Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Die Vergewaltigung einer Camperin in Bonn und die Suche nach dem Täter machten tagelang Schlagzeilen.

10.04.2017 - 12:32:06

Festgenommener streit Tat ab - Mutmaßlichem Camping-Vergewaltiger droht jahrelange Haft. Nun ist ein 31-Jähriger gefasst. Polizei und Staatsanwaltschaft sind sicher: Er ist der Täter.

Bonn - Im Fall der vergewaltigten Camperin in Bonn sind Polizei und Staatsanwaltschaft nach der Festnahme eines 31-Jährigen sicher, den Richtigen gefasst zu haben.

«Die Ermittlungen sind noch nicht ganz abgeschlossen, aber wir sind davon überzeugt, dass wir den Täter überführt haben», sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Bonn, Sebastian Buß,. Der Festgenommene sei «dringend tatverdächtig». Ein Richter erließ bereits am Sonntag Haftbefehl.

Der Ghanaer aus dem Raum Siegburg war am Samstag gefasst worden. Er soll am Wochenende zuvor in der Bonner Siegaue ein junges Paar aus Baden-Württemberg beim Zelten überfallen, mit einer Astsäge bedroht und die 23-jährige Frau vor dem Zelt vergewaltigt haben. Der Verdacht hatte sich nach einem Abgleich von DNA-Material noch einmal erhärtet.

LKA-Experten stellten eine Übereinstimmung der gesicherten Spuren mit dem Genmaterial des Verdächtigen fest. «Das ist ein sehr wertvoller Beweis», sagte Polizeisprecher Robert Scholten am Montag. Polizeibekannt war der mutmaßliche Vergewaltiger den Angaben nach zuvor nicht.

Sollten sich die Vorwürfe gegen den 31-Jährigen erhärten, droht ihm laut Staatsanwaltschaft ein Prozess wegen Vergewaltigung in einem besonders schweren Fall sowie wegen schwerer räuberischer Erpressung. Beide Straftatbestände werden mit mindestens fünf Jahren Freiheitsstrafe geahndet, wie Buß sagte. Der 31-Jährige streitet die Tat ab.

Er war nach Polizeiangaben am Bonner Rheinufer zwischen Kennedy- und Nordbrücke gefasst worden, rund einen Kilometer vom Tatort entfernt. Spaziergänger hatten den Mann bemerkt und die Polizei alarmiert. Als er die Polizisten sah, warf er seinen Rucksack weg und versuchte wegzurennen. Bei dem Rucksack handelt es sich laut Polizei vermutlich um jenen, der Teilnehmern einer Grillparty in der Nähe des Tatorts gestohlen worden war - ebenso wie eine Astsäge, die die Polizei später in der Nähe des Tatorts fand. Nach dem Täter war aufwendig gefahndet worden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

«Er sollte Angst fühlen» - Angriff auf Bürgermeister: Angeklagter bittet um Verzeihung. Er habe niemanden töten oder verletzen wollen. Auch habe er nicht aus ausländerfeindlichen Motiven gehandelt. Zu Beginn des Prozesses um den Messerangriff auf den Bürgermeister von Altena bittet der Angeklagte um Verzeihung. (Politik, 22.05.2018 - 16:02) weiterlesen...

Prozess zur Messerattacke auf Bürgermeister von Altena. Hagen - Mit einem Geständnis und einer Entschuldigung des Angeklagten hat in Hagen der Prozess um die Messerattacke auf den Bürgermeister von Altena im Sauerland begonnen. Der CDU-Politiker war am 27. November 2017 angegriffen und am Hals verletzt worden. Der Angeklagte räumte ein, die Tat begangen zu haben. Allerdings habe er den Bürgermeister weder töten noch verletzen wollen. «Er sollte wie ich Angst und Ausweglosigkeit fühlen», hieß es in einer vom Verteidiger vor Gericht verlesenen Erklärung. Der Angeklagte befand sich nach eigenen Angaben in einer desaströsen persönlichen Lage. Prozess zur Messerattacke auf Bürgermeister von Altena (Politik, 22.05.2018 - 14:14) weiterlesen...

Mordverdächtige pflegte noch mehr Senioren. Zwar habe die Polin alte Menschen in Nordrhein-Westfalen ebenso gepflegt wie in Baden-Württemberg und vermutlich in Bayern. Es deute aber nichts auf zusätzliche ungeklärte Todesfälle hin, die einen Mordverdacht zuließen. Die 30-Jährige soll dem alten Mann in Dinslaken 2016 ein Schmerzmittel in Überdosis verabreicht haben, an dem er starb. Duisburg - Nach mehrwöchigen Untersuchungen haben die Ermittler keine Hinweise auf weitere Verdachtsfälle gegen eine Haushaltshelferin, die für den Tod eines pflegebedürftigen 87-Jährigen verantwortlich sein soll. (Politik, 19.05.2018 - 10:14) weiterlesen...

25 000 Euro Soforthilfe nach Amokfahrt von Münster. 50 Opfer aus Deutschland, Holland, England und Südafrika werden von dem Verein betreut. 30 von ihnen wurden finanziell unterstützt, um Reisekosten, Übernachtungen und Lohnausfälle stemmen zu können. Unter den Betreuten sind Schwerverletzte, die noch im Krankenhaus liegen, Angehörige, die den Verlust des Ehemanns oder des Vaters verkraften müssen, und Augenzeugen. Bei der Amokfahrt waren vor sechs Wochen vier Menschen getötet und mehr 20 verletzt worden. Münster - Der Opferschutzverein Weißer Ring hat rund 25 000 Euro Soforthilfe an Betroffene der Amokfahrt von Münster ausgezahlt. (Politik, 18.05.2018 - 14:56) weiterlesen...

Gift auf dem Pausenbrot - Arbeitskollege unter Verdacht. Der 56-Jährige sitzt in Bielefeld in Untersuchungshaft. Zum Motiv ist noch nichts bekannt. Anfang Mai hatte ein Mitarbeiter einer Firma in Schloß Holte-Stukenbrock auf dem Belag seiner Brotzeit ein verdächtiges Pulver bemerkt. Er schaltete die Firmenleitung ein und erstattete Anzeige. Durch Bildaufnahmen konnte schließlich der Tatverdächtige identifiziert werden. Schloß Holte-Stukenbrock - Mit einem vergifteten Pausenbrot soll ein Mann in Nordrhein-Westfalen versucht haben, seinen Arbeitskollegen umzubringen. (Politik, 17.05.2018 - 17:52) weiterlesen...

10 Millionen Euro Marktwert - Drogenfahnder stolz: Riesen-Kokainfund in Bananenkisten. Doch sie machen Fehler. Ermittler kommen ihnen auf die Spur, beobachten die Männer und schlagen zu. Mit Hunderten Kilogramm nahezu reinem Kokain wollen Kriminelle den Schwarzmarkt in Europa versorgen. (Politik, 16.05.2018 - 20:30) weiterlesen...