Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polen, Gesellschaft

Die Vizepräsidentin des Europaparlaments hat die polnische Regierung für ihre Pläne, ein internationales Abkommen zum Schutz von Frauen vor Gewalt zu verlassen, scharf kritisiert.

31.07.2020 - 00:02:57

Barley gegen Polens Pläne zur Aushebelung von Frauenrechten

"Niemand kann ernsthaft gegen die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen sein", sagte Katarina Barley (SPD) dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben). Komme es zum Austritt aus der sogenannten Istanbul-Konvention, "dann ist das für Polen ein weiterer Schritt weg von den europäischen Werten", so die frühere Bundesjustizministerin.

Der polnische Justizminister Zbigniew Ziobro hatte zuvor erklärt, dass sein Land aus dem Abkommen aussteigen solle. Die Istanbul-Konvention des Europarates, dem 47 Staaten angehören, verpflichtet die Unterzeichnerstaaten, jegliche Gewalt gegen Frauen und Mädchen sowie alle Formen häuslicher Gewalt als Verbrechen einzustufen. Außerdem sieht das Abkommen vor, dass Geschlechtergerechtigkeit im Schulunterricht thematisiert werden soll. Die Erklärung Ziobros, wonach die Konvention die traditionellen Werte Polens bedrohe und Bestimmungen "ideologischer Natur" enthalte, ließ Barley nicht gelten. "Alles, was außerhalb des traditionellen Familienbildes liegt, eignet sich in Polen dazu, eine Freund-Feind-Stimmung zu erzeugen", kritisierte die SPD-Politikerin. Wie andere autokratische Regime auch versuche die polnische Regierung, "völligen Selbstverständlichkeiten einen Dreh zu geben und zu behaupten, das seien alles linke Verschwörungen", sagte Barley. Ziel sei es, eine "Wagenburg-Mentalität" bei den Menschen zu erzeugen. Die Regierung in Warschau handle nach dem Motto: "?Wir verteidigen euch gegen die bösen Einflüsse von außen.?"

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Polen verzeichnet Höchstwert bei neuen Corona-Infektionen. Am Freitag verzeichneten die Behörden 809 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden, wie das Gesundheitsministerium in Warschau mitteilte. Der bisherige Rekordwert wurde am Donnerstag erfasst, er lag bei 726 Neuinfektionen. In Polen haben sich nach offiziellen Angaben bislang 50 324 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert. 1787 Menschen starben demnach mit dem Virus. Das Land hat rund 38 Millionen Einwohner. WARSCHAU - Polen hat erneut so viele neue Corona-Fälle registriert wie noch nie seit Beginn der Pandemie. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 11:39) weiterlesen...

Polen plant Befreiung von Maskenpflicht nur mit Attest. WARSCHAU - Vor dem Hintergrund steigender Zahlen nachgewiesener Corona-Infektionen will Polen künftig Bürger nur dann von der Maskenpflicht befreien, wenn sie ein entsprechendes Attest vorweisen können. Diese Regelung werde am 1. September in Kraft treten, sagte Vize-Gesundheitsminister Janusz Cieszynski am Donnerstag laut Nachrichtenagentur PAP. Polen plant Befreiung von Maskenpflicht nur mit Attest (Wirtschaft, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

Polen verzeichnet Höchstwert bei neuen Corona-Infektionen. Am Samstag verzeichneten die Behörden nach eigenen Angaben 658 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Seit drei Tagen registriert das EU-Land täglich neue Rekordwerte. Die Regierung in Warschau erwägt deshalb schärfere Maßnahmen gegen eine weitere Ausbreitung des Virus. Geprüft werde zum Beispiel erneut eine Quarantäne für Reisende aus einigen Ländern mit hohem Infektionsgeschehen. Im Land gilt eine Maskenpflicht in Bus und Bahn sowie in öffentlichen Gebäuden. In Polen haben sich nach offiziellen Angaben bislang 46 346 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert. 1721 Menschen starben demnach mit dem Virus. WARSCHAU - Polen hat so viele neue Corona-Fälle registriert wie noch nie seit Beginn der Pandemie. (Wirtschaft, 02.08.2020 - 11:26) weiterlesen...