Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Union

Die Union fordert weitreichendere Maßnahmen, um Verbraucher vor vermeintlicher Abzocke zu schützen.

26.02.2021 - 04:02:54

Union will Kündigung von Online-Verträgen erleichtern

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung "für faire Verbraucherverträge", der am Freitag erstmals im Bundestag debattiert wird, vernachlässige den gesamten Online-Bereich, "dabei sehen wir gerade hier Handlungsbedarf", sagte der rechtspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Jan-Marco Luczak (CDU), dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe). Denn ein Vertrag im Internet sei schnell geschlossen, oftmals genüge dafür ein Klick.

Den Vertrag wieder zu kündigen, sei dagegen oftmals wesentlich schwerer. "Auch hier wollen wir endlich vorankommen und eine unkomplizierte Kündigungsmöglichkeit in Form eines Kündigungsbuttons schaffen." Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller unterstützt die Forderung. "Der blinde Fleck des Entwurfs sind die vielfach verbraucherunfreundlichen Kündigungsprozesse", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) dem "Handelsblatt". Während Vertragsabschlüsse mit einem Klick möglich seien, sei die Kündigung oftmals deutlich aufwändiger. "Ein Kündigungsbutton und eine automatische Bestätigung des Kündigungseingangs wäre eine einfache und gute Lösung", so der VZBV-Chef. "Die Politik muss komplizierte, undurchsichtige und unsichere Kündigungsprozesse endlich aus dem Weg räumen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Hensoldt bestätigt Verkaufsabsichten von weiterem KKR-Anteil. Das bestätigte Hensoldt am Mittwoch nach Börsenschluss. Die Square Lux Holding, eine Gesellschaft im indirekten Besitz von Fonds, die von KKR beraten werden, wolle sich dabei voraussichtlich von bis zu 25,1 Prozent ihrer Beteiligung trennen. HAMBURG - Der Finanzinvestor KKR will seine Beteiligung am Rüstungselektronik-Hersteller Hensoldt weiter reduzieren. (Boerse, 21.04.2021 - 18:43) weiterlesen...

KORREKTUR: Grüne fordern mehr Tempo bei Glasfaserausbau. (Im dritten Absatz muss es heißen: davon mehr als 6 rpt mehr als 6 Millionen) KORREKTUR: Grüne fordern mehr Tempo bei Glasfaserausbau (Boerse, 21.04.2021 - 15:50) weiterlesen...

EU-Kommission legt Regeln vor. Dazu schlug die EU-Kommission am Mittwoch Regeln vor, die vor allem das Vertrauen in die Technologie stärken sollen. Je höher die potenziellen Gefahren einer Anwendung, desto höher sind die Anforderungen. Für Regelverstöße sind hohe Strafen vorgesehen. BRÜSSEL - Europa will bei der Anwendung Künstlicher Intelligenz globale Standards setzen. (Boerse, 21.04.2021 - 15:40) weiterlesen...

'MM': Thales und andere Unternehmen an Hensoldt-Beteiligung interessiert. Es gebe aber auch andere Interessenten. Die Hensoldt-Aktien gerieten zunächst unter Druck, erholten sich aber rasch und notierten zuletzt sogar moderat im Plus. HAMBURG - Der Finanzinvestor KKR will seine Beteiligung am Rüstungselektronik-Hersteller Hensoldt liefen bereits. (Boerse, 21.04.2021 - 15:07) weiterlesen...

Grüne beklagen Schneckentempo bei Glasfaserausbau in Deutschland. Mitte 2020 hatten knapp 14 Prozent der Haushalte einen schnellen Glasfaser-Internetanschluss, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion hervorgeht. Konkret verfügten von den 41,5 Millionen Haushalten 5,7 Millionen über einen Glasfaseranschluss mit mehr als 1000 Megabit pro Sekunde. Von den 33 000 Schulen seien rund 3000 mit schnellen Glasfaseranschlüssen versorgt. BERLIN - Der Ausbau der digitalen Infrastruktur in Deutschland kommt aus Sicht der Grünen nur im Schneckentempo voran. (Boerse, 21.04.2021 - 14:15) weiterlesen...

EU-Kommission: EU soll Speerspitze bei Künstlicher Intelligenz werden. Dazu schlug die Brüsseler Behörde am Mittwoch Regeln für den Umgang mit dieser Technologie vor, die sowohl mögliche Risiken von Anwendungen als auch die Grundrechte der EU-Bürger berücksichtigen. Je höher die Gefahren sind, desto höher sollen auch die Anforderungen an ein Programm und seinen Entwickler sein. Für Regelverstöße sind hohe Strafen vorgesehen. BRÜSSEL - Europa soll bei der Entwicklung Künstlicher Intelligenz nach Vorschlägen der EU-Kommission weltweite Standards setzen. (Boerse, 21.04.2021 - 12:44) weiterlesen...