Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Umweltschutz

Die umstrittene Facebook-Gruppe "Fridays for Hubraum", die laut Eigendarstellung dem überhandnehmenden Klimawahn mit Spaß entgegentreten will, bekommt Unterstützung von der AfD-Spitze.

04.10.2019 - 13:18:32

AfD unterstützt Online-Protestphänomen Fridays for Hubraum

"Fridays for Hubraum" sei eine "logische und vernünftige Reaktion gegen den ideologischen Irrsinn der Ökoaktivisten", sagte der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen dem "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Zuvor hatte die neue sächsische AfD-Fraktion die Gruppe bei Facebook beworben.

Die AfD-Bundestagsfraktion setze derweil voll auf das Klimathema. Sie plane ein Filmprojekt, das sich kritisch mit der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg beschäftigt, mit dem "Ökowahn und den Lobbyisten, die dahinterstecken", sagte AfD-Fraktionssprecher Christian Lüth. Die Facebook-Gruppe "Fridays for Hubraum" wurde Ende September gegründet und hatte zuletzt mehr als 540.000 Mitglieder. Vorige Woche hätten die Macher sie zeitweilig geschlossen, da es darin zu Mordaufrufen und Vergewaltigungsfantasien gegen Thunberg gekommen sei, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. Politiker der Regierungsparteien beobachten den Zulauf für die Gruppe mit Sorge. "Wer die Kosten des Klimaschutzes vorrangig auf Familien, Pendler und die ländlichen Räume verlagern will, der erntet zwangsläufig Protest und fördert das Risiko einer Gelbwesten-Bewegung auch in Deutschland", sagte Alexander Dobrindt, CSU-Landesgruppenchef im Bundestag. Man wolle und müsse den Kampf gegen den Klimawandel gewinnen. Dies gelinge "nur mit Akzeptanz bei den Bürgern und nicht gegen die Bürger", so der CSU-Politiker weiter. Er warnte davor, in Sachen Klima keine offenen Debatten zu führen: "Wenn beim Klimaschutz betreutes Sprechen zur gesellschaftlichen Realität wird, man also nicht mehr sagen darf, was man denkt, vertieft dies eine Spaltung in unserer Gesellschaft", sagte Dobrindt dem "Spiegel". Der Mitgründer von "Fridays for Hubraum", Christopher Grau, hob hervor, die Gruppe sei "unparteiisch und offen". Er wolle darin "Sachlichkeit und keinen extremistischen Scheiß". Man greife durch gegen alle Mitglieder, die Regeln der Gruppe verletzten. "Auffällige Accounts haben keine Chance", so Grau.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Dröge wird neue wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen Die Volkswirtin Katharina Dröge soll offenbar Nachfolgerin der scheidenden wirtschaftspolitischen Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Kerstin Andreae, werden. (Politik, 14.10.2019 - 07:52) weiterlesen...

Klingbeil ruft SPD zu mehr Geschlossenheit auf Zum Start der Mitgliederbefragung am Montag hat SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil seine Partei zu mehr Geschlossenheit aufgefordert. (Politik, 14.10.2019 - 07:33) weiterlesen...

Lambrecht kritisiert fehlende Kompromissbereitschaft der SPD Bundesjustizministerin Christine Lambrecht hält es für notwendig, die Große Koalition trotz andersläufiger Bestrebungen einiger Kandidaten für den SPD-Vorsitz bis zum Ende der Legislaturperiode beizubehalten. (Politik, 13.10.2019 - 00:07) weiterlesen...

Pistorius beklagt Tabuisierung des Flüchtlingsthemas auf SPD-Konferenzen Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat die fehlende Bereitschaft seiner Partei kritisiert, auf den Regionalkonferenzen offen über Flüchtlings- und Migrationsthemen zu diskutieren. (Politik, 13.10.2019 - 00:03) weiterlesen...

Sachsens Grüne stimmen für Koalitionsverhandlungen mit CDU und SPD Am Samstag haben die Grünen in Sachsen für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der CDU und der SPD gestimmt. (Politik, 12.10.2019 - 18:08) weiterlesen...

Hirschel und Mattheis geben im Kampf um SPD-Spitze auf Das Kandiaten-Duo Hilde Mattheis und Dierk Hirschel hat im Kampf um den SPD-Vorsitz aufgegeben. (Politik, 12.10.2019 - 11:47) weiterlesen...