Deutschland, Bayern

Die von Wirtschaftsminister Habeck vorgeschlagene Reservelösung hält Finanzminister Lindner für unzureichend: Alle drei Atommeiler müssten weiterlaufen, um die rasant steigenden Preise zu senken.

21.09.2022 - 01:22:04

Lindner will alle drei Atomkraftwerke am Netz halten

Finanzminister Christian Lindner (FDP) dringt weiter auf eine Kehrtwende bei der Kernkraft. «Es ist unabdingbar, die Kapazitäten am Strommarkt zu erhöhen und so die galoppierenden Preise zu senken. Die drei sicheren Kernkraftwerke müssen weiterlaufen und die Kohlekraftwerke unbedingt ans Netz gebracht werden», sagte Lindner im Interview der «Neuen Osnabrücker Zeitung».

Mit der von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) vorgeschlagenen Reservelösung für nur zwei Kraftwerke gebe er sich nicht zufrieden, betonte Lindner. «Die Bundesregierung hat darüber noch nicht abschließend entschieden», sagte der FDP-Parteivorsitzende. «Ich kann nur dringend darauf hinweisen, dass wir aus physikalischen, ökonomischen und politischen Gründen für einen gewissen Zeitraum weiter auf die Kernenergie setzen sollten.»

Physikalisch sichere ein Weiterbetrieb der Atomkraftwerke die Netzstabilität, ökonomisch helfe jede Kilowattstunde am Markt, das Preisniveau zu dämpfen. «Politisch senden wir das Signal, dass in dieser schwierigen Situation die Politik alle Möglichkeiten ausschöpft, um die Lage zu verbessern. Das bedeutet, dass die Kernkraftwerke Neckarwestheim, Isar 2 und natürlich auch Emsland am Netz gehalten werden müssen», so der Finanzminister.

Seit Russland im Zuge seines Angriffskrieges gegen die Ukraine weniger Gas nach Deutschland liefert, wird über einen längeren Betrieb der drei verbliebenen Atomkraftwerke diskutiert. Pläne von Minister Habeck sehen vor, zwei Kraftwerke für den Fall von Engpässen noch bis Mitte April einsatzbereit zu halten: Isar 2 in Bayern und Neckarwestheim in Baden-Württemberg. Nach dem unter der früheren Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beschlossenen Atomausstieg sollten eigentlich alle deutschen Atomkraftwerke zum Jahresende vom Netz gehen. Vertreter von FDP, CDU und der in Bayern regierenden CSU plädieren für einen Weiterbetrieb aller drei Kraftwerke.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Familie erleidet Vergiftung nach Heiz-Versuch mit Grill. Die Folgen: Verletzte - und ein juristisches Nachspiel. Hohe Stromkosten haben einen 50-Jährigen aus Bayern auf eine gefährliche Idee gebracht: Er wollte seine Wohnung mit einem Holzkohlegrill heizen. (Unterhaltung, 25.09.2022 - 15:13) weiterlesen...

Auf der ersten Wiesn nach Corona wird weniger Bier getrunken. Für Sanitäter und Polizei auf dem Oktoberfest bedeutet das auch: weniger Arbeit. Schuld ist aber weniger nachlassender Durst als vielmehr das schlechte Wetter. (Unterhaltung, 25.09.2022 - 13:38) weiterlesen...

Salihamidzic fordert Bayern-Stars: «Als Einheit pushen» (Sport, 25.09.2022 - 12:54) weiterlesen...

Schwarzenegger: Europa bei Energie «sehr, sehr verwundbar». Für Atomkraft hingegen hat er durchaus etwas übrig. «Fossile Brennstoffe sind der Feind», findet der Schauspieler und ehemalige Gouverneur Kaliforniens, Arnold Schwarzenegger. (Ausland, 25.09.2022 - 12:46) weiterlesen...

Bully: «Ich konnte mir die Flunkerei einfach nicht merken». Bis er auffliegt. Michael Bully Herbig hat daraus einen Film gemacht. Ein Journalist fälscht Reportagen - und bekommt für seine packenden Geschichten Preise. (Unterhaltung, 25.09.2022 - 11:30) weiterlesen...

Bayern: Maximale Befugnisse im Kampf gegen Kindesmissbrauch. Ganz oben auf der Agenda stehen die Konsequenzen des jüngsten EU-Urteils für den hiesigen Schutz von Kindern. Am Dienstag treffen sich die Innen- und die Justizminister in München zur Konferenz. (Politik, 25.09.2022 - 09:28) weiterlesen...