Parteien, Grüne

Die Vorsitzende der Grünen in Nordrhein-Westfalen, Mona Neubaur, hat dafür plädiert, die Satzung der Partei so zu ändern, dass Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck beim am Freitag beginnenden Parteitag in Hannover zum Vorsitzenden gewählt werden kann.

26.01.2018 - 01:02:35

Grüne in Nordrhein-Westfalen wollen für Habeck Satzung ändern

"Ich kann nachvollziehen, dass einige in der Partei sich über die erste `Pi-mal-Daumen`-Aussage von Robert Habeck geärgert haben", sagte Neubaur dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitagsausgabe). Sie lautete, er wolle noch "Pi mal Daumen" ein Jahr im Amt bleiben.

"Aber jetzt liegt ein guter Kompromiss auf dem Tisch. Ich wünsche mir, dass wir uns damit ermöglichen, Personen nach vorn zu stellen, die weit über die grüne Mitgliedschaft hinaus potenzielle Wähler erreichen können." Der Antrag sieht vor, Habeck eine Übergangsfrist von acht Monaten einzuräumen, innerhalb derer er das Ministeramt niederlegen kann. Neubaur fügte hinzu, mit der nächsten Großen Koalition drohten weitere Jahre des Stillstands. "Gerade deshalb braucht es jetzt Grüne in Bewegung mit einer breiten Wirkung nach außen." Der Europaabgeordnete Sven Giegold sagte am Donnerstag erneut, dass er im Falle des Rückzugs von Habeck wohl in die Bresche springen würde. "Ich höre dann erst mal, was meine Freunde und Kollegen sagen", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger". "Aber ich bin weiterhin grundsätzlich bereit, zu kandidieren." Giegold fuhr fort: "Bis dahin werbe ich dafür, dass die Bedingungen geschaffen werden, damit Robert Habeck Parteivorsitzender wird. Das darf nicht an der Länge einer Übergangsfrist scheitern. Das wäre ein Treppenwitz." Er selbst sei also "nicht im Drängelmodus, im Gegenteil". Der Vorsitzende des Berliner Landesverbandes, Werner Graf, sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger" hingegen: "Der Übergang muss zügig und schnell gehen. In drei Monaten kann man so etwas regeln." Man könne in drei Monaten auch seine Wohnung räumen oder den Job wechseln. "Alles Längere ist für mich nicht verständlich", so Graf. "Warum man dafür acht Monate braucht, hat mir noch keiner erklärt. Ein Parteivorsitz ist kein Halbtagsjob."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Juso-Chef Kühnert wählt Andrea Nahles Juso-Chef Kevin Kühnert will auf dem Parteitag am Sonntag Andrea Nahles zur SPD-Parteichefin wählen - und nicht ihre Herausforderin Simone Lange. (Politik, 20.04.2018 - 14:33) weiterlesen...

Wahl der SPD-Chefin: Lange will anderen Modus für K-Frage. Vor der Wahl der neuen SPD-Parteivorsitzenden am Sonntag ist Kandidatin Simone Lange von dem derzeitigen Kurs der Partei enttäuscht: Der groß angekündigte innerparteiliche Neustart habe noch überhaupt nicht begonnen, sagte sie dem Nachrichtenportal T-Online.de. Wahl der SPD-Chefin: Lange will anderen Modus für K-Frage (Politik, 20.04.2018 - 12:01) weiterlesen...

Niedersachsens Ministerpräsident kritisiert SPD-Spitze Die SPD muss sich nach Überzeugung des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) stärker auf die Belange von Arbeitnehmern fokussieren. (Politik, 20.04.2018 - 06:46) weiterlesen...

Berlins Regierender Bürgermeister will Linksschwenk der SPD Der Regierende Bürgermeister von Berlin und SPD-Landeschef Michael Müller will mit Grünen und Linken eine rot-rot-grüne Machtoption auf Bundesebene ausloten. (Politik, 20.04.2018 - 00:03) weiterlesen...

Klingbeil: Alle haben verstanden, dass etwas passieren muss SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat den Willen seiner Partei bekräftigt, sich auch als Teil der großen Koalition zu erneuern. (Politik, 19.04.2018 - 18:11) weiterlesen...

Juli-Vizechefin lehnt Frauenquote in der FDP ab Die Vizevorsitzende der Jungen Liberalen (Julis), Ria Schröder, lehnt eine Frauenquote in der FDP ab. (Politik, 19.04.2018 - 00:02) weiterlesen...