern sollen. Solche bauliche Verstärkungen böten wirklich robusten Terrorschutz, so die Grünen-Politikerin. Sie rief den Bund auf, gegenüber den Konzernen eine "härtere Gangart einzulegen". Während die Energiekonzerne Vorwürfe der "Trödelei" zurückwiesen, machte der Präsident des Bundesamtes für kerntechnische Entsorgungssicherheit, Wolfram König, sie gleichwohl für eine schleppende Umsetzung verantwortlich. Nach der Genehmigung liege es an den Unternehmen, die Umsetzung der baulichen Anti-Terror-Maßnahmen umzusetzen. "Das ist bis heute nicht bei allen Betreibern geschehen", so König.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wieder Blockaden in Frankreich - Macron setzt auf Dialog. Nur so komme man voran, sagte er Dienstag in Louvain-la-Neuve bei Brüssel beim Besuch einer Universität. Für die Menschen sei es nie leicht, ihre Gewohnheiten zu verändern. "Wir werden andere Formen der Mobilität entwickeln. Wir begleiten Sie beim Wechsel auf weniger umweltschädliche Fahrzeuge, die weniger verbrauchen", versprach er. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron setzt bei den seit vier Tagen anhaltenden Protesten und Straßenblockaden gegen steigende Spritpreise auf Dialog. (Boerse, 20.11.2018 - 15:51) weiterlesen...

Rheinland-Pfalz öffnet Grünland für Solar-Anlagen. Das Kabinett verabschiedete am Dienstag eine Verordnung, mit der PV-Anlagen auch auf Grünland ermöglicht werden - dazu zählen etwa Wiesen, Weiden oder steinige Hänge. Die Genehmigung ist nur für artenarme Flächen geplant, im Umfang von jährlich maximal 100 Hektar - ein Hektar ist etwas größer als ein Fußballfeld. MAINZ - Mit der Freigabe neuer Flächen für Photovoltaik-Anlagen will die Mainzer Landesregierung von Rheinland-Pfalz die Stromerzeugung aus Sonnenenergie vorantreiben. (Boerse, 20.11.2018 - 15:47) weiterlesen...

Schulze: Deutscher Kohleausstieg kann internationales Vorbild werden. Die Kohlekommission sei ein Beispiel, "wie man den Ausstieg aus der Kohle verantwortlich gestalten kann", sagte die SPD-Politikerin am Dienstag während der Haushaltsdebatte des Bundestags in Berlin. Die Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" sei eine "gesellschaftliche Innovation", die zeige, dass man gesellschaftliche Konflikte so bearbeiten und lösen könne. BERLIN - Der Ausstiegs Deutschlands aus der Produktion von Kohlestrom könnte aus Sicht von Bundesumweltministerin Svenja Schulze zum Vorbild für andere Länder werden. (Boerse, 20.11.2018 - 14:14) weiterlesen...

'Gelbwesten' blockieren auch in Belgien eine Autobahn. Auf der E19 von Mons nach Brüssel seien bei Nivelles-Sud beide Richtungsfahrbahnen abgeriegelt, meldete der öffentlich-rechtliche Rundfunk RTBF am Dienstagmorgen. Die Lage sei chaotisch: Ein Lastwagen habe Feuer gefangen, Bäume seien gefällt und über die Fahrbahn gelegt worden. BRÜSSEL - Auch in Belgien haben Protestierende der Bewegung "Gelbe Westen" eine Autobahn blockiert. (Boerse, 20.11.2018 - 09:37) weiterlesen...

'Lausitzrunde' fordert Nacharbeit von Kohlekommission. "Jedes vorzeitige Ausstiegsdatum muss an die Voraussetzung eines vorher stattgefundenen erfolgreichen Strukturwandels gebunden sein", mahnten sie in einem Brief an die Bundeskanzlerin. Sie fordern Festlegungen zu einem langfristig durch den Bund gespeisten Fonds, einem Maßnahmegesetz ähnlich dem Bonn-Berlin-Gesetz und ein Sofortprogramm für die Region. HOYERSWERDA - Rüge an der Arbeit der Kohlekommission aus der Lausitz: Die Ministerpräsidenten von Sachsen und Brandenburg, Michael Kretschmer (CDU) und Dietmar Woidke (SPD) sowie die Vertreter der "Lausitzrunde" haben am Montag Nacharbeit von dem Gremium gefordert. (Boerse, 19.11.2018 - 20:02) weiterlesen...

Proteste und Blockaden in Frankreich fortgesetzt. Im ganzen Land habe es rund 350 Aktionen gegeben, unter anderem wurden Erdöldepots blockiert, wie der Nachrichtensender BFMTV berichtete. Es waren aber deutlich weniger Demonstranten der "Gilets jaunes" ("gelbe Westen") auf den Straßen als noch am Wochenende. Der Sprecher des Innenministeriums sprach von rund 20 000 Menschen. Am Samstag waren es noch rund 290 000 gewesen. PARIS - Proteste und Straßenblockaden gegen steigende Spritpreise sind am Montag in Frankreich in eine neue Runde gegangen. (Boerse, 19.11.2018 - 18:27) weiterlesen...