Deutschland, Verkehr

Die Verkehrsbranche steht in den Startlöchern.

20.05.2022 - 04:27:33

Letzte politische Hürde für die 9-Euro-Tickets

  • Unter anderem in Stuttgart gibt es das 9-Euro-Ticket bereits zu kaufen - Tausende haben sich das Schnäppchen-Angebot bereits geholt. - Foto: Marijan Murat/dpa

    Marijan Murat/dpa

  • Kommt die Monatskarte für 9 Euro? Der Bundestag hat zugestimmt, nun liegt es am Bundesrat. - Foto: Marijan Murat/dpa

    Marijan Murat/dpa

Unter anderem in Stuttgart gibt es das 9-Euro-Ticket bereits zu kaufen - Tausende haben sich das Schnäppchen-Angebot bereits geholt. - Foto: Marijan Murat/dpaKommt die Monatskarte für 9 Euro? Der Bundestag hat zugestimmt, nun liegt es am Bundesrat. - Foto: Marijan Murat/dpa

Letzte politische Hürde für die 9-Euro-Monatstickets für Busse und Bahnen im Sommer: Der Bundesrat kann heute den Weg dafür frei machen, dass die Sonderaktion pünktlich zum 1. Juni starten kann. Die Länderkammer entscheidet abschließend über die Finanzierung.

Nach dem am Vorabend vom Bundestag beschlossenen Gesetz soll der Bund unter anderem 2,5 Milliarden Euro zum Ausgleich von Einnahmeausfällen bereitstellen. Von den Ländern hatte es mehrfach Forderungen nach generell mehr Geld für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gegeben. Stimmt der Bundesrat zu, startet der Verkauf bereits an diesem Montag.

Sondertickets nur für Juni, Juli und August

Die Sondertickets sollen im Juni, Juli und August bundesweit Fahrten im Nah- und Regionalverkehr ermöglichen - für je 9 Euro im Monat, also viel günstiger als normale Monatskarten. Neben der Entlastung wegen der hohen Energiepreise soll es auch eine Schnupperaktion sein, um mehr Fahrgäste anzulocken und zum Umsteigen vom Auto zu ermuntern.

Das 9-Euro-Ticket sei daher eine «Riesenchance» für klimafreundliche Mobilität, erklärte Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) bei der abschließenden Plenardebatte. Aus seiner Sicht sei das Vorhaben schon jetzt ein Erfolg: «Ganz Deutschland spricht vom öffentlichen Personennahverkehr.»

Grünen-Fraktionschefin Katharina Dröge sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Für die Menschen, die gerade jetzt angesichts hoher Kosten auf Entlastung angewiesen sind, ist es wichtig, dass das 9-Euro-Ticket zum 1. Juni im Kraft tritt.» Sie würde sich freuen, wenn der Bundesrat den Weg für einen schnellen Start frei mache. «Wir hoffen, dass möglichst viele Menschen dieses Angebot annehmen.»

Bus- und Bahnbetreiber sind bereit

Bus- und Bahnbetreiber sowie Verbünde haben vor Wochen begonnen, Fahrkartenautomaten, Internetseiten und Apps mit dem neuen Angebot zu ergänzen. «Alle Unternehmen haben uns signalisiert, dass sie technisch bereit sind und dass es losgehen kann», hieß es etwa beim Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg.

Ein Großteil der Anbieter - darunter die Deutsche Bahn - will am Montag den Verkauf freischalten. Einige starten schon Samstag. Einzelne Anbieter haben sogar bereits die ersten Tausend Tickets verkauft, in Hamburg soll der Verkauf am Freitag beginnen.

Millionen Menschen entlasten

Der generelle Kurs: Das Ticket soll auch Millionen Menschen von den Preissteigerungen infolge des Ukraine-Kriegs entlasten, die nicht Auto fahren. Das sei grundsätzlich ein guter Ansatz, sagte der Verkehrsexperte des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND), Jens Hilgenberg, der dpa. Wichtiger sei jedoch, dass der Bund dauerhaft deutlich mehr Geld für bessere Angebote in der Fläche zur Verfügung stelle.

«Durch das 9-Euro-Ticket fährt erstmal kein zusätzlicher Bus im ländlichen Raum.» Aber gerade dort müssten Alternativen zum eigenen Auto deutlich gestärkt werden, sagte Hilgenberg.

