Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Wahlen

Die Union legt leicht in der Wählergunst zu und könnte das Ergebnis wohl noch durch Klärung der K-Frage beeinflussen.

17.04.2021 - 00:06:33

INSA: Unions-Kanzlerkandidat kann die Wahl entscheiden

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA für die "Bild" (Samstagausgabe) kommt die CDU/CSU auf 28 Prozent und verbessert sich im Vergleich zum vergangenen Montag um einen halben Punkt. SPD (18 Prozent) und Linke (8 Prozent) gewinnen jeweils einen Punkt hinzu.

Die Grünen (20 Prozent) verlieren einen halben Punkt. AfD (12 Prozent) und FDP (10 Prozent) halten ihre Werte. Sonstige Parteien kommen zusammen auf 4 Prozent (- 2). Wenn die Wähler wüssten, dass der CDU-Vorsitzende Armin Laschet Kanzlerkandidat der Union wäre, würden CDU/CSU einen Punkt verlieren und kämen auf 27 Prozent, ermittelte INSA. Wenn die Wähler wüssten, dass der CSU-Vorsitzende Markus Söder Kanzlerkandidat der Union wäre, würden CDU/CSU zehn Punkte gewinnen und kämen auf 38 Prozent. Die SPD würde laut Umfrage in beiden Szenarien mit den Unionskanzlerkandidaten die Grünen überholen und zur zweitstärksten Kraft werden. Tritt Laschet an, so kommt die SPD auf 23 Prozent (Grüne 20 Prozent). Wird Söder Kanzlerkandidat, so liegt die SPD einen Punkt über dem aktuellen Wert bei 19 Prozent (Grüne 16 Prozent). "Demoskopisch ist die Kanzlerkandidatenfrage der Union klar beantwortet", sagte INSA-Chef Hermann Binkert der Zeitung. Aktuell seien die Chancen von CDU und CSU, nach den Bundestagswahlen den Kanzler zu stellen, mit Markus Söder deutlich höher als mit Armin Laschet. "Nur mit einem Kanzlerkandidaten Söder könnte ohne und gegen die Union nicht regiert werden. Der Kanzlerkandidat kann die Wahl entscheiden." Mögliche Koalitionen wären: Schwarz-Rot (57 Prozent), Schwarz-Grün (54 Prozent), Schwarz-Gelb (46 Prozent - reicht nicht), Rot-Rot-Grün (40 Prozent - reicht nicht), Ampel (43 Prozent - reicht nicht). Für die Erhebung befragte INSA im Auftrag der "Bild" am 15. April 2021 insgesamt 1.007 Bürger.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Sarrazin rät Grünen dringend von Parteiausschluss Palmers ab Der selbst von einem Parteiausschlussverfahren betroffene frühere SPD-Politiker Thilo Sarrazin hat sich in die Debatte um den von den Grünen angestrebten Parteiausschluss des Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer eingeschaltet. (Politik, 11.05.2021 - 00:04) weiterlesen...

Haseloff: Bundesnotbremse hat der AfD in Sachsen-Anhalt geholfen Wenige Wochen vor der Wahl in Sachsen-Anhalt hat Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) die sogenannte Bundesnotbremse zur Eindämmung der Corona-Pandemie als hilfreich für die AfD bezeichnet. (Politik, 10.05.2021 - 16:53) weiterlesen...

Politologe sieht positive Signale nach SPD-Parteitag Die SPD hat nach Ansicht des Politologen Volker von Prittwitz auf dem Bundesparteitag ein positives Signal für die Bundestagswahl gesendet. (Politik, 10.05.2021 - 15:25) weiterlesen...

Parteienrechtsexperte sieht Palmer-Ausschlussverfahren kritisch Der Parteienrechtsexperte Martin Morlok sieht ein Parteiausschlussverfahren gegen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) kritisch. (Politik, 10.05.2021 - 12:43) weiterlesen...

Wissler und Bartsch werden Spitzenkandidaten der Linken Die Linken-Vorsitzende Janine Wissler und Linksfraktionschef Dietmar Bartsch sollen ihre Partei als Spitzenkandidaten in die Bundestagswahl führen. (Politik, 10.05.2021 - 12:06) weiterlesen...

Hofreiter begrüßt Ausschlussverfahren gegen Palmer Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hält das Parteiausschlussverfahren gegen Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer für die richtige Entscheidung. (Politik, 10.05.2021 - 11:35) weiterlesen...