Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Justiz

Die Union hat sich skeptisch zu einer möglichen Reform des Gemeinnützigkeitsrechts geäußert.

22.10.2019 - 19:01:34

Reform des Gemeinnützigkeitsrechts: Union sieht SPD-Vorstoß skeptisch

"Richtig ist, dass wir uns fragen müssen, ob die gesetzlichen Grundlagen für eine Betätigung im Rahmen der Gemeinnützigkeit noch den aktuellen Entwicklungen standhalten", sagte die finanzpolitische Sprecherin der Unionsfraktion im Bundestag, Antje Tillmann (CDU), dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Hier biete die neuerliche Rechtsprechung allerdings klare Aussagen für eine vernünftige Abgrenzung von gemeinnütziger und politischer Betätigung.

"Politische Betätigung kann nur Nebenzweck eines gemeinnützigen Vereins sein", so die CDU-Politikerin weiter. SPD-Rechtspolitiker Johannes Fechner unterstützt hingegen Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), der eine Gesetzesreform angekündigt hatte. Die Finanzbehörden hatten der Kampagnenorganisation Campact am Montag den Status einer gemeinnützigen Organisation aberkannt. Ende Februar hatte bereits das globalisierungskritische Netzwerk Attac diesen Status verloren. "Seit dem Attac-Urteil wollen wir die Rechtslage anpassen", sagte Fechner dem "Handelsblatt". Bislang hätten CDU und CSU jedoch eine Gesetzesreform blockiert. Dabei sei es wichtig, zivilgesellschaftliches Engagement zu fördern, so der SPD-Politiker weiter. Die Deutsche Steuer-Gewerkschaft warnte vor einer Gesetzesreform: Der Gesetzgeber könne zwar den Begriff der Gemeinnützigkeit offener als bisher definieren, sagte Thomas Eigenthaler, der Bundesvorsitzende des Verbands. Eine Öffnung werfe aber "verfassungsrechtliche Fragen" auf. Denn die Parteien hätten nach dem Grundgesetz einen herausgehobenen Status, der durch eine Ausweitung der Gemeinnützigkeit nicht unterlaufen werden dürfe. "Wenn man an das Attac-Problem rangehen will, dann muss man in diesen Fällen aber auch für völlige Transparenz sorgen und das für Vereine geltende Steuergeheimnis abschaffen", sagte Eigenthaler dem "Handelsblatt". Es bestehe sonst die "große Gefahr, dass sich viele radikale Vereine unter dem Deckmantel der Gemeinnützigkeit und des Steuergeheimnisses auch noch steuerliche Privilegien verschaffen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Regierung beschließt weitere Wohngelderhöhung ab 2021. Im Bundeskabinett wurde dafür am Mittwoch der Entwurf für ein Gesetz zur Entlastung bei den Heizkosten im Wohngeld beschlossen. Die Bundesregierung schätzt, dass ein Haushalt, der Wohngeld bezieht, dadurch im Durchschnitt rund 15 Euro mehr pro Monat erhält. BERLIN - Damit Menschen mit geringem Einkommen nicht übermäßig unter den Kosten für mehr Klimaschutz leiden, soll das Wohngeld ab Januar 2021 noch einmal um zehn Prozent steigen. (Boerse, 13.11.2019 - 13:55) weiterlesen...

Prozess um Steuersparmodell 'Goldfinger' beginnt. Das "Goldfinger"-Modell, benannt nach dem gleichnamigen James-Bond-Film von 1964 mit Sean Connery und Gert Fröbe, beschäftigt ab Mittwoch (9.00 Uhr) das Landgericht Augsburg. Zunächst sind zwei Verdächtige angeklagt, bis Januar 2021 sind fast 80 Prozesstage geplant. Insgesamt hat die Staatsanwaltschaft in Augsburg gegen mehr als 100 Beschuldigte Ermittlungen eingeleitet. Es geht dabei nicht nur um Steuerzahler, sondern auch um Berater und Rechtsanwälte. AUGSBURG - Über den Handel mit Gold oder anderen hochwertigen Gegenständen im Ausland sollen vermögende Bürger Millionen an Steuern gespart haben. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 05:47) weiterlesen...

FDP prüft Möglichkeit einer Verfassungsklage gegen neuen CO2-Preis. "Wir werden das Gesetz juristisch genau prüfen", sagte der klimapolitische Sprecher der Fraktion, Lukas Köhler, der Deutschen Presse-Agentur. "Sollten sich die verfassungsrechtlichen Zweifel erhärten, werden wir das Gespräch mit Grünen und Linken darüber suchen, wie wir verantwortungsvoll mit der Situation umgehen." Eine Normenkontrollklage wäre aus Sicht der FDP-Fraktion dann ein "sinnvoller Schritt, um weiteren Schaden abzuwenden", sagte er. BERLIN - Die FDP im Bundestag lotet Möglichkeiten aus, gegen den von der großen Koalition geplanten neuen CO2-Preis auf Diesel, Benzin, Heizöl und Erdgas vors Bundesverfassungsgericht zu ziehen. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 05:45) weiterlesen...

Hartz IV: Staat stockte 2018 Löhne um fast zehn Milliarden Euro auf Löhne von arbeitenden Hartz-IV-Empfängern sind im vergangenen Jahr um fast zehn Milliarden Euro aufgestockt worden. (Politik, 13.11.2019 - 05:03) weiterlesen...

Scholz erteilt niedrigeren Unternehmensteuern Absage. Ein internationaler Steuersenkungswettbewerb müsse vermieden werden, sagte Scholz am Dienstag auf dem Arbeitgebertag in Berlin. Es bestehe sonst die Gefahr, dass der Staat seine Aufgaben nicht mehr erfüllen könne. Eine Gesellschaft könne aber nur funktionieren, wenn die Infrastruktur und öffentliche Aufgaben finanziert werden könnten. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat Forderungen der Wirtschaft und aus der Union nach niedrigeren Unternehmensteuern erneut eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 15:29) weiterlesen...

FDP: Komplette Abschaffung des Soli schon zum Jahresende bezahlbar. Die Fraktion werde genau aufzeigen, wie der Haushalt geändert werden müsste, um die nötigen 20 Milliarden Euro an anderer Stelle einzusparen, kündigten Fraktionsvize Christian Dürr und Haushälter Otto Fricke am Dienstag an. Streichen wollen die Liberalen dafür vor allem bei der Rente mit 63, der Mütterrente und dem Baukindergeld, aber auch bei vielen kleinen Posten im Haushalt wie der Klimaberatung für Campingplatzbetreiber. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) habe in seiner Planung zudem einige "Sparbüchsen", wie eingeplante Stellen, die ohnehin nicht besetzt werden könnten. BERLIN - Eine komplette Abschaffung des Solidaritätszuschlags lässt sich aus Sicht der FDP schon zum Jahreswechsel finanzieren. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 15:15) weiterlesen...