Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Opposition

Die vier Oppositionsfraktionen warnen vor den Folgen eines noch größeren Bundestags, falls sich das Parlament nicht rechtzeitig auf eine Wahlrechtsreform einigen sollte.

30.06.2020 - 00:01:34

Opposition warnt vor Folgen eines Mega-Bundestags

"Wenn wir in dieser Woche keine Reform des Wahlrechts verabschieden, droht ein XXL-Bundestag, der mit mindestens 800 Abgeordneten kaum arbeitsfähig, aber teuer wird", sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Marco Buschmann, der "Welt". "Von den Räumlichkeiten bis zur Tagesordnung und Debattenzeit stoßen wir schon heute an Kapazitätsgrenzen."

Potenzielle Mehrkosten kritisierte auch der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion, Bernd Baumann. "Die Bundestagsverwaltung wird mehr Personal einstellen müssen, um die parlamentarischen Initiativen der Abgeordneten abzuarbeiten", warnte Baumann. Denn schon in der vergangenen Legislaturperiode habe sich die Zahl der parlamentarischen Initiativen deutlich erhöht. "Den Steuerzahlern ist die Aufblähung des Bundestags nicht zu vermitteln." Der Justiziar der Linke-Fraktion, Friedrich Straetmanns, rechnet zudem mit einer zusätzlichen Behäbigkeit des Parlaments: "Es wird ein Platzproblem und eine Verzögerung bei den parlamentarischen Prozessen geben. Je mehr Leute mitreden, desto mehr verzögert sich die Behandlung eines Themas." Den Vorschlag von Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) für eine Übergangslösung kritisierte die Erste Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen-Fraktion, Britta Haßelmann. "Was an einem Vorschlag, als sogenannter `Notfallmechanismus`, der eine Begrenzung auf 750 Abgeordnete vorsieht, eine Reform sein soll, versteht niemand", sagte sie. "Das wären nochmal 41 Abgeordnete mehr, als derzeit im Bundestag sind, und 152 Abgeordnete über der jetzt geltenden Sollgröße des Bundestages, wie sie heute im Wahlgesetz steht."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ramsauer: Söder als Kanzlerkandidat gestärkt Der CSU-Bundestagsabgeordnete Peter Ramsauer sieht den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) nach dem gemeinsamen Auftritt mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Rennen um die Kanzlerkandidatur deutlich gestärkt. (Politik, 14.07.2020 - 20:06) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit würde Söder als Kanzlerkandidaten begrüßen Etwas mehr als die Hälfte aller Bundesbürger (52 Prozent) würde es laut einer aktuellen Umfrage begrüßen, wenn CSU-Chef Markus Söder als Kanzlerkandidat der Union bei der nächsten Bundestagswahl antritt. (Politik, 14.07.2020 - 11:17) weiterlesen...

SPD-Chefin sieht kein Problem mit Scholz als Kanzlerkandidat Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken sieht kein Problem für sich und ihren Co-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans, sollten sie Olaf Scholz als Kanzlerkandidaten nominieren. (Politik, 13.07.2020 - 11:57) weiterlesen...

Mohring für Entscheidung über Unions-Kanzlerkandidaten im Frühjahr Der thüringische CDU-Landesvorsitzende Mike Mohring hat seiner Partei geraten, den Zeitraum zwischen Wahl des Kanzlerkandidaten und der Bundestagswahl möglichst kurz zu halten. (Politik, 13.07.2020 - 08:16) weiterlesen...

Stegner will Team für möglichen Kanzlerkandidaten Scholz In der Debatte um die SPD-Kanzlerkandidatur hat Ralf Stegner sich dafür ausgesprochen, einem möglichen Kandidaten Olaf Scholz ein Team zur Seite zu stellen, das den amtierenden Finanzminister "sowohl hinsichtlich des politischen Spektrums ergänzt als auch hinsichtlich des Temperaments, mit dem Politik betrieben wird". (Politik, 11.07.2020 - 00:03) weiterlesen...

Umfrage: Söder wieder beliebtester Politiker in Deutschland Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ist erstmals seit Ende Mai wieder beliebtester Politiker in Deutschland. (Politik, 10.07.2020 - 05:04) weiterlesen...