Internet, Gesellschaft

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat sich besorgt über sexistische Hasskommentare in sozialen Medien geäußert.

07.03.2017 - 21:23:01

Kipping besorgt über sexistische Hasskommentare im Netz

Diese seien "Teil einer patriarchalen Gegenrevolution", sagte Kipping der Tageszeitung "Neues Deutschland" (Mittwochsausgabe). Anlässlich des internationalen Frauentags betonte Kipping gleichzeitig, dass es bei der Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen in den vergangenen Jahren Fortschritte gegeben habe.

"Es ist viel ins Wanken gekommen", so Kipping. "Es gibt zum Beispiel immer mehr Väter, die genau so viel Zeit mit dem Kind verbringen wollen wie die Frau. Oder nehmen wir sexistische Sprüche: Sie werden immer mehr mit einem mitleidigen Schmunzeln bedacht. Wenn der Schenkelklopfer plötzlich ausbleibt, fallen manche in eine Krise. Eine Krise der Männlichkeit."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Referendum. Dabei solle nach weiteren Accounts gesucht werden, bei denen es eine Verbindung zu russischen Stellen geben könnte, erklärte Facebook am Mittwoch in einem Brief an einen Ausschuss des britischen Parlaments. LONDON - Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob das Online-Netzwerk für russische Kampagnen zur Brexit-Entscheidung missbraucht wurde. (Boerse, 18.01.2018 - 06:46) weiterlesen...

Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung. Dabei solle nach weiteren Accounts gesucht werden, bei denen es eine Verbindung zu russischen Stellen geben könnte, erklärte Facebook am Mittwoch in einem Brief an einen Ausschuss des britischen Parlaments. LONDON - Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 19:01) weiterlesen...

BKA-Chef fordert härtere Strafen im Kampf gegen Cybercrime. "Das Recht bei Straftaten im digitalen Raum muss modernisiert werden", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). "Wenn wir über Industrie 4.0 und Kriminalität 4.0 diskutieren, können wir nicht mit dem Recht 1.0 arbeiten", meinte er. Der Begriff "Industrie 4.0" steht für eine durch Digitalisierung getriebene vierte industrielle Revolution. OSNABRÜCK - Der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, verlangt im Kampf gegen Cyberkriminalität härtere Strafen. (Boerse, 17.01.2018 - 05:54) weiterlesen...

Digitalverbände üben scharfe Kritik am Ergebnis der GroKo-Sondierung. Die zukunftsweisenden Themen Digitalisierung und Start-ups würden kaum behandelt, kritisierte Florian Nöll, Vorsitzender des Bundesverbands Deutsche Startups. "Es fehlen Ideen, Konzepte und Mut." Auch der Digitalverband Bitkom findet scharfe Worte: "Die Digitalisierung ist Deutschlands Schicksalsfrage", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. Die Sondierer hätten sie jedoch zu einem Randthema degradiert. BERLIN - Digital-Verbände haben scharfe Kritik an den Ergebnissen der Sondierungsgespräche zwischen CDU, CSU und SPD geübt. (Wirtschaft, 12.01.2018 - 17:21) weiterlesen...

Intel-Chef verspricht nach Chip-Schwachstelle Transparenz. Intel werde häufig über die Verbreitung der nötigen Software-Updates und ihre Wirkung auf die Leistung der Computer veröffentlichen, schrieb Krzanich in einem am Donnerstag veröffentlichten offenen Brief. Außerdem versicherte er, dass der Chipkonzern verantwortungsvoll über neu entdeckte Schwachstellen informieren werde. SANTA CLARA - Nach der Kritik im Zusammenhang mit der jahrelangen Schwachstelle in Computer-Chips hat Intel-Chef Brian Krzanich mehr Transparenz zugesagt. (Boerse, 12.01.2018 - 09:43) weiterlesen...

Grüne fordern radikale Reform des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes Für eine "radikale Reform" des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) hat sich Grünen-Innenexperte Konstantin von Notz ausgesprochen. (Politik, 12.01.2018 - 00:02) weiterlesen...