Energie, Terrorismus

Die Vorsitzende des Umweltausschusses im Deutschen Bundestag, Sylvia Kotting-Uhl (Grüne), wirft den Energiekonzernen vor, sie verzögerten die Umsetzung von lange geplanten Anti-Terror-Maßnahmen zum Schutz der Zwischenlager mit hochradioaktivem Atommüll.

07.11.2018 - 19:34:25

Kotting-Uhl beklagt fehlenden Terrorschutz an Zwischenlagern

"Die Verschleppung, die sich manche AKW-Betreiber bei ihren Zwischenlagern leisten, ist mehr als ärgerlich", sagte Kotting-Uhl der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Sie verwies auf eine Antwort der Bundesregierung, nach der erst an drei der 15 Zwischenlagerstandorten die schon vor mehr als sieben Jahren verlangten "baulichen Härtungen gegen Störmaßnahmen" umgesetzt worden seien.

Konkret geht es dabei um zehn Meter hohe und bis zu einem Meter dicke Stahlbetonmauern, die die Lager auch gegen Flugzeugabstürze sichern sollen. Solche bauliche Verstärkungen böten wirklich robusten Terrorschutz, so die Grünen-Politikerin. Sie rief den Bund auf, gegenüber den Konzernen eine "härtere Gangart einzulegen". Während die Energiekonzerne Vorwürfe der "Trödelei" zurückwiesen, machte der Präsident des Bundesamtes für kerntechnische Entsorgungssicherheit, Wolfram König, sie gleichwohl für eine schleppende Umsetzung verantwortlich. Nach der Genehmigung liege es an den Unternehmen, die Umsetzung der baulichen Anti-Terror-Maßnahmen umzusetzen. "Das ist bis heute nicht bei allen Betreibern geschehen", so König.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Nord Stream 2: Altmaier reagiert gelassen auf Grenell-Drohungen. Der CDU-Politiker sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Deutschland ist ein Land, in dem Meinungs- und Pressefreiheit gewährleistet sind. Deshalb ist es nicht notwendig, jeden einzelnen Brief zu kommentieren. Aber: Tatsache ist, dass Deutschland ein Rechtsstaat ist." Der Bau von Nord Stream 2 führe im wesentlichen durch internationale Gewässer, die notwendigen Genehmigungen der nationalen Anrainerstaaten lägen seit langem vor. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat gelassen auf Sanktionsdrohungen von US-Botschafter Richard Grenell gegen deutsche Firmen mit Beteiligung an der Gaspipeline Nord Stream 2 reagiert. (Boerse, 18.01.2019 - 07:38) weiterlesen...

Maas zu Nord Stream 2: 'Es wird keiner verhindern'. "Es wird keiner verhindern", sagte er am Donnerstag beim "Politik-Talk" der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Strafmaßnahmen der USA könnten zwar zum Ausstieg beteiligter Unternehmen, darunter deutsche Konzerne, führen. "Es würde aber nicht dazu führen, dass das Projekt nicht gemacht wird." Russland würde es dann alleine umsetzen und man hätte keinen Einfluss mehr auf eine Fortsetzung des Gastransits durch die Ukraine. BERLIN - Die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 ist nach Ansicht von Außenminister Heiko Maas (SPD) auch durch US-Sanktionen nicht mehr zu stoppen. (Boerse, 17.01.2019 - 18:59) weiterlesen...

Russland weist US-Sanktionsdrohungen als völkerrechtswidrig zurück. "Diese Vorgehensweise wird von uns als unzulässiges Druckmittel angesehen, das mit Völkerrecht und einem freien und gerechten Handel nichts zu tun hat", sagte der russische Botschafter in Berlin, Sergej Netschajew, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Er warf den Amerikanern vor, es gehe ihnen nur um den Verkauf ihres Flüssigerdgases LNG. Das sei zwar im Prinzip nachvollziehbar. BERLIN - Russland hat die Sanktionsdrohungen der USA gegen die an der Ostseepipeline Nord Stream 2 beteiligten Unternehmen mit scharfen Worten zurückgewiesen. (Boerse, 17.01.2019 - 17:52) weiterlesen...

Altmaier: Wirtschaftskraft der Kohleregionen soll wachsen. "Es müssen Tausende von neuen Arbeitsplätzen geschaffen werden", sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur nach einem Spitzentreffen mit den Ministerpräsidenten der Kohle-Länder im Kanzleramt. "Wir wollen, dass die Regionen am Ende der Transformation eine höhere Wirtschaftskraft haben als zuvor." Die Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung", die sich mit dem Kohleausstieg befasst, sei "vermutlich eine der wichtigsten seit der deutschen Einheit". BERLIN - Die Kohleregionen sollen nach dem Willen von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier nach dem Kohleausstieg wirtschaftlich besser dastehen als vorher. (Boerse, 16.01.2019 - 16:09) weiterlesen...

Woidke optimistisch nach Spitzentreffen zu Kohleausstieg. Es sei ein "sehr gutes, sehr konstruktives" Gespräch gewesen, deswegen sei er optimistisch, sagte der SPD-Politiker am Mittwoch im ZDF-"Morgenmagazin". BERLIN - Nach einem Spitzentreffen der Kohleländer mit Kanzlerin Angela Merkel und mehreren Bundesministern erwartet Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke ein akzeptables Ergebnis im Ringen um den Braunkohle-Ausstieg. (Boerse, 16.01.2019 - 09:34) weiterlesen...

Garantien kann nur die Regierung geben. (Umfassend aktualisiert nach Beginn des Treffens im Kanzleramt) Garantien kann nur die Regierung geben (Boerse, 15.01.2019 - 21:01) weiterlesen...