Kostenbremse auch für Autofahrer: Parallel plant die Koalition für Juni bis August auch Entlastungen beim Tanken durch eine Senkung der Energiesteuer auf das nach EU-Recht vorgegebene Mindestmaß. Der Steuersatz für Benzin soll so um fast 30 Cent herunter, für Diesel um 14 Cent.

Dabei geht die Steuerbelastung sogar noch weiter zurück - denn auf den entfallenen Teil der Energiesteuer wird natürlich auch keine Mehrwertsteuer mehr fällig. Wie das Bundesfinanzministerium bestätigte, liegt die steuerliche Entlastung insgesamt also bei 35,2 Cent pro Liter Benzin und 16,7 Euro pro Liter Diesel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesgerichtshof berät ersten Corona-Fall im Reiserecht. Eine Entscheidung soll um 16.00 Uhr verkündet werden, wie die Karlsruher Richterinnen und Richter nach der Verhandlung am Dienstagvormittag bekanntgaben. Das muss aber noch kein abschließendes Urteil sein. Der Senat spielt auch mit dem Gedanken, den Europäischen Gerichtshof (EuGH) einzuschalten. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) prüft, unter welchen Bedingungen Kunden eine Pauschalreise bei Ausbruch von Corona kostenfrei stornieren konnten. (Boerse, 28.06.2022 - 12:22) weiterlesen...

Deutsche Post stockt erste Tranche bei Aktienrückkäufen auf. BONN - Die Deutsche Post notierte Unternehmen am Dienstag in Bonn mit. Die Erhöhung entspreche bei aktuellem Aktienkurs rund 0,7 Prozent des Grundkapitals. Der erste Teil des im ersten Quartal angekündigten Aktienrückkaufs soll weiter bis zum 7. November abgeschlossen ein. Deutsche Post stockt erste Tranche bei Aktienrückkäufen auf (Boerse, 28.06.2022 - 11:43) weiterlesen...

Conti-Untersuchung: Autonutzung bleibt hoch, aber Sorgen um Kosten. Ursache sind vor allem die gestiegenen Energiekosten. "Vor dem Hintergrund der hohen Preise für Strom, Benzin und Dieselkraftstoff hat für eine knappe Mehrheit der Menschen in Deutschland eine umweltfreundliche Mobilität derzeit keine Priorität", hieß es am Dienstag bei der Vorstellung der Ergebnisse. HANNOVER - Der Zugriff auf das eigene Auto bleibt für viele Verbraucher laut einer Analyse des Zulieferers Continental auch nach der Corona-Zeit wichtig - gleichzeitig wachsen Sorgen, sich individuelle Mobilität nicht mehr leisten zu können. (Boerse, 28.06.2022 - 11:10) weiterlesen...

Kartellamt billigt Übernahme von Carsharing-Dienst Share Now. Die Übernahme gebe "keinen Anlass zu wettbewerblichen Bedenken", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Dienstag. Der französisch-italienische Stellantis-Konzern, zu dem auch Fiat, Peugeot und Chrysler gehören, will mit der Übernahme seine Mobilitätstochter Free2move als führendes Carsharing-Unternehmen positionieren. BONN - Das Bundeskartellamt hat BMW und Mercedes-Benz grünes Licht für den Verkauf der gemeinsamen Carsharing-Tochter Share Now an den Opel-Mutterkonzern Stellantis gegeben. (Boerse, 28.06.2022 - 11:04) weiterlesen...

Deutsche Post AG: Bekanntgabe gemäß Art. 5 Abs. 1 der Verordnung Nr. 596/2014 i.V.m. Art. 2 Abs. 1 der Del. VO 2016/1052 der Kommission (deuts. 5 Abs. 1 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 i.V.m. Art. 2 Abs. 1 der Del. Deutsche Post AG: Bekanntgabe gemäß Art. (Boerse, 28.06.2022 - 11:04) weiterlesen...

Tui: Ferien werden für überwiegende Mehrheit reibungslos verlaufen. "Trotz aller Herausforderungen aufgrund von Personalengpässen in der Branche werden die Ferien für die überwiegende Mehrheit reibungslos verlaufen", sagte der Deutschland-Chef des Reisekonzerns, Stefan Baumert, am Montagabend in Berlin. BERLIN - Der Tourismuskonzern Tui macht Reisenden trotz des Abfertigungschaos an Flughäfen Hoffnung auf einen entspannten Sommerurlaub. (Boerse, 28.06.2022 - 09:07) weiterlesen...