Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Unglücke, Versicherungsbranche

Die Versicherungsbranche fordert als Konsequenz aus den jüngsten Überschwemmungen die Politik zum Umdenken auf.

18.07.2021 - 08:02:47

Versicherungsbranche fordert Politik zum Umdenken auf

"Klimafolgenanpassung kommt vielerorts zu kurz", sagte Jörg Asmussen, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft GDV, in der "Welt am Sonntag". Noch immer werde in Überschwemmungsgebieten gebaut, würden Flächen ungehindert versiegelt, stauten sich auf kommunaler Ebene Investitionen in Präventionsmaßnahmen.

"Hier gilt es umzusteuern, sonst setzt sich eine Spirale aus weiteren Katastrophen und steigenden Schäden in Gang, die erst teuer und irgendwann unbezahlbar wird", sagte Asmussen. Es zeichne sich ab, dass das aktuelle Jahr eines der schadenträchtigsten der jüngeren Vergangenheit werde. Die jüngsten Ereignisse werden als historisch angesehen. "Das ist ein Extremwetterereignis einer neuen Dimension", sagte Alexander Vollert, Deutschlandchef des französischen Versicherungskonzerns Axa. Die Schwere der Sachschäden und vor allen Dingen die große regionale Ausbreitung sei einmalig. "Wir reden hier nicht von Überschwemmungen, sondern von Sturmfluten in großem Stil", sagte Vollert. Laut Allianz-Vorstand Jochen Haug ist es zu früh, Aussagen zum "jedoch sicherlich erheblichen Schadenumfang" zu machen. Der Konzern ziehe derzeit aus ganz Deutschland seine Sachverständigen zusammen, um Kunden in den betroffenen Gebieten auch vor Ort zur Seite zu stehen und schnell helfen zu können.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Thüringens Innenminister gegen Katastrophen-Kompetenzverlagerung Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) lehnt eine Verlagerung der Kompetenz für den Katastrophenschutz in Friedenszeiten von der Landes- auf die Bundesebene kategorisch ab. (Politik, 27.07.2021 - 00:02) weiterlesen...

Niedersachsen signalisiert Beteiligung an Bund-Länder-Aufbaufonds Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) hat eine Beteiligung seines Landes am geplanten Bund-Länder-Aufbaufonds für die Hochwasser-Opfer signalisiert. (Politik, 26.07.2021 - 02:02) weiterlesen...

Scheuer fordert Klima-Anpassung der Verkehrsinfrastruktur Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat rasche Entscheidungen zum Wiederaufbau der Verkehrsinfrastruktur nach der Flutkatastrophe angemahnt. (Politik, 26.07.2021 - 01:02) weiterlesen...

Grüne: Grundgesetzänderung für Katastrophenschutz unerlässlich Die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Irene Mihalic, hält eine Grundgesetzänderung zur Reform des Katastrophenschutzes für unerlässlich. (Politik, 26.07.2021 - 00:03) weiterlesen...

EU bietet Deutschland Finanzhilfen für Wiederaufbau Die EU-Kommission bietet an, Deutschland bei der Bewältigung von Folgen der Flutkatastrophe finanziell zu unterstützen. (Politik, 25.07.2021 - 02:03) weiterlesen...

Neue Straßen und Brücken in Flutgebieten kosten 700 Millionen Euro Das Bundesverkehrsministerium schätzt die Kosten für die Instandsetzung der im Hochwasser beschädigten oder zerstörten Autobahnen, Straßen und Brücken auf rund 700 Millionen Euro. (Politik, 25.07.2021 - 00:02) weiterlesen...