Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Migration, Flüchtlinge

Die Vertreterin des UN-Flüchtlingshilfswerks in Deutschland, Katharina Lumpp, hat die EU dazu aufgerufen, mehr in die Seenotrettung im Mittelmeer zu investieren.

27.06.2021 - 13:50:07

Asylpolitik - UN-Hilfswerk fordert deutsche Beteiligung bei Seenotrettung. Auch Deutschland ist gefragt.

Berlin - Ziel müsse ein solidarischer und vorhersehbarer Mechanismus sein, der die Länder an der EU-Außengrenze entlaste: Die Vertreterin des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) in Deutschland, Katharina Lumpp, hat die EU dazu aufgerufen, mehr in die Seenotrettung und die Verteilung geretteter Menschen zu investieren.

«Wenn es nicht gelingt, alle 27 Staaten einzubinden, wäre es gut, wenn zumindest einige Staaten für diesen Sommer vorhersehbare Mechanismen schaffen», sagte Lumpp der «Welt». Wünschenswert wäre, dass Deutschland Länder wie Italien auch in diesem Jahr unterstützt.

Lumpp plädierte außerdem dafür, die Aufnahmeplätze für sogenannte Resettlement-Flüchtlinge deutlich auszuweiten. Dabei geht es um besonders hilfsbedürftige anerkannte Flüchtlinge, die über sogenannte Resettlement-Programme meist direkt aus ihrer Herkunftsregion aufgenommen werden. Die Bundesrepublik lässt eigentlich pro Jahr bis zu 5500 Flüchtlinge über diese humanitären Programme einreisen. Wenn Deutschland im Jahr rund 10.000 Plätze zur Verfügung stellen könnte, wäre das sicherlich ein gutes Signal, sagte Lumpp.

In der Europäischen Union ist der Streit über eine gemeinsame Asylpolitik festgefahren. Das zeigte sich zuletzt auch beim EU-Gipfel in Brüssel.

Italien hat beispielsweise großes Interesse an einer dauerhaften Vereinbarung zur Verteilung von Bootsmigranten, die im Mittelmeer aus Seenot gerettet werden. Allerdings ist die tägliche Zahl der neu ankommenden Schutzsuchenden in Italien deutlich geringer als in Deutschland oder Frankreich.

© dpa-infocom, dpa:210627-99-161728/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Migranten an Belarus-Grenze - Litauen fordert härteres Vorgehen der EU in Flüchtlingsfrage. Litauens Außenminister will deshalb, dass die EU noch härtere Sanktionen verhängt. Als Reaktion auf EU-Sanktionen lässt Belarus unter Machthaber Alexander Lukaschenko Hunderte Flüchtlinge gen Litauen passieren. (Politik, 26.07.2021 - 01:02) weiterlesen...

Flüchtlinge - Behörden erwarten Tausende weitere Migranten am Ärmelkanal. Dennoch werden Tausende Flüchtlinge oder Migranten in diesem Jahr erwartet. Im Vergleich zu anderen Ländern ist die Zahl der Asylsuchenden in Großbritannien vergleichsweise niedrig. (Politik, 24.07.2021 - 12:32) weiterlesen...

Flüchtlinge - Ausbildungsduldung wird vor allem von Afghanen genutzt. Die Union war dagegen, abgelehnten Asylbewerbern den Weg zu einem halbwegs gesicherten Aufenthalt zu ebnen, wenn sie einen Beruf erlernen. Um die Ausbildungsduldung war 2019 heftig gestritten worden. (Politik, 24.07.2021 - 10:26) weiterlesen...

Asyllagebericht - AA: Keine generelle Bedrohung für Afghanistan-Rückkehrer Berlin - Mit dem Vormarsch der Taliban sind nach Einschätzung der Bundesregierung vor allem Soldaten, Menschenrechtsaktivisten, Journalisten und berufstätige Frauen in Afghanistan stärker gefährdet als zuvor. (Politik, 23.07.2021 - 17:02) weiterlesen...

Flüchtlinge - Migrantenzahl im Ärmelkanal höher als im ganzen Vorjahr. Erst am Montag wurde ein Tagesrekord verzeichnet. Immer wieder machen sich Migranten von Frankreich aus auf die gefährliche Überfahrt nach Großbritannien. (Politik, 21.07.2021 - 10:58) weiterlesen